International

Oscar Pistorius auf dem Weg ans Gericht am Mittwoch, 6. Juli 2016.
Bild: Shiraaz Mohamed/AP/KEYSTONE

Oscar Pistorius muss zurück ins Gefängnis 

06.07.16, 10:39 06.07.16, 12:41

Der frühere südafrikanische Spitzensportler Oscar Pistorius ist nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das zuständige Gericht verkündete das Strafmass am Mittwoch in Pretoria.

Hier erfährt Pistorius sein Urteil

Dem unterhalb der Knie amputierten Pistorius drohten mindestens 15 Jahre Haft. Richterin Masipa entschied jedoch, dass die «mildernden Umstände schwerer wiegen als die belastenden Faktoren». Damit komme ein geringeres Strafmass als die gesetzlich vorgesehenen mindestens 15 Jahre Haft in Frage, erklärte die Richterin.

Im jüngsten Verfahren, das mehrere Verhandlungstage in Anspruch nahm, traten erneut mehrere Zeugen auf. Der Vater der Getöteten, Barry Steenkamp, forderte eine harte Strafe für Pistorius. «Er soll für sein Verbrechen bezahlen.»

Kritik am Urteil

Eine Cousine von Steenkamp sagte, sie glaube, dass Pistorius in dem Prozess gelogen habe. Sie habe «nicht das Gefühl, von ihm eine Entschuldigung bekommen zu haben».

Nach der Urteilsverkündung äusserten sich über Twitter denn auch viele Personen kritisch zu dem Verdikt:

Im Jahr 2014 war Pistorius wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. In einem Berufungsprozess Ende 2015 entschieden die Richter dagegen auf Totschlag. Daher musste nun auch erneut über das Strafmass entschieden werden. Im südafrikanischen Rechtssystem wird das Strafmass nach einem Urteil gesondert bestimmt.

Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses in Pretoria erschossen. Der unterschenkelamputierte Sportler beteuerte stets, er habe seine Verlobte für einen Einbrecher gehalten und in Panik abgedrückt.

(sda/meg)

Bilder vom ersten Prozess gegen Pistorius

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 06.07.2016 13:23
    Highlight ... and the Oscar goes to... prison.
    8 1 Melden
  • Flunderchen 06.07.2016 11:27
    Highlight Lächerliche Strafe, selbst wenn er tatsächlich einen Einbrecher vermutete, so hätte er ihn einsperren können und die Polizei rufen können, anstatt einfach jemanden zu erschiessen. 10 Jahre Haft wären angemessen, 6 Jahre sind ein Witz.
    24 0 Melden
    • Calvin WatsOff 06.07.2016 12:08
      Highlight jeap... ist @Flunderchen Richter/in von Beruf ?
      3 2 Melden
  • 33EVROPA 06.07.2016 11:05
    Highlight Finally Justice!
    4 3 Melden

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Als 1987 die Intifada begann, half eine mutige Israelin palästinensischen Kindern mit einem Theaterprojekt. Später wurden einige ihrer traumatisierten Schüler zu Attentätern. Ein Lehrstück über Gewalt.

Der Sechsjährige musste ansehen, wie sein Vater hingerichtet wurde, auf offener Strasse, an einem heissen Montag im palästinensischen Flüchtlingslager Jenin.

Juliano Mer-Khamis wollte an diesem 4. April 2011 mit seinem alten Citroën vom Theater wegfahren, das er einst selbst aufgebaut und pathetisch «Freiheitstheater» getauft hatte. Ein maskierter Mann stoppte den roten Wagen, erschoss den Theaterdirektor aus nächster Nähe mit fünf Kugeln und entkam. Er wurde nie gefasst.

Fünf Kugeln gegen …

Artikel lesen