International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsprogramme der UNO versuchen, den vom immer noch wütenden Bürgerkrieg betroffenen Menschen zu helfen. Bild: Justin Lynch/AP/KEYSTONE

Sechs UNO-Helfer im Südsudan erschossen

27.03.17, 00:45 27.03.17, 06:42


Im Südsudan sind sechs UNO-Helfer überfallen und erschossen worden. Wie aus UNO-Quellen am Sonntag in der kenianischen Hauptstadt Nairobi verlautete, wurden die sechs Helfer – drei Kenianer und drei Südsudanesen – am Samstag von Bewaffneten auf ihrer Fahrt von der Hauptstadt Juba in den Osten des Landes gestoppt. Sie seien gezwungen worden auszusteigen und dann getötet worden.

Das UNO-Büro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) äusserte sich «entsetzt über die schreckliche Ermordung der sechs mutigen Helfer». Nach Angaben des Büros wurden seit Dezember 2013 im Südsudan bereits mindestens 79 Helfer getötet.

Der Südsudan war erst 2011 unabhängig geworden. Seit 2013 wütet in dem ostafrikanischen Land ein Bürgerkrieg, in dessen Verlauf 2,5 Millionen Menschen in die Flucht getrieben wurden. Experten gehen davon aus, dass derzeit rund 100'000 Menschen von einer Hungersnot betroffen sind und dass deren Zahl eine Million erreichen könnte. (sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps irrer Auftritt beim Nato-Gipfel

Kein Geld? Kein Schutz vor Russland! US-Präsident Trump hat beim Nato-Gipfel verhandelt wie ein Mafiaboss, er drohte indirekt mit dem Ende der Nato. Heraus kam ein schaler Kompromiss mit maximaler Unsicherheit.

Donald Trump steht vor der internationalen Presse und ist ganz bei sich selbst. «Die Nato ist viel stärker als vor zwei Tagen», sagt der US-Präsident am zweiten Tag des Gipfeltreffens der Allianz. «Fantastisch» sei das Treffen mit den anderen Staats- und Regierungschefs gewesen. Ein «grossartiger Gemeinschaftsgeist» habe geherrscht. Die Nato sei «sehr geeint, sehr stark», sagte der Präsident am Donnerstag im Brüsseler EU-Hauptquartier. Und das alles natürlich dank ihm, Trump, von …

Artikel lesen