International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tunesischer Gesundheitsminister nach Wohltätigkeitsmarathon gestorben

08.10.17, 22:35 09.10.17, 06:49

Gesundheitsminister Slim Chaker starb nach der Teilnahme an einem Marathon. Bild: EPA/IMF

Der tunesische Gesundheitsminister Slim Chaker ist am Sonntag nach einer kurzen Teilnahme an einem Wohltätigkeitsmarathon gestorben.

Der 56-Jährige sei bei der Veranstaltung für die Kinder-Krebshilfe in der Küstenstadt Nabeul rund 500 Meter mitgelaufen und habe dann eine Rede gehalten, nach der ihm plötzlich schlecht geworden sei, teilte das Ministerium am Abend mit. Chaker sei mit Herzproblemen in ein Militärspital in der Hauptstadt Tunis gebracht worden, wo er später gestorben sei.

Der Minister, ein ehemaliger Berater von Präsident Beji Caid Essebsi, hatte erst im September das Gesundheitsressort übernommen. Seit 2011 hatte Chaker bereits mehrfach Ministerposten innegehabt, unter anderem leitete er das Finanzressort. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fox-News-Star Sean Hannity und die Doppelmoral im Trumpiversum

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

Das mysteriöse Verschwinden von Lars Mittank

Was der Fussball vom Eishockey lernen kann und dringend kopieren muss

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nuka Cola 09.10.2017 17:32
    Highlight Tragisch.

    Macht einen recht sympathischen Eindruck, und dass er selber dran teilnahm ist wie ich finde auch bei "bloss" 500m eine tolle Sache.

    Ich mein, wir kennen Politiker, die Burkas verbieten wollen, obschon noch nie eine gesehen, und gesetzliche Bitterstoffe bei GBL für unnötig halten aber Gras verteufeln, ohne es jrmals probiert zu haben.

    Da scheint dieser Herr sein Amt, zumindest nach aussen, ziemlich ernst genommen zu haben.
    0 1 Melden

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen