International

Burma: Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wird nicht Präsidentin

Weil ihre Söhne Briten sind, darf Aung San Suu Kyi nicht Präsidentin von Burma werden. Die NDL hat nun einen engen Vertrauten der Friedensnobelpreisträgerin nominiert. Das Sagen könnte sie dennoch haben.

10.03.16, 12:34 10.03.16, 16:44

Bild: HEIN HTET/EPA/KEYSTONE

Ein Artikel von

Bei den Wahlen in Burma feierte Aung San Suu Kyi im vergangenen November einen überragenden Erfolg: Fast 80 Prozent stimmten für ihre Nationalliga für Demokratie (NDL). Nun hat die Partei zwei Kandidaten für das Amt des Präsidenten vorgeschlagen – Suu Kyi ist nicht darunter. Die Partei nominierte stattdessen den Universitätsprofessor Htin Kyaw und den Abgeordneten Henry Van Thio.

Die Friedensnobelpreisträgerin darf laut Verfassung nicht kandidieren, weil ihre Söhne Briten sind. In den vergangenen Wochen hatte die Politikerin noch mit dem mächtigen Militär über eine Verfassungsänderung verhandelt, doch sie blieb erfolglos. Dennoch dürfte Suu Kyi künftig das Sagen haben: Sie kündigte bereits an, «über» dem künftigen Präsidenten stehen zu wollen und so die Politik des Landes zu lenken.

Aung San Myanmar

Mit Htin Kyaw könnte stattdessen ein enger Vertrauter von Suu Kyi Präsident werden. Der 69-Jährige ist Professor, Direktor einer Wohltätigkeitsorganisation und kennt die Friedensnobelpreisträgerin bereits aus der Schulzeit. Später studierten beide im britischen Oxford. Der zweite NDL-Nominierte, Van Thio, gehört der Minderheit der Chin an. Ein weiterer Kandidat wird von den Militärabgeordneten nominiert, die in beiden Häusern des Parlaments je 25 Prozent der Sitze haben.

Die Beratungen über die Wahl des Präsidenten und der beiden Stellvertreter sollen am Freitag beginnen. In der kommenden Woche stimmen die Abgeordneten dann voraussichtlich ab. Das Amt ist Suu Kyis Partei sicher, weil die NDL die absolute Mehrheit in beiden Häusern hat. Die beiden anderen Kandidaten werden Vizepräsidenten.

Burma wurde bis 2011 von einer Militärregierung mit harter Hand geführt, danach übernahm eine vom Militär gelenkte, nur scheinbar zivile Regierung die Geschäfte. Im vergangenen November stimmten die Menschen dann zum ersten Mal seit 25 Jahren frei über das Parlament ab.

brk/dpa/Reuters

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Welt steht am Abgrund» – der deutsche Aussenminister sieht schwarz

Die Welt steht nach Einschätzung des deutschen Aussenministers Sigmar Gabriel zu Beginn des Jahres 2018 an einem gefährlichen Abgrund. «Berechenbarkeit und Verlässlichkeit sind derzeit anscheinend die knappsten Güter in der internationalen Politik», sagte Gabriel am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Der Syrien-Konflikt bewege sich nach sechs blutigen Jahren als Bürger- und Stellvertreterkonflikt in eine Richtung, «die akute Kriegsgefahr selbst für unsere engen Partner» bedeute. …

Artikel lesen