International

Über all die Jahre bewahrte Norwood Thomas ein Schwarz-Weiss-Porträt seiner grossen Liebe auf.
Bild: AP/The Virginian-Pilot

Happy End: Weltkriegs-Veteran trifft seine grosse Liebe nach mehr als 70 Jahren wieder

Im Zweiten Weltkrieg verliebte sich US-Soldat Norwood Thomas in eine junge Britin. Danach verloren sich beide aus den Augen. Jetzt steht ein Happy End in Australien bevor.

21.01.16, 10:51

Ein Artikel von

Norwood Thomas kämpfte als Soldat der Vereinigten Staaten im Zweiten Weltkrieg. Er war 1944 in London stationiert und lernte dort seine Freundin kennen: Joyce Morris. Doch als der Krieg vorüber war, kehrte der Soldat in die Heimat zurück. Seine Freundin verlor er aus den Augen – mehr als 70 Jahre lang.

Im November dann fasste sich Joyce Morris, die mit 88 Jahren heute in Australien lebt, ein Herz. Sie bat ihren Sohn, die Liebe aus Zeiten des Krieges im Internet zu suchen. Der Sohn wurde schnell fündig – und so telefonierten beide Senioren vor wenigen Wochen erstmals via Skype. Sie sprachen auch darüber, dass sie sich gern wiedersehen würden. Wenn nur die Entfernung nicht wäre. Es liegen mehr als 10'000 Meilen zwischen den Wohnorten der beiden – und ein Flug ist teuer.

Wiedererwachte Liebe dank Skype.
Bild: AP/The Virginian-Pilot

Zu zweit am Valentinstag

Jetzt ist das Happy End nah. Weil die Story rasch öffentlich wurde, starteten Unterstützer eine Spendenkampagne – es kamen 7500 US-Dollar zusammen. Und die Fluglinie Air New Zealand zeigt sich grosszügig: Sie spendiert Thomas für den Betrag zwei Flugtickets für die Erste Klasse. Am 8. Februar will der verwitwete 93-Jährige abheben. Am Valentinstag, am 14. Februar, wird er in diesem Jahr bei seiner alten Freundin sein.

«Ich weiss noch nicht, wie meine Gefühle sein werden, wenn ich ihr gegenüber stehe», sagte Thomas dem «Virginian Pilot». Vergessen hatte er das Gesicht seiner Freundin nie. Über all die Jahre bewahrte er ein Schwarz-Weiss-Porträt von ihr auf.

Joyce Morris hat sich erst vor kurzem vor Augen geführt, wie ihr Liebhaber damals aussah. Sie liess sich ein Foto ausdrucken, das Thomas als jungen Soldaten zeigt und jüngst von US-Medien veröffentlicht wurde.

Joyce Morris hat das Foto über ihr Bett gehängt. Und sagt ihm jeden Tag «Guten Morgen».

sms/AP

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • laralee12 21.01.2016 12:40
    Highlight Wow.... Bin emotional geworden. Schöne Geschichte.
    9 0 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen