International

Sohn von Diktator Marcos will Vizepräsident der Philippinen werden

06.10.15, 07:33

30 Jahre nach dem Ende der Marcos-Diktatur auf den Philippinen greift dessen Sohn nun nach der Macht. Er bewerbe sich bei den Wahlen 2016 um das Amt des Vizepräsidenten, teilte Ferdinand «Bongbong» Marcos am Montagabend mit.

Ferdinand Marcos hat Ambitionen.
Bild: Aaron Favila/AP/KEYSTONE

Präsident und Vizepräsident werden auf den Philippinen separat gewählt. Das kann dazu führen, dass die siegreichen Kandidaten rivalisierenden Parteien angehören.

Marcos gleichnamiger Vater war 1986 durch eine Volksrevolte aus dem Land gejagt worden. Er und seine Frau Imelda, seinerzeit berüchtigt wegen ihrer Schuhsammlung mit mehr als 1000 Paaren, plünderten das Land in 21 Jahren an der Macht massiv aus. Der Staat konnte einige Milliarden Dollar auf Konten im Ausland finden und zurückführen.

Marcos Junior (58) ist seit 1980 in der Politik und ist heute als Senator Mitglied der zweiten Parlamentskammer. Marcos senior starb 1989 im Exil in Hawaii. Imelda Marcos ist 86 und noch als Kongressabgeordnete aktiv. Ungeachtet der Exzesse hat die Familie in einigen Regionen nach wie vor grossen Rückhalt.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nordiren blocken: Die 5 wichtigsten Antworten zum erneut geplatzten Brexit-Deal

Der Widerstand Nordirlands verhindert in letzter Minute einen Brexit-Deal. Doch London und Brüssel sind zuversichtlich, noch diese Woche handelseinig zu werden. Wieso das von grosser Wichtigkeit ist und wie es jetzt weiter geht.

So nah, aber doch so fern: Nachdem sich letzte Woche eine Lösung im Streit um Grossbritanniens Brexit-Rechnung abzeichnete, ging es am Montag in Riesen-Schritten einem Deal entgegen. Die britische Premierministerin Theresa May war auf Brüssel-Besuch und sollte mit dem EU-Kommissionspräsidenten letzte Differenzen bei den Fragen der Rechte der vom Brexit betroffenen Bürger und der künftigen EU-Aussengrenze in Nordirland klären. EU-Ratspräsident Donald Tusk twitterte nach einem Telefonat mit …

Artikel lesen