International

Der kongolesische Präsident Joseph Kabila hatte bewaffnete Gruppen zur Übergabe ihrer Waffen aufgerufen. Bild: KENNY KATOMBE/REUTERS

Kongolesischer Kriegsherr stellt sich – fünf Jahre nach Ausbruch aus dem Gefängnis

12.10.16, 01:40 12.10.16, 08:17

Ein flüchtiger Kriegsherr hat sich fünf Jahre nach seinem Ausbruch aus dem Gefängnis in der Demokratischen Republik Kongo überraschend in der Öffentlichkeit gezeigt. Kyungu Mutanga alias Gedeon trat am Dienstag auf einem Armeejeep auf.

An der Feier zu Ehren Mutangas mit Tänzern und Musikern in der südöstlichen Stadt Lubumbashi bei einer Zeremonie vor der örtlichen Ratsversammlung nahmen auch hunderte Polizisten und Soldaten teil. «Ich bin heute gekommen, um meine Waffen abzugeben», sagte Mutanga der Menge. Er folge einem Appell von Präsident Joseph Kabila an bewaffnete Gruppen zur Übergabe ihrer Waffen.

«Wir wollen Frieden. Ich fürchte niemanden, auch nicht die Gerichte meines Landes», sagte Mutanga. Er verliess die Zeremonie in dem Auto des Provinzgouverneurs Jean-Claude Kazembe.

Der örtliche Armeegeneral Philemon Yav sprach von einem «Sieg für das kongolesische Volk». Nach seinen Angaben gab es einjährige Verhandlungen mit Mutanga, bevor er sich stellte. Der General rief die anderen bewaffneten Gruppen im Osten des Kongo auf, dem Beispiel des Kriegsherrn zu folgen.

Zum Tode verurteilt

Laut Yav steht Mutanga unter Aufsicht der Armee, geniesst jedoch Bewegungsfreiheit. Der Menschenrechtsaktivist Hubert Tshiswaka nannte den offiziellen Empfang für Mutanga «bedauerlich». Sein Platz sei im Gefängnis und er werde alles ihm Mögliche tun, damit er dorthin zurückkehre.

Mutanga hatte während des zweiten kongolesischen Bürgerkriegs von 1998 bis 2003 eine Mai-Mai-Miliz in der damaligen Provinz Katanga geführt. Nach dem Krieg wurde er festgenommen und zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde später in lebenslange Haft umgewandelt. Im Jahr 2011 entkam er jedoch bei einem Angriff schwer bewaffneter Männer aus dem Gefängnis. (ehi/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 12.10.2016 09:49
    Highlight Seit Monaten höre ich Kongolesischen Soukouss!
    Was für eine Musik!
    Die Kongolesischen Gitarren haben in ganz Schwarzafrika Furore gemacht, und die kompliziert ineinandergreifenden Melorhytmen fahren sofort hinein in den Körper und bringen diesen zum Tanzen und in Ekstase!
    Denn Afrikanische Musik ist untrennbar verbunden mit dem Tanz! Der Kongo gibt der Welt viel mehr, als Kupfer und Gold, nämlich Unmengen an Lebensfreude!
    Und aus solcher Lebensfreude entsteht Frieden.
    Jeder Tag mit Kongo-Sound wird zu einem Fest!
    1 1 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen