International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finnlands Ministerpräsident tritt zurück

29.04.15, 04:15


Finnlands Ministerpräsident Alexander Stubb hat nach seiner Niederlage bei der Parlamentswahl vom 19. April seinen Rücktritt eingereicht. Stubb führt aber bis zum Antritt einer neuen Regierung die Amtsgeschäfte weiter.

Präsident Sauli Niinisto habe den Rücktritt des konservativen Politikers angenommen, ihn aber mit der Geschäftsführung beauftragt, teilte das Präsidentenamt am Dienstag mit. Niinisto erteilte demnach zugleich dem Wahlsieger Juha Sipilä von der Zentrumspartei den Auftrag zur Bildung einer neuen Regierung.

Sipilä sagte am Dienstag, er werde bis kommende Woche eine Regierungskoalition bilden. Binnen eines Monats werde auch die Ressortverteilung und das Regierungsprogramm stehen, sagte der IT-Unternehmer, der erst vor wenigen Jahren in die Politik gegangen war.

Alexander Stubb hat genug. Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Er hatte zuvor erklärt, eine möglichst kompakte Koalition bilden zu wollen, um Streitereien zu vermeiden, wie sie die letzte Regierung lähmten. Am Dienstag sagte er aber, der Koalition würden mindestens drei Parteien angehören.

Sipiläs Zentrumspartei war bei der Wahl mit 49 der 200 Parlamentssitze stärkste Kraft geworden, gefolgt von den rechtspopulistischen Wahren Finnen mit 38 Sitzen und Stubbs Nationaler Koalition mit 37 Mandaten.

Wichtigstes Thema bei der Wahl war die schlechte Wirtschaftslage in dem einstigen EU-Musterland. Viele Finnen machten die Koalition von Stubb mitverantwortlich für die hohe Arbeitslosigkeit und das geringe Wachstum der vergangenen Jahre. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps irrer Auftritt beim Nato-Gipfel

Kein Geld? Kein Schutz vor Russland! US-Präsident Trump hat beim Nato-Gipfel verhandelt wie ein Mafiaboss, er drohte indirekt mit dem Ende der Nato. Heraus kam ein schaler Kompromiss mit maximaler Unsicherheit.

Donald Trump steht vor der internationalen Presse und ist ganz bei sich selbst. «Die Nato ist viel stärker als vor zwei Tagen», sagt der US-Präsident am zweiten Tag des Gipfeltreffens der Allianz. «Fantastisch» sei das Treffen mit den anderen Staats- und Regierungschefs gewesen. Ein «grossartiger Gemeinschaftsgeist» habe geherrscht. Die Nato sei «sehr geeint, sehr stark», sagte der Präsident am Donnerstag im Brüsseler EU-Hauptquartier. Und das alles natürlich dank ihm, Trump, von …

Artikel lesen