International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wilderer vergiften 22 Elefanten 

27.10.15, 15:20

Mutmassliche Wilderer haben in Simbabwe erneut zahlreiche Elefanten vergiftet. Mindestens 22 tote Tiere seien nahe dem Nationalpark Hwange gefunden worden, sagte eine Sprecherin der Nationalpark-Verwaltung des südafrikanischen Landes am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Zudem seien 35 Stosszähne entdeckt worden. Die Wilderer haben die Elefanten demnach vermutlich mit Zyanid vergiftet. Die Sprecherin forderte harte Strafen für den Besitz giftiger Substanzen, um solche Angriffe künftig zu verhindern.

62 vergiftete Elefanten seit September

Erst vor wenigen Tagen waren in der Nähe des Hwange-Nationalparks 26 Elefanten vergiftet worden. Landesweit fielen seit September insgesamt 62 Dickhäuter Giftattacken zum Opfer. Im vergangenen Jahr wurden in Simbabwe mehr als 300 Elefanten getötet, nachdem mutmassliche Wilderer Zyanid rund um ihre Wasserstellen deponiert hatten.

Wilderei ist in Simbabwe ein grosses Problem: Vor allem Elefanten und Nashörner geraten immer wieder ins Visier der Jäger, die sich am Verkauf der insbesondere in Ostasien begehrten Hörner und Stosszähne bereichern wollen (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 27.10.2015 16:51
    Highlight Warum vergiften sie Tiere, die man gegen noch mehr Geld von Touristen abknallen lassen könnte?
    0 0 Melden

Warum die Diskussion um Farid Bang und Kollegah (wieder) zu nichts führen wird

Die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang am vergangenen Donnerstag für ihr Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» sorgt momentan für helle Empörung. Doch wirklich verändern wird sich auch dieses Mal nichts.

Alle schreien sie im Chor: Antisemitismus. Grund dafür ist die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang. Eigentlich begrenzt sich die Empörung sogar nur auf einen einzigen Satz: «Mein Körper ist definierter als von Auschwitz-Insassen.»

Wer den Sound der Beiden kennt, dem kämen dabei noch ganz andere problematische Passagen in den Sinn. Wenn Kollegah in seinem Song «Cohibas, blauer Dunst» zum Beispiel sagt, er habe keine Angst vor Rechtsverfolgung, weil er «einen jüdischen …

Artikel lesen