International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil ihre Kleider zu eng waren, droht zwei jungen Frauen Gefängnis



Hunderte Anwälte haben in Marokko zwei Frauen ihre Hilfe angeboten, die sich wegen des Tragens enger Kleider seit Montag vor Gericht verantworten müssen. Die Anwälte hätten sich abgewechselt, Argumente zur Verteidigung der 19 und 23 Jahre alten Coiffeusen vorzubringen.

500 Anwälte hätten sich registriert, um die beiden jungen Frauen zu verteidigen, doch hätten bei der ersten Verhandlung am Montag nur 200 im Gerichtssaal teilnehmen können, sagte die Leiterin der Frauenrechtsorganisation LDDF, Fouzia Assouli, am Montagabend der Nachrichtenagentur AFP. 

Bis zwei Jahre Gefängnis

Die beiden Frauen müssen sich wegen «grober Unanständigkeit» verantworten, nachdem sie Mitte Juni durch einen Markt der südlichen Stadt Agadir in Kleidern gelaufen sind, die laut der Anklageschrift «zu eng» waren. Sie erregten damit den Ärger von Passanten und wurden von der Polizei festgenommen. 

Das Strafgesetzbuch des konservativen muslimischen Königreichs sieht Haftstrafen von einem Monat bis zu zwei Jahren für «obszöne Handlungen in der Öffentlichkeit» vor.

Protestkundgebungen 

Der Prozess gegen die Frauen stösst bei Menschenrechtsaktivisten auf scharfe Kritik. Für diese Woche sind Protestkundgebungen in Agadir und Casablanca geplant. 

Der Anwalt Sibai Bakar sagte laut Assouli während der Anhörung am Montag, der Prozess sei «eine Chance für unser Land, seine Gesetze seinen Verpflichtungen gegenüber den Menschenrechten und besonders den individuellen Freiheiten anzupassen». Laut Assouli wird das Urteil am 13. Juli erwartet. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wahlen zwei Jahre verspätet: Oppositioneller wird Präsident

Im Kongo hat der Oppositionskandidat Félix Tshisekedi überraschend die Präsidentenwahl gewonnen. Damit wird er den seit 17 Jahren mit harter Hand regierenden Joseph Kabila als Staatschef ablösen.

Erkennt die unterlegene Seite ihre Niederlage an, wäre es der erste friedliche Machtwechsel im Kongo seit rund 50 Jahren.

Die Wahlkommission erklärte am Donnerstag in Kinshasa unter Berufung auf die vorläufigen Endergebnisse, Tshisekedi habe mehr als 7 Millionen der rund 18 Millionen abgegebenen Stimmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel