International

Bagger reissen in Mitrovica die umstrittene Mauer ab. Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Leichtes Aufatmen auf dem Balkan: Serben reissen umstrittene Mauer ab

06.02.17, 00:24 06.02.17, 09:04

Die umstrittene Mauer in der zwischen Serben und Albanern geteilten Kosovo-Stadt Mitrovica ist abgerissen. Serbische Arbeiter zerstörten am Sonntag die Mauer bei der symbolisch wichtigen Brücke über den Ibar-Fluss.

An ihr war die EU-Vermittlung zwischen den beiden verfeindeten Nachbarn in der letzten Woche gescheitert. Zuletzt war sogar von Kriegsvorbereitungen die Rede gewesen.

Pristina und Belgrad begrüssten den Abriss als erstes Zeichen für eine Entspannung der aufgeheizten Lage. Auch die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini lobte in Brüssel die Beseitigung der Mauer und hofft jetzt auf die Fortsetzung ihrer Vermittlung.

Der Abbruch der Mauer erfolgt in einer Zeit höchster Spannungen.  Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Eigentlich war schon vor Jahren der freie Verkehr über die Brücke vereinbart worden. Zuletzt hatten die Serben aber die Mauer errichtet und damit die Freizügigkeit in Frage gestellt. Die Kosovo-Albaner hatten gedroht, diese Blockade gewaltsam zu entfernen.

Unklar ist allerdings, was die Kosovo-Serben anstelle der Mauer planen. Nach Darstellung der Behörden soll es doch eine neue Mauer geben, die aber um ein paar Meter versetzt und deutlich niedriger sein soll. Der Bürgermeister von Nord-Mitrovica, wo die Serben die Mehrheit bilden, hatte von versenkbaren Metallsperren gesprochen. (cma/sda/dpa)

Diese wunderschönen Bilder solltest du gesehen haben:

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Benji Spike Bodmer 06.02.2017 09:00
    Highlight Ich fühl mich nur gaaanz leicht an BRD/DDR erinnert...
    2 2 Melden
  • Chääschueche 06.02.2017 06:46
    Highlight Wieder mal Kinderkacke. Wieso sind soviele Erwachsene gar nicht Erwachsen?
    15 1 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen