International

Frau zeigte Erdogans Konvoi angeblich Mittelfinger – ein Jahr Haft

20.01.16, 19:35 21.01.16, 07:04

Hand schütteln ja, Finger zeigen nein: Tayyip Erdogan.
Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Eine Türkin soll wegen Beleidigung des heutigen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan für fast ein Jahr ins Gefängnis. Die Frau sei wegen eines Vorfalls im Jahr 2014 zu elf Monaten und 20 Tagen Haft verurteilt worden, berichtete die Nachrichtenagentur DHA am Mittwoch.

Damals soll sie in der Küstenstadt Izmir laut Medienberichten einem vorbeifahrenden Konvoi Erdogans den Mittelfinger gezeigt und den Politiker dabei beschimpft haben. Die nun Verurteilte hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Sie kann noch Einspruch gegen das Urteil einlegen.

Erdogan war damals noch Ministerpräsident und Chef der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP. Im August 2014 wurde er zum Staatspräsidenten gewählt. In der Türkei werden immer wieder Regierungskritiker wegen Beleidigung von Amtspersonen verurteilt. Bürgerrechtler sehen darin eine gezielte Kampagne gegen AKP-Gegner.

(sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2016 22:06
    Highlight Und analog wie Maradona: es war Gottes Finger.
    3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2016 22:05
    Highlight Die gute Frau kann doch nichts dafür dass sie bloss einen Mittelfinger hat.
    7 0 Melden
  • axantas 20.01.2016 21:31
    Highlight Manchmal frage ich mich, wo die Welt stehen würde, wenn wir möglichst alle Kräfte für Dinge einsetzen würden, die die Menschheit weiterbringt.
    Aber man schlägt sich lieber die Köpfe ein oder steckt Leute wegen solcher Nichtigkeiten massenhaft ins Gefängnis und steckt auch da noch Ressourcen rein. Was für eine Vergeudung.
    17 0 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen