International

Türkei-Wahl: Als würde man einen Brunnen vergiften und sich als Wasserlieferant anbieten

Die türkische Regierung hat im eigenen Land Chaos gesät, auf Gewalt gesetzt, Kritiker mundtot gemacht – und zur Belohnung auch noch eine Wahl gewonnen. Um Demokratie geht es dabei nicht.

02.11.15, 09:48 02.11.15, 10:56

Hasnain Kazim

Ein Artikel von

Ein Sieg für die Demokratie ist die zweite Wahl in der Türkei wahrlich nicht. Denn das Land hatte schon abgestimmt, am 7. Juni, aber das Ergebnis passte der seit 2002 regierenden AKP nicht, weil sie ihre absolute Mehrheit verloren hatte. Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach sich gegen eine Koalition aus, und entsprechend brachte der mit der Regierungsbildung beauftragte Premierminister Ahmet Davutoglu keine zustande. Also wurden Neuwahlen angesetzt.

Von vornherein wehte ein undemokratischer Geist. Die AKP stilisierte die Neuwahl zu einer «Wir gegen den Rest der Welt»-Entscheidung. Davutoglu sprach nach dem Selbstmordanschlag in Ankara, bei dem mehr als hundert Menschen getötet wurden, allen Ernstes von «Cocktail-Terrorismus»: Die kurdische PKK und der «Islamische Staat» (IS) hätten sich demnach zusammengetan, um der AKP-geführten Türkei zu schaden – als ob diese verfeindeten Terrororganisationen je gemeinsame Sache machen würden. Hauptsache, es entstand das Bild: Alle sind gegen uns, also stellt euch hinter uns!

AKP-Anhänger feiern in Istanbul.
Bild: Hussein Malla/AP/KEYSTONE

«Ungläubige» Journalisten

Türkische Journalisten bekamen die gewalttätige Haltung der Mächtigen zu spüren, zum Beispiel der «Hürriyet»-Kolumnist Ahmet Hakan, dem kürzlich vor seiner Wohnung in Istanbul Nase und Rippen gebrochen wurden, weil er kritisch über die Regierung geschrieben hatte. Das AKP-nahe Propagandablatt «Yeni Akit» scheute kurz vor der Wahl nicht davor zurück, internationale Medien, darunter den «Spiegel», abwertend als ungläubig zu bezeichnen. Man könnte das als Aufruf an die Gläubigen zur Gegenwehr, zu Gewalt verstehen.

Geradezu beängstigend aber ist, dass die AKP nach dem für sie ungünstigen Ergebnis im Juni jegliche Friedensbemühungen mit der PKK abbrach und einen Krieg gegen die Kurden begann, gleichzeitig aber die Chuzpe hatte zu behaupten, nur unter ihrer Alleinherrschaft könne wieder Stabilität herrschen.

Kurden in Diyabakir.
Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Das ist, als würde man einen Brunnen vergiften und sich anschliessend als Wasserlieferant anbieten. Sie schürte Ängste, um die Menschen hinter sich zu scharen, und nahm den Verlust von Menschenleben in Kauf. Wer immer auch nur die leiseste Kritik äusserte, wurde zum Feind erklärt.

Blutiger Wahlsieg

In dieser bedenklichen Situation entschloss die PKK sich zu Terror und schadete damit der prokurdischen Partei HDP; in dieser Situation erklärte der IS dem Land erstmals per Video den Krieg und verübte mehrere Anschläge.

Polizisten gehen am 1. November in Diyabakir gegen Demonstranten vor.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Und in dieser Situation leistete die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel auch noch Wahlkampfhilfe, indem sie in die Türkei reiste und Erdogan und Davutoglu eine Milliardensumme versprach und den Türken Visafreiheit in Aussicht stellte, wenn die nur, bitte, bitte, die Tür schlössen und möglichst wenige Flüchtlinge nach Europa gelangen liessen.

Es ist ein blutiger Wahlsieg, und es bleibt die bittere Erkenntnis: In der Türkei geht es um strategische Interessen, um Sicherheit, um wirtschaftliche Belange. Aber um eines geht es ganz gewiss nicht: um Demokratie.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 02.11.2015 12:32
    Highlight In den letzten Jahren in Frieden haben sich viele Kurden etwas aufgebaut. Es entwickelte sich eine KMU und Mittelschicht. Durch die Anschläge der PKK und die gewaltsamen Aktionen der YDG-H auf den Strassen der Kurdengebiete drohte das alles wieder verloren zu gehen. HDP hat es versäumt sich klar von diesen Aktionen zu distanzieren. Weswegen viele Kurden von ihnen abgewandt haben.
    Die Leute wollen lieber Frieden unter Erdogan als Demokratie-Versprechen von einer Partei die den politischen Arm einer Terrororg. dartellt. "die PKK kann uns mit ihrer Spuke ersäufen" sagen sie

    5 6 Melden
  • ferox77 02.11.2015 11:15
    Highlight Ein klarer Wahlsieg der AKP und eine krachende Niederlage all der "Özlem Topcus", "Deniz Yücels", "Cem Özdemirs" und ihren Hintermännern. Aber auch eine Niederlage all der PKK-Sympathisanten.
    Und wenn es tatsächlich so wäre, dass das Wahlergebnis nur durch Druck, Terror und Manipulation zustande gekommen wäre, hätten z. B. die Türken in D wohl kaum zu über 50% R. Erdogan gewählt.
    2 21 Melden
    • saukaibli 02.11.2015 13:05
      Highlight Erdogans Partei bedient sich der gleichen Taktik wie alle Rechtsextremen Parteien: Man erfindet sich Feinde um sich danach als einzige Lösung zu präsentieren. Die SVP macht ja das Selbe, einfach an die schweizer Gegebenheiten angepasst. Man erfindet das Ausländer- oder EU-Problem und stellt sich dar als einzige Partei die diese herbeigeredeten Probleme lösen kann. So wie Hitler damals mit den Juden, wie Putin damals mit den Tschetschenen, denen er die eigens befolenen Anschläge auf Wohnhäuser anlastete, oder wie Netanjahu schon seit Jahren politisiert. Alles das Gleiche.
      11 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.11.2015 13:20
      Highlight @saukaibli
      Das mag sein, aber eines sollte man beachten.
      Die PKK ist nicht erfunden, sie ist sehr real. Die Folgen Spüren vor allem die Kurden. Diejenigen unter ihnen, die sich was aufgebaut haben wollen das nicht durch einen Krieg zwischen Armee und PKK verlieren. Hätte sich die HDP getraut, sich von der PKK zu distanzieren, hätten se evtl. nicht so viele Stammwähler Verloren (1Mio).
      4 4 Melden
    • AdiB 02.11.2015 21:13
      Highlight @saukaibli die pkk wehrt sich nicht nur, sie greift auch an. in einigen städten hat die pkk den erstschlag verübt. und wie infonaut es sagte gibts kurden die diesen krieg nicht wollen und sich auf der seite der regierung stellen.
      noch ein punkt ist, dass die pkk alewitisch/jesidisch geprägt ist.
      und kurden zum grossten teil mosleme/sunniten sind.
      und dazu kommt noch das die hdp eine pro israel partei ist was vielen kurdischen moslemen gar nicht passt.
      1 0 Melden
    • AdiB 02.11.2015 21:26
      Highlight kommt noch dazu, falls erdogan den islam wirklich mehr in die politik einbindet, kanns sein das mosleme steuerfrei leben.
      1 0 Melden
  • Warbi 02.11.2015 10:43
    Highlight Die EU bzw die Beitrittsbefürworter tragen eine Mitschuld an dem Wahlsieg der AKP. Ohne Beitrittsverhandlungen hätte die AKP nicht den türkischen Staat in ihrem Sinne umbauen können. Seit langer Zeit versucht die AKP Druckmittel für einen Beitritt ohne Kopenhagener Kriterien aufzubauen, mit der Energiefrage (Ölpipeline) hat es bislang nicht geklappt aber nun ist die Flüchtlingsfrage ein Druckmittel. Dabei ist die Türkei mitverantwortlich für den Bürgerkrieg in Syrien.
    10 3 Melden
  • URSS 02.11.2015 10:28
    Highlight Sultan Erdogan von Konstantinopel.Arme wunderbare Türkei. Es ist traurig mitansehen zu müssen wie die Türkei im Islamisierungssumpf versinkt und immer weiter weg von Demokratie und Solidarität driftet...
    14 2 Melden
    • wunderfitz 02.11.2015 11:28
      Highlight Sultan? Ich würde ihn den türkischen Hitler nennen.
      Ein Schelm wer denkt, dass Erdogan, bzw. seine AKP hinter den Anschlägen von Suruc und Ankara stecken würde. Nein. sicher nicht.
      13 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.11.2015 10:00
    Highlight und sowas ist ein teil der nato UND WILL auch eines der EU werden?
    16 0 Melden

Radfahrerin und Hai-Maskottchen: Das sind die ersten Opfer des Burka-Verbots in Österreich

Ein seit dem 1. Oktober in Österreich eingeführtes Gesetz untersagt die Verhüllung des Gesichts. Dass damit nicht nur Burka- und Niqab-Trägerinnen abgemahnt werden, zeigen die folgenden fünf Beispiele. 

Am ersten Oktober ist das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz, kurz AGesVH, in Österreich in Kraft getreten. Wer in der Öffentlichkeit seine Gesichtszüge verhüllt, muss mit einer saftigen Geldstrafe von 150 Euro rechnen. Es kann aber auch zur Festnahme kommen. 

Das neue Gesetz ist zwar verfassungskonform, die Umsetzung gestaltet sich aber, wie die folgenden fünf Fälle zeigen, etwas schwierig. Es scheint, als herrsche auch bei der Polizei Ratlosigkeit, wie strikt das Gesetz denn nun umzusetzen …

Artikel lesen