International

Sudanesische Rebellen drohen mit Störung der Wahlen kommende Woche

06.04.15, 08:32

Rebellen in der sudanesischen Provinz Süd-Kordofan haben einen Lastwagen mit Wahlurnen überfallen. Sie drohen damit, die kommende Woche anstehenden Parlaments- und Präsidentenwahlen zu stören.

Die Rebellengruppe Sudans Volksbefreiungsarmee-Nord (SPLA-N) erklärte am Sonntag, sie habe am Vortag in einem Hinterhalt auf der Strasse zwischen der Regionalhauptstadt Kadugli und der Stadt Dilling ein mit Wahlurnen beladenes Fahrzeug in ihre Gewalt gebracht. Sie kündigte an, mit ihrer «Militärkampagne» zur Verhinderung der Wahlen fortzufahren.

Die Gruppe warnte zudem Bürger, sich von Militärstützpunkten fernzuhalten, da diese «legitime Ziele» seien. Ein Armeesprecher sagte, er habe keine Kenntnis über einen Hinterhalt in der Region.

Die SPLA-N hatte im März angekündigt, die für den 13. April angesetzten Wahlen zu stören. Die grössten Oppositionsparteien boykottieren die Abstimmung, weshalb allgemein mit einem erneuten Sieg des autoritären Präsidenten Omar al-Baschir gerechnet wird.

Die Regierung kämpft seit 2011 gegen die SPLA-N in den südlichen Bundesstaaten Süd-Kordofan und Blauer Nil. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen