International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sudanesische Rebellen drohen mit Störung der Wahlen kommende Woche

06.04.15, 08:32

Rebellen in der sudanesischen Provinz Süd-Kordofan haben einen Lastwagen mit Wahlurnen überfallen. Sie drohen damit, die kommende Woche anstehenden Parlaments- und Präsidentenwahlen zu stören.

Die Rebellengruppe Sudans Volksbefreiungsarmee-Nord (SPLA-N) erklärte am Sonntag, sie habe am Vortag in einem Hinterhalt auf der Strasse zwischen der Regionalhauptstadt Kadugli und der Stadt Dilling ein mit Wahlurnen beladenes Fahrzeug in ihre Gewalt gebracht. Sie kündigte an, mit ihrer «Militärkampagne» zur Verhinderung der Wahlen fortzufahren.

Die Gruppe warnte zudem Bürger, sich von Militärstützpunkten fernzuhalten, da diese «legitime Ziele» seien. Ein Armeesprecher sagte, er habe keine Kenntnis über einen Hinterhalt in der Region.

Die SPLA-N hatte im März angekündigt, die für den 13. April angesetzten Wahlen zu stören. Die grössten Oppositionsparteien boykottieren die Abstimmung, weshalb allgemein mit einem erneuten Sieg des autoritären Präsidenten Omar al-Baschir gerechnet wird.

Die Regierung kämpft seit 2011 gegen die SPLA-N in den südlichen Bundesstaaten Süd-Kordofan und Blauer Nil. (sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

31 Tote nach «Florence» im Südosten der USA

Die Zahl der Opfer durch den Wirbelsturm «Florence» im Südosten der USA steigt weiter an. Nach einer Zählung des US-Senders CBS sind inzwischen 31 Menschen in den drei Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und Virginia an den Folgen des Unwetters gestorben.

US-Medienberichten zufolge wird der entstandene Sachschaden von Experten auf mehr als 17 Milliarden Dollar geschätzt.

Die Menschen in der Region kämpfen nach dem Durchzug des Sturmes nun mit weiter ansteigenden Wasserständen der …

Artikel lesen