International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurdenpartei-Chef Demirtas überlebt einen Anschlag in der Türkei unverletzt



Auf den Chef der prokurdischen HDP, Selahattin Demirtas, ist nach Angaben seiner Partei am Sonntag ein Anschlag verübt worden. Demirtas blieb unverletzt. Die Heckscheibe seines gepanzerten Autos soll einmal beschossen worden sein.

Selahattin Demirtas, co-chairman of Turkey's pro-Kurdish Peoples' Democratic Party (HDP), is seen on a video camera screen during a news conference in Diyarbakir, Turkey, September 9, 2015. It is

Im Visier von Attentätern: HDP-Chef Demirtas.
Bild: SERTAC KAYAR/REUTERS

Demirtas sagte der Nachrichtenagentur Firat, sein Fahrzeug sei von der Polizei sichergestellt worden. Eine Patrone wurde demnach aber nicht gefunden. Demirtas war in der südosttürkischen Stadt Diyarbakir unterwegs, als es zum Vorfall kam.

Demirtas zog mit seiner Demokratischen Partei der Völker (HDP) im bei den Wahlen im Juni ins Parlament einzog. Die regierende AK-Partei verlor deswegen die absolute Mehrheit. Bei den Neuwahlen überwand die HDP, auf deren Veranstaltungen es mehrere schwere Anschläge gab, die Zehn-Prozent-Hürde erneut und schaffte den Sprung ins Parlament.

Die Partei macht sich für die Rechte der Kurden stark. Das Thema ist aktuell, weil in diesem Jahr ein Waffenstillstand zwischen der Regierung in Ankara und der Kurdischen Arbeiterpartei PKK scheiterte. Bei Kämpfen zwischen beiden Seiten sind seit 1984 etwa 40'000 Menschen ums Leben gekommen. (kad/sda/reu)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Panne bei -30 Grad: Passagiere müssen 16 Stunden in Flugzeug warten

Bei bitterer Kälte haben rund 250 Flugpassagiere 16 Stunden an Bord einer in Kanada festsitzenden US-Linienmaschine ausharren müssen. Möglicherweise liess die Kälte von minus 30 Grad eine Tür der Maschine zufrieren.

Die Maschine der US-Fluggesellschaft United Airlines auf dem Weg nach Hongkong war am Samstagabend wegen eines medizinischen Notfalls auf dem Flughafen der nordostkanadischen Stadt Goose Bay gelandet, wie der Sender CBC berichtete. Der betroffene Passagier wurde in ein Spital gebracht …

Artikel lesen
Link zum Artikel