International

Ermordete Journalistin auf Malta – 10 Personen verhaftet

04.12.17, 10:45 04.12.17, 11:20

Das Autowrack Caruana Galizias Bild: AP

Sieben Wochen nach dem Mord an einer regierungskritischen Journalistin auf Malta sind zehn Verdächtige festgenommen worden. Acht Malteser seien am Montag in einem gemeinsamen Einsatz an verschiedenen Orten gefasst worden, sagte Maltas Premierminister Joseph Muscat.

Sie würden verdächtigt, den Anschlag mit einer Autobombe durchgeführt zu haben, sagte Muscat. Ob sie auch die Auftraggeber waren, ist unklar. Später twitterte Muscat, dass zwei weitere Verdächtige festgenommen worden seien.

Bild: AP/The Malta Independent

Die Verdächtigen müssen nun innerhalb der nächsten 48 Stunden befragt werden. Sie seien bereits eine Zeit lang beobachtet worden, fügte Muscat hinzu. An den Ermittlungen seien das FBI, Europol und finnische Sicherheitsbehörde beteiligt gewesen.

Die Bloggerin Daphne Caruana Galizia war am 16. Oktober in der Nähe ihres Hauses auf der Mittelmeerinsel getötet worden. Der Anschlag hatte das kleine EU-Land geschockt und auch international Wellen geschlagen. Auf Malta kam es zu Protesten gegen Korruption und gegen eine Unterwanderung des politischen Systems durch Kriminelle.

Unter anderem recherchierte die Journalistin und Bloggerin zu Vorwürfen in den «Panama Papers», die sich gegen den sozialdemokratischen maltesischen Regierungschef Muscat und dessen Frau richteten. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • .:|HonigTroll|:. 04.12.2017 14:39
    Highlight Wo beleibt der Aufschrei der EU? Ah ja, hab ich ja ganz vergessen, die haben ja auch alle Panamapapers im Gepäck.

    Wäre schön die Journalistin und deren Ermordung würde die selbe Aufmerksamkeit erhalten wie die vor kurzem geköpfte schwedische Star-Journalistin Kim Wall.

    Oder empfinde nur ich das so?
    8 0 Melden
    • midval 05.12.2017 01:13
      Highlight Habe nur kurz danach gegoogelt aber das war ein anders motivierter mord wie es mir sheint. Auch furchtbar natürlich! Nur dachte du hast eventuell mehr infos über irgendwelche verstrickungen zu korrupten menschen?
      1 0 Melden

Macht Trump eine Kehrtwende? Rückkehr ins Klimaabkommen ist «vorstellbar»

US-Präsident Donald Trump hat das Thema Klimaschutz noch nicht völlig aufgegeben, auch wenn er der Wettbewerbsfähigkeit der US-Energiewirtschaft einen höheren Stellenwert einräumt. Eine Rückkehr in das Pariser Klimaschutzabkommen sei «vorstellbar», sagte Trump.

Das Klimaschutzabkommen habe die US-Unternehmen im Wettbewerb mit anderen Ländern, darunter China, schlechter gestellt, sagte Trump am Mittwoch (Ortszeit) in Washington. «Die USA wurden sehr unfair behandelt.»

Er könne es nicht zulassen, …

Artikel lesen