International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ministerpräsident Victor Ponta gibt eine Stellungsnahme vor dem Gebäude der Anti-Korruptionsbehörde DNA ab. Bild: OCTAV GANEA/EPA/KEYSTONE

Korruptionsermittlungen gegen Rumäniens Regierungschef

05.06.15, 12:55 05.06.15, 13:11


Die rumänische Anti-Korruptionsbehörde DNA hat strafrechtliche Ermittlungen gegen Ministerpräsident Victor Ponta aufgenommen. Er werde unter anderem der Fälschung, Geldwäscherei und der Steuerhinterziehung bezichtigt.

Auch die Verquickung persönlicher und öffentlicher Interessen sei einer der Vorwürfe, teilte die Behörde am Freitag mit. Die rumänischen Medien zeigten, wie Ponta das DNA-Gebäude betrat. Rumäniens Präsident Klaus Johannis forderte Ponta zum Rücktritt auf.

Finanzminister trat bereits im März wegen Korruptionsvorwürfen zurück

Er sei als einfacher Bürger zur DNA gekommen, sagte Ponta zu Journalisten, und er habe dort keine Erklärung abgegeben. Auf die Frage, ob er zurücktreten werde, antwortete Ponta: «Bei der DNA beschäftigen wir uns nicht mit Politik.»

In den vergangenen Monaten haben die DNA-Ermittler eine Reihe ranghoher Personen verhaftet. Pontas Finanzminister trat im März zurück, weil Korruptionsvorwürfe gegen ihn laut wurden.

Der studierte Jurist und Sozialdemokrat Ponta war von 1998 bis 2001 selbst Anti-Korruptionsermittler am Obersten Gerichtshof Rumäniens. Nach Plagiatsvorwürfen gab er 2014 seinen Doktortitel der Universität Bukarest zurück. (lhr/sda/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Showdown für Erdogan: Warum dies die wichtigsten Wahlen in der türkischen Geschichte sind

Am Sonntag bestimmen 60 Millionen türkische Staatsbürger, wer ihr Land künftig regiert. Für die Türkei aber auch für Europa sind die Parlaments- und Präsidentenwahlen so wegweisend wie noch nie. Die 8 wichtigsten Fragen.

Zum ersten Mal in der Geschichte der türkischen Republik wird gleichzeitig über den Präsidenten und das Parlament abgestimmt. Rund 56 Millionen türkische Staatsbürger sind angehalten, am Sonntag an die Wahlurnen zu strömen und ihre Stimmen abzugeben.

Auf dem ersten Zetteln können die Stimmberechtigten ihren Favoriten für das Präsidentenamt und auf dem anderen die gewünschte Partei oder Allianz für das Parlament ankreuzen. Beide Zettel werden zusammen in ein Couvert gesteckt und zwischen 7 …

Artikel lesen