International

La Digue, Haiti: Ein Hurrikan-Opfer wird zu Grabe getragen. Bild: EPA/EFE

Notstand in Florida und mehr als 100 Tote durch Hurrikan «Matthew»

Nach seinem tödlichen Zug durch die Karibik hat der Monstersturm «Matthew» am Donnerstag Kurs auf die Ostküste Floridas genommen. Präsident Obama hat den Notstand im Bundesstaat ausgerufen. In der Nacht zum Freitag (Ortszeit) könnte der Hurrikan der zweitstärksten Kategorie 4 auf Land treffen.

06.10.16, 18:08 06.10.16, 19:49

Von Miami im Süden Floridas bis hinauf nach South Carolina wurden mehr als zwei Millionen Menschen aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen - die umfassendste Zwangsevakuierung seit dem schweren Sturm «Sandy» im US-Osten im Jahr 2012. Insgesamt wurde für ein Gebiet mit elf Millionen Menschen eine Hurrikanwarnung ausgegeben.

Experten nannten «Matthew» den möglicherweise gefährlichsten Sturm seit «Andrew», der Florida vor 24 Jahren traf. Er hatte damals schwere Verwüstungen angerichtet und 65 Menschen in den Tod gerissen.

Baracoa, Kuba. Bild: EPA/EFE

Hurrikan «Matthew» war in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von 185 Kilometern pro Stunde über die Bahamas gezogen. Zuvor hatte er vor allem in Haiti schwere Überschwemmungen und Zerstörungen verursacht.

Mehr als hundert Tote in Haiti

Nach Angaben der haitianischen Regierung kamen mehr als hundert Menschen ums Leben. Es habe mindestens 108 Tote gegeben, sagte Innenminister François Anick Joseph am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Kurz zuvor hatte ein Abgeordneter gesagt, allein in der Gemeinde Roche-à-Bateau im Süden Haitis habe es mindestens 50 Tote infolge des Wirbelsturms gegeben.

Satellitenbild vom 6. Oktober. Bild: EPA/NOAA

Es wird jedoch damit gerechnet, dass die Zahl der Toten weiter steigt. Im besonders schwer betroffenen Südwesten der Insel sind viele Gebiete weiterhin nur schwer oder gar nicht zugänglich. In der Dominikanischen Republik kamen vier Menschen ums Leben. 25 Häuser wurden zerstört und 54 Dörfer von der Aussenwelt abgeschnitten.

Auch Floridas Gouverneur Rick Scott warnte am Donnerstag, dass der Sturm Menschenleben kosten könne. «Bringt euch in Sicherheit, dies ist eure letzten Chance. Bleibt weg von den Stränden. Der Sturm wird euch töten», beschwor er am Donnerstag die Küstenbewohner. Erwartet würden schwerste Sturmfluten, Überschwemmungen, Zerstörungen, heftiger Regen und Stromausfälle für Hunderttausende Haushalte.

Das Hurrikan-Zentrum in Miami berechnete, dass der Sturm zunächst in Küstennähe an Miami vorbeiziehen und das Auge dann zwischen Fort Pierce und Melbourne das Land streifen könnte - möglicherweise mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern pro Stunde. Auch die sogenannte Space Coast mit dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral galt als besonders gefährdet.

Tausende Häuser zerstört

Aber auch wenn das Auge des Sturmes auf seinem Zug nordwärts ganz über Wasser bleiben würde, sei wegen der Küstennähe mit möglicherweise katastrophalen Auswirkungen zu rechnen, warnte das Hurrikan-Zentrum.

Haiti. Bild: Dieu Nalio Chery/AP/KEYSTONE

Berichte über schwerere Zerstörungen auf den Bahamas gab es zunächst nicht. Dagegen wurden in Haiti nach Angaben von Hilfsorganisationen Tausende Häuser zerstört. «Im Süden der Insel wurden wichtige Gebäude wie Kirchen, Kliniken und Gesundheitsstationen beschädigt. Millionen Menschen in Haiti sind von diesem gewaltigen Sturm betroffen», sagte der Landesdirektor der Hilfsorganisation World Vision, John Hasse, am Mittwoch.

Auch Teile der Hauptstadt Port-au-Prince wurden überflutet. Im Slum Cité Soleil seien die Abwasserkanäle übergelaufen und viele behelfsmässige Hütten weggespült worden, berichtete der Leiter der Malteser in der Region, Ravi Tripptrap. Caterina Becorpi vom Deutschen Roten Kreuz in Haiti sagte: «Zwischen Port-au-Prince und den Départements im Süden stürzte die wichtigste Brücke ein, zahlreiche Häuser und Felder wurden zerstört.»

Sorgen wegen Seuchengefahr

Sorgen bereitet den Helfern vor allem die Seuchengefahr durch stehende Gewässer und Unrat. «Wir hatten erst kürzlich wieder einen Cholera-Ausbruch, und solche Überflutungen können einen erneuten Ausbruch natürlich begünstigen», sagte die stellvertretende Care-Länderdirektorin Laura Sewell. «Es wird jetzt in den nächsten Stunden und Tagen wichtig sein, sauberes Wasser bereitzustellen.»

Die Wahlbehörde sagte die für Sonntag geplante Präsidentenwahl wegen der Folgen von «Matthew» ab. Ein neuer Termin soll in der kommenden Woche bekanntgegeben werden. Damit ist vorerst kein Ende der seit Monaten andauernden politischen Krise in dem völlig verarmten Karibikstaat in Sicht. (sda/reu/afp)

Das Klima wandelt sich ...

4 Gramm CO₂: Jedes Mail, das du verschickst, wärmt die Erde auf

CO2 in der Luft: Diese höchst spannenden Ideen könnten das Problem tatsächlich lösen. Ein Überblick

Good News: Kanada verdoppelt kurz vor UNO-Konferenz seine Klimaschutzhilfen

Bad News von einem wichtigen Klima-Player: China stösst weitaus mehr Kohlendioxid aus als bekannt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angst vor der Brexit-Übergangsphase: Jetzt beginnt die wirkliche Arbeit

Rechtzeitig zum EU-Gipfel will das Europäische Parlament eine Erklärung zum Brexit verabschieden. Die Abgeordneten machen erstmals klar, wie sie sich die künftigen Beziehungen zu den Briten vorstellen.

Eines ist für die Abgeordneten im Europaparlament schon mal klar: Ewig soll die Übergangsphase nicht dauern, in der Grossbritannien nach dem Brexit zwar nicht mehr Mitglied der Gemeinschaft ist – aber weiterhin von allen Regeln, zum Beispiel vom gemeinsamen Binnenmarkt, profitiert. Man werde einem solchen Abkommen nur zustimmen, wenn es zeitlich eng befristet sei und «drei Jahre nicht übersteigt», heisst es in einer Resolution, die die EU-Parlamentarier kommenden Mittwoch in Strassburg …

Artikel lesen