International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast 50 Tote nach Fährunglück in Myanmar geborgen

19.10.16, 10:29 19.10.16, 11:05


Nach einem schweren Fährunglück in Myanmar sind nach jüngsten Angaben fast 50 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Mittwoch mitteilten, sind die meisten Opfer Frauen. Mindestens zwei Dutzend Menschen wurden noch vermisst.

Die überladene Fähre war am Samstag nahe Mandalay im Zentrum des südostasiatischen Landes untergegangen. Bis Mittwochen bargen die Rettungskräfte 48 Leichen aus dem Chindwin-Fluss. 154 Menschen überlebten das Unglück. Bis dahin war es den Bergungskräften auch nicht gelungen, das Wrack vollständig aus dem Wasser zu heben.

epa05590369 Local rescue workers sit on apart of a sunk ferry boat on the Chindwin river near the city of Monywa, Sagaing Division, Myanmar, 18 October 2016. Acoording to local sources, the death toll reached 44 while hundreds of people are still missing and are believe to be trapped inside the boat. So far 159 people survived the ferry boat accident after the vessel hit a rock in the water during a trip from Homelin to Monywa on 15 October 2016. Workers will continue to lift the boat from the riverbed on 19 October.  EPA/STRINGER

Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Schätzungen zufolge könnten bis zu 250 Menschen an Bord des Schiffs gewesen sein und damit etwa hundert mehr als erlaubt. Ausserdem hatte das Schiff schwere Fracht geladen. Vier Besatzungsmitglieder wurden festgenommen.

In dem südostasiatischen Land mit seinen zahlreichen Flüssen kommt es immer wieder zu Schiffsunglücken. Fähren sind gängige Verkehrsmittel, doch häufig werden sie von den Betreibern hoffnungslos überladen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verbote, Vignetten, Alarm – Wie die Nachbarn Schweizer Autofahrern das Leben schwer machen

Autofahrten nach Deutschland und Frankreich werden stets etwas komplizierter. Kommt hinzu, dass beim Umweltschutz zwischen den Ländern ein Durcheinander herrscht.

Letzte Woche war es das erste Mal so weit: Mehrere Tage lange durften nur noch umweltfreundliche Fahrzeuge mit einer bestimmten Vignette nach Strassburg fahren. Wer ohne sie erwischt wurde, musste mit Bussen von 68 bis 135 Euro rechnen.

Grund waren die hohen Ozon-Werte. Verfügt worden war die neue Regelung bereits am 1. November 2017, das erste Mal umgesetzt wurde sie dieser Tage.

Gleichzeitig erliessen die Präfekturen von Unter- oder Oberelsass Ozonalarm. Sie reduzierten die erlaubte …

Artikel lesen