International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überwachungs-Kamera zeigt Amokfahrt von Graz – beinahe wäre ein Kleinkind getötet worden

Ein Amokfahrer hat in Graz mit einem Geländewagen mindestens drei Menschen getötet und 34 verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich. Nun zeigen Bilder einer Überwachungskamera Szenen der Amokfahrt in der Innenstadt. 

25.06.15, 16:52 25.06.15, 17:07


Ein Artikel der

Samstagmittag in der Grazer Herrengasse. Die Leute flanieren durch die Innenstadt, das Handy am Ohr, das Kleinkind auf dem Arm. 

Doch dann stieben sie plötzlich auseinander, eine Frau mit Kinderwagen kann sich gerade noch an eine Hauswand drücken, bevor der Geländewagen an ihr vorbeirast. Trümmerteile treffen den Kinderwagen. Der 26-jährige Amokfahrer sitzt in U-Haft, die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren. 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael L. 25.06.2015 17:24
    Highlight "beinahe wäre ein Kleinkind getötet worden" --> Wenn ein junger Mensch stirbt ist das schlimmer als bei einem Erwachsenen? Immerhin wären
    gemäss dieser Aufzeichnung ja auch mindestens etwa 15 Erwachsene fast ums Leben gekommen.

    So oder so: Eine Horrorvorstellung.
    5 0 Melden

Malaysias Ex-Regierungschef erneut festgenommen

Malaysias ehemaliger Premierminister Najib Razak ist erneut wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Er soll am Donnerstag (Ortszeit) in der Hauptstadt Kuala Lumpur vor Gericht erscheinen, wie die Anti-Korruptionskommission am Mittwoch mitteilte.

Hintergrund der Vorwürfe ist der sogenannte 1MDB-Skandal. Es geht um Geld aus dem 2009 von Najib aufgelegten Regierungsfonds 1MDB, der die Wirtschaft fördern sollte: Aus dem Fonds sollen mehr als 4,5 Milliarden Dollar abgezweigt worden sein. …

Artikel lesen