International

Weil ihre Kleider zu eng waren, droht zwei jungen Frauen Gefängnis

07.07.15, 14:59 07.07.15, 17:58

Hunderte Anwälte haben in Marokko zwei Frauen ihre Hilfe angeboten, die sich wegen des Tragens enger Kleider seit Montag vor Gericht verantworten müssen. Die Anwälte hätten sich abgewechselt, Argumente zur Verteidigung der 19 und 23 Jahre alten Coiffeusen vorzubringen.

500 Anwälte hätten sich registriert, um die beiden jungen Frauen zu verteidigen, doch hätten bei der ersten Verhandlung am Montag nur 200 im Gerichtssaal teilnehmen können, sagte die Leiterin der Frauenrechtsorganisation LDDF, Fouzia Assouli, am Montagabend der Nachrichtenagentur AFP. 

Bis zwei Jahre Gefängnis

Die beiden Frauen müssen sich wegen «grober Unanständigkeit» verantworten, nachdem sie Mitte Juni durch einen Markt der südlichen Stadt Agadir in Kleidern gelaufen sind, die laut der Anklageschrift «zu eng» waren. Sie erregten damit den Ärger von Passanten und wurden von der Polizei festgenommen. 

Das Strafgesetzbuch des konservativen muslimischen Königreichs sieht Haftstrafen von einem Monat bis zu zwei Jahren für «obszöne Handlungen in der Öffentlichkeit» vor.

Protestkundgebungen 

Der Prozess gegen die Frauen stösst bei Menschenrechtsaktivisten auf scharfe Kritik. Für diese Woche sind Protestkundgebungen in Agadir und Casablanca geplant. 

Der Anwalt Sibai Bakar sagte laut Assouli während der Anhörung am Montag, der Prozess sei «eine Chance für unser Land, seine Gesetze seinen Verpflichtungen gegenüber den Menschenrechten und besonders den individuellen Freiheiten anzupassen». Laut Assouli wird das Urteil am 13. Juli erwartet. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 08.07.2015 18:43
    Highlight Nicht gerade super... aber andere Länder, andere Sitten, you know?

    Der Westen ist gar nicht so modern wie er immer meint es zu sein.

    Oder ist Inzest, Verdingkinder, Sklaverei, etc. cool? Wohl kaum...

    Aso wischt mal vor der eigenen Tür und respektiert die Gesetze anderer Länder.

    Weil genau solche Frauen kommen (voller Stolz) angeben, man habe für sie 20 Kamele geboten, etc. Das finden sie dann lustig und fühlen sich geehrt.

    Zieht mal einer die Samthandschuhe aus, bricht für den Westen die "heile" Welt zusammen.
    2 4 Melden
    • AdiB 09.07.2015 19:56
      Highlight neneneneneeeee...so geht das spiel nicht! es müssen sich alle an unsere gesetze halten und nichts anderes gilt.
      also ab und zu denke ich mir schon, "und dann wundern sie sich wegen sexistischen äusserungen", wen ich manch eine auf der strasse sehe.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.07.2015 17:15
    Highlight Mich würde interessieren, ob Männern dieselbe Strafe drohen würde, wenn sie dort dasselbe täten.
    16 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.07.2015 17:53
      Highlight Wohl kaum. Und die Frauen müssen dafür für ihre Männer enge Kleidung tragen und laufen Gefahr eingesperrt zu werden.
      Wie lange sowas wohl noch als 'religiöse Kultur' toleriert wird?
      11 3 Melden
    • AdiB 09.07.2015 19:58
      Highlight eher schon. männer mit engen kleidern werden härter bestraft. das homosexuellengesetz in diesen ländern ist ziemlich das selbe wie in russland. und männer mit engen kleidern gelten dort als schwul.
      1 0 Melden
    • AdiB 09.07.2015 19:59
      Highlight und ehrlich. zu meiner schulzeit hätten es die heutigen jugendlichen mit ihrer neuen mode nicht leicht.
      1 0 Melden
  • Frölein hilfiker 07.07.2015 17:09
    Highlight wundert mich nicht. in solchen rückständigen patriarchalischen Kulturen sind Männer ihrem Testosteron hilflos ausgeliefert, das Gehirn ist dort ohnehin kleiner als die Wurst.
    14 9 Melden

Korruptionsaffäre in Südkorea – Vertraute von Ex-Präsidentin Park zu Haft verurteilt

In der Korruptionsaffäre um Südkoreas ehemalige Präsidentin Park Geun Hye hat ein Gericht in Seoul am Dienstag deren Vertraute Choi Soon Sil zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Choi ist die Schlüsselfigur in der Affäre, die Park im März 2017 das Amt gekostet hatte.

Das Zentralgericht in Seoul befand Choi unter anderem für schuldig, südkoreanische Unternehmen wie Samsung genötigt zu haben, von ihr kontrollierte Stiftungen zu fördern, wie südkoreanische Sender berichteten. Dabei habe sich Choi …

Artikel lesen