International

OSZE schickte gar nicht erst Wahlbeobachter: Aserbaidschans autoritärer Herrscher Alijew gewinnt Wahl

02.11.15, 01:12 02.11.15, 09:07

Bei der Parlamentswahl in Aserbaidschan hat sich ein deutlicher Sieg der Regierungspartei Neues Aserbaidschan abgezeichnet. Nach Auszählung von 91 Prozent der abgegebenen Stimmen könne die Partei von Präsident Ilham Alijew mit mindestens 69 der 125 Mandate rechnen, wie die Wahlkommission in der Nacht zum Montag mitteilte.

Die wichtigen Oppositionsparteien hatten die Wahl boykottiert, die sie bereits im Vorfeld als «Scheinabstimmung» kritisierten. Die Opposition und Menschenrechtsorganisationen werfen der autoritären Regierung der Kaukasusrepublik vor, oppositionelle Politiker am Wahlkampf gehindert und grundlos festgenommen zu haben.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatte erst gar keine Wahlbeobachter in die frühere Sowjetrepublik geschickt.

Der Präsident schreitet zur Stimmabgabe: Ilham Alijew.
Bild: POOL/REUTERS

Zur Wahl aufgerufen waren insgesamt 5.9 Millionen Stimmberechtigte, laut Wahlkommission lag die Beteiligung bei 55.7 Prozent. Um die 125 Sitze bewarben sich über 700 Kandidaten aus rund einem Dutzend Parteien.

Der Führer der oppositionellen Musawat-Partei, Isa Gambar, sprach am Sonntag von «zahllosen Fällen von Wahlbetrug». Immer wieder hätten Wähler mehrfach ihre Stimme abgegeben, während die Arbeit unabhängiger Wahlbeobachter behindert worden sei.

Ilham Alijew regiert das Land seit 2003 als Nachfolger seines Vaters Hejdar Alijew, der seinerseits seit 1969 fast ununterbrochen an der Macht war. Nach Einschätzung westlicher Beobachter ist seit Ilham Alijews Antritt keine Abstimmung in Aserbaidschan frei und fair verlaufen. Die jetzige Wahl zementiert seine Macht für weitere fünf Jahre. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Missbrauchsfall in Deutschland: Auch ein Schweizer ist angeklagt

Dem 37-jährigen Schweizer werden unter anderem schwere Vergewaltigung und schwerer sexueller Missbrauch von Kindern sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Im Fall des jahrelang sexuell missbrauchten Jungen aus dem süddeutschen Staufen ist neben einem 49-jährigen Deutschen auch Anklage gegen einen 37-jährigen Schweizer erhoben worden.

Über die Zulassung der Anklagen und die Eröffnung der Hauptverfahren entscheide das Landgericht Freiburg, teilte die Staatsanwaltschaft Freiburg am Mittwoch mit.

In dem Fall sitzen acht Verdächtige in Untersuchungshaft, darunter die 47 Jahre alte Mutter des Jungen und ihr Freund. Dem Paar wird unter anderem …

Artikel lesen