International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kurdenpartei-Chef Demirtas überlebt einen Anschlag in der Türkei unverletzt

23.11.15, 02:52

Auf den Chef der prokurdischen HDP, Selahattin Demirtas, ist nach Angaben seiner Partei am Sonntag ein Anschlag verübt worden. Demirtas blieb unverletzt. Die Heckscheibe seines gepanzerten Autos soll einmal beschossen worden sein.

Im Visier von Attentätern: HDP-Chef Demirtas.
Bild: SERTAC KAYAR/REUTERS

Demirtas sagte der Nachrichtenagentur Firat, sein Fahrzeug sei von der Polizei sichergestellt worden. Eine Patrone wurde demnach aber nicht gefunden. Demirtas war in der südosttürkischen Stadt Diyarbakir unterwegs, als es zum Vorfall kam.

Demirtas zog mit seiner Demokratischen Partei der Völker (HDP) im bei den Wahlen im Juni ins Parlament einzog. Die regierende AK-Partei verlor deswegen die absolute Mehrheit. Bei den Neuwahlen überwand die HDP, auf deren Veranstaltungen es mehrere schwere Anschläge gab, die Zehn-Prozent-Hürde erneut und schaffte den Sprung ins Parlament.

Die Partei macht sich für die Rechte der Kurden stark. Das Thema ist aktuell, weil in diesem Jahr ein Waffenstillstand zwischen der Regierung in Ankara und der Kurdischen Arbeiterpartei PKK scheiterte. Bei Kämpfen zwischen beiden Seiten sind seit 1984 etwa 40'000 Menschen ums Leben gekommen. (kad/sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Experten der OPCW setzen Giftgas-Untersuchung in Syrien fort

Die Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) setzen ihren Einsatz zur Untersuchung des mutmasslichen Giftgasangriffs im Osten der syrischen Hauptstadt Damaskus ungeachtet der nächtlichen Luftangriffe auf Ziele in Syrien fort.

Dass teilte die Organisation am Samstag in Den Haag mit. Es gehe darum, die Behauptungen über den Einsatz von Chemiewaffen vor einer Woche in der damals noch von Rebellen kontrollierten Stadt Duma in der Region Ost-Ghuta zu überprüfen.

Die OPCW «kann …

Artikel lesen