International

Feuerwerk löst Brand in Bukarester Club aus: 27 Tote, 155 Verletzte

30.10.15, 23:58 31.10.15, 16:03

Bei einem Brand in einem Bukarester Nachtclub voller junger Leute sind am späten Freitagabend mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. 155 Verletzte waren am Samstagmorgen noch im Spital, davon schwebten neun in Lebensgefahr.

Als wahrscheinliche Ursache gilt eine missglückte Feuerwerksshow. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Tötung ein. Das Gesundheitsministerium rief die Bevölkerung zu Blutspenden auf.

Vize-Innenminister Raed Arafat sagte, viele der Verletzten seien mit Brandverletzungen oder Rauchgasvergiftungen ins Spital gebracht worden. Einige hätten bei dem Gedränge auch Quetschungen erlitten.

Präsident Klaus Iohannis erklärte, die Rettungsdienste unternähmen alles, um die Auswirkungen der Katastrophe zu begrenzen. Für die frühen Morgenstunden wurde eine Krisensitzung der Regierung einberufen.

Säule in der Nähe der Bühne in Brand geraten

Offizielle Angaben zur Unglücksursache gab es zunächst nicht. Nach Berichten von Zeugen soll sich bei einer Feuerwerksshow im Club «Colectiv» zunächst eine mit Schallschutz-Schaum verkleidete Säule in der Nähe der Bühne entzündet haben. Trotz Löschversuchen eines Wachmanns habe sich das Feuer auf Decke und Wände ausgebreitet.

Als die rund 400 Besucher versucht hätten, sich aus dem im Keller einer ehemaligen Fabrik gelegenen Club in Sicherheit zu bringen, sei es zu einer Massenpanik gekommen. Zunächst sei nur einer von zwei Ausgängen passierbar gewesen.

Club erhielt Busse wegen Mängeln

Erst zehn Tage zuvor hatte die Polizei den Club kontrolliert, einen Mangel an qualifiziertem Personal beanstandet und dafür eine Geldbusse verhängt. (egg/sda/dpa/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ZHighlander 31.10.2015 08:14
    Highlight Ganz tragisch, erinnert an Buenos Aires 2004. Danach wurden sämtliche Clubs auf Monate hinaus geschlossen.
    2 0 Melden

Zwei watson-Redaktoren im Clinch: Bringt Flynns Aussage Trump zu Fall?

Der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn hat sich schuldig bekannt, das FBI über seine Russland-Kontakte belogen zu haben. Sein Deal mit dem Sonderermittler Robert Mueller wirft hohe Wellen: Wird er Präsident Trump in den Abgrund reissen? Die Meinungen auf der watson-Redaktion gehen auseinander.

Es gebe keine Anzeichen für eine Zusammenarbeit mit den Russen, frohlockte Donald Trump, nachdem bekannt worden war, dass sich sein ehemaliger Sicherheitsberater Michael Flynn offenbar mit dem …

Artikel lesen