International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sudanesische Rebellen drohen mit Störung der Wahlen kommende Woche

06.04.15, 08:32

Rebellen in der sudanesischen Provinz Süd-Kordofan haben einen Lastwagen mit Wahlurnen überfallen. Sie drohen damit, die kommende Woche anstehenden Parlaments- und Präsidentenwahlen zu stören.

Die Rebellengruppe Sudans Volksbefreiungsarmee-Nord (SPLA-N) erklärte am Sonntag, sie habe am Vortag in einem Hinterhalt auf der Strasse zwischen der Regionalhauptstadt Kadugli und der Stadt Dilling ein mit Wahlurnen beladenes Fahrzeug in ihre Gewalt gebracht. Sie kündigte an, mit ihrer «Militärkampagne» zur Verhinderung der Wahlen fortzufahren.

Die Gruppe warnte zudem Bürger, sich von Militärstützpunkten fernzuhalten, da diese «legitime Ziele» seien. Ein Armeesprecher sagte, er habe keine Kenntnis über einen Hinterhalt in der Region.

Die SPLA-N hatte im März angekündigt, die für den 13. April angesetzten Wahlen zu stören. Die grössten Oppositionsparteien boykottieren die Abstimmung, weshalb allgemein mit einem erneuten Sieg des autoritären Präsidenten Omar al-Baschir gerechnet wird.

Die Regierung kämpft seit 2011 gegen die SPLA-N in den südlichen Bundesstaaten Süd-Kordofan und Blauer Nil. (sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Messerstecher tötet Mann in Zug bei Tokio

Ein Mann in Japan hat in einem Hochgeschwindigkeitszug mit einem Messer auf Mitreisende eingestochen. Ein 38-Jähriger starb später an seinen Verletzungen im Spital, wie japanische Medien am Sonntag unter Berufung auf die Polizei berichteten. Zwei Frauen wurden schwer verletzt.

Die Bahn legte demnach einen Nothalt ein, kurz nachdem der Zug Tokio verlassen hatte. Die Polizei nahm einen 22-jährigen Arbeitslosen fest. Das Tatmotiv war zunächst unklar. Der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo …

Artikel lesen