International

Terrorgruppe Abu Sayyaf steckt hinter dem Anschlag auf den Philippinen

03.09.16, 06:50 03.09.16, 08:42

Ort des Anschlags in Davao. Bild: LEAN DAVAL JR/REUTERS

Die islamistische Terrorgruppe Abu Sayyaf hat sich nach lokalen Medienangaben vom Samstag zu dem Anschlag im Süden der Philippinen bekannt. Dabei waren am Freitag mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.

Helfer tragen einen Leichnam fort. Bild: LEAN DAVAL JR/REUTERS

67 Menschen wurden bei der Detonation in Davao, der Heimatstadt des neuen Präsidenten Rodrigo Duterte, verletzt. Die Bombe war am späten Abend an dem belebten Roxas-Nachtmarkt explodiert. Davao liegt auf der Insel Mindanao.

Der Anschlag werde von der Polizei als «Terrorismus» behandelt, sagte Duterte nach einem Besuch am Tatort im Zentrum von Davao. Bislang seien jedoch keine Verdächtigen ermittelt worden. Er rief als Reaktion auf den Anschlag einen «Zustand der Gesetzlosigkeit» aus, der nach Angaben der Behörden dem Militär das Recht einräumt, Polizeiaufgaben zu übernehmen.

Das Militär zeigt nach dem Attentat Präsenz. Bild: CERILO EBRANO/EPA/KEYSTONE

Duterte war mehrere Jahre Bürgermeister von Davao, bevor er im Mai zum Staatschef gewählt wurde. Er übernahm das Präsidentenamt mit dem Versprechen, einen gnadenlosen Feldzug gegen Drogenhändler und andere Straftäter zu führen. Seither wurden Polizeistatistiken zufolge bereits fast 2000 Menschen getötet.

Davao ist mit rund zwei Millionen Einwohnern die grösste Stadt im Süden der Philippinen. Sie gehört zur Region Mindanao, wo Islamisten seit Jahrzehnten gegen die Regierung kämpfen. Mehr als 120'000 Menschen wurden in dem Konflikt bislang getötet.

Die Terrororganisation Abu Sayyaf finanziert ihren Kampf für Autonomie mit der Entführung von Ausländern und Erpressung von Lösegeldern. Abu Sayyaf hatte erst vor kurzem neue Anschläge angekündigt, weil das Militär eine neue Offensive gegen die Organisation gestartet hat. Die Abu-Sayyaf-Kämpfer haben der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») die Treue geschworen.

(sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Radfahrerin und Hai-Maskottchen: Das sind die ersten Opfer des Burka-Verbots in Österreich

Ein seit dem 1. Oktober in Österreich eingeführtes Gesetz untersagt die Verhüllung des Gesichts. Dass damit nicht nur Burka- und Niqab-Trägerinnen abgemahnt werden, zeigen die folgenden fünf Beispiele. 

Am ersten Oktober ist das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz, kurz AGesVH, in Österreich in Kraft getreten. Wer in der Öffentlichkeit seine Gesichtszüge verhüllt, muss mit einer saftigen Geldstrafe von 150 Euro rechnen. Es kann aber auch zur Festnahme kommen. 

Das neue Gesetz ist zwar verfassungskonform, die Umsetzung gestaltet sich aber, wie die folgenden fünf Fälle zeigen, etwas schwierig. Es scheint, als herrsche auch bei der Polizei Ratlosigkeit, wie strikt das Gesetz denn nun umzusetzen …

Artikel lesen