International

«Baby-Hitler töten»: Magazin provoziert mit diesem Sujet nach Rechtsrutsch in Österreich

16.10.17, 16:01 16.10.17, 16:29

Bei den gestrigen Wahlen in Österreich ist es zu einem Rechtsrutsch gekommen. Die konservative ÖVP um Sebastian Kurz und die FPÖ von Heinz-Christian Strache kommen zusammen auf über 50 Prozent der Stimmen. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass Senkrechtstarter Sebastian Kurz das Kanzleramt übernehmen wird. 

Genau beobachtet wurden die Wahlen auch in Deutschland. Unter anderem auch vom «Titanic-Magazin». Mit einem Sujet hat sich das Satire-Magazin ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt. Darauf zu sehen ist Sebastian Kurz, der mit Hitler verglichen wird. Es sei nun «endlich möglich», in der Zeit zurückzureisen und «Baby-Hitler» zu töten. Auf der Brust des ÖVP-Chefs prangt ein Fadenkreuz.

Für einige ist mit diesem Sujet die Grenze des guten Geschmacks weit überschritten worden. Auf Nachfrage eines Twitter-Users, ob dies nicht strafbar sei, gab die Polizei Wien bekannt, dass man die «zuständige Stelle» informiert habe. 

Bereits vor den Wahlen zündelte «Titanic». Man verglich die Vorgänge in Österreich mit jenen in Katalonien und schrieb dazu: «Alarm im Deutschen Reich!» Eine Anspielung auf die Zeit, als Österreich zu Hitler-Deutschland gehörte.

Gestern Abend verschickte bereits das Magazin «Extra 3» einen provokativen Tweet. Aufgrund des guten FPÖ-Ergebnisses bauten die Satiriker das Wiener Riesenrad kurzerhand in ein Hakenkreuz um. (cma)

Mit 31 Jahren zum jüngsten Regierungschef Europas

46s

Mit 31 Jahren zum jüngsten Regierungschef Europas

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
65
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Captain Downtown 16.10.2017 23:19
    Highlight hehe.. der nazi-witz
    3 0 Melden
  • Captain Downtown 16.10.2017 23:18
    Highlight tja, nazi-witze gehören bei der titanic zum guten ton. wie oft it-girl adolfina h. schon das cover zierte, hab ich aufgehört zu zählen..
    aber dass nun wieder sympathisanten von religionsrassisten mit ihren feuchten träumen von grossreichen und der verklärung des abendländischen prunks in polen, ungarn und nun österreich die nazi-vergleiche als linkspropagandistische erfindung (was die titanic sicher nicht ist) abtun, ist pathologischerweise nur eine weitere parallele zu der dauerparanoia von nazis, dass generell alles eine linke verschwörung sei..
    8 1 Melden
  • Alnothur 16.10.2017 22:51
    Highlight Genau auf Leute wie dieser "Tiberius Claudius" ist das doch gemünzt - aber das merken die halt nicht...
    2 1 Melden
  • Alnothur 16.10.2017 22:46
    Highlight Tweets, die ernsthaft Kurz mit Hitler vergleichen, bejubelt ihr. Und die Titanic, *das* Satiremagazin im deutschsprachigen Raum, die verurteilt ihr dann?
    4 1 Melden
  • Redly 16.10.2017 22:35
    Highlight Bin rigoroser Vertreter von Meinungs- und Redefreiheit. Sie enden aber bei Aufruf zu Straftat und Verleumdung.
    Beides ist hier leider der Fall. Aufruf zu Mord ist keine Lapalie!
    3 4 Melden
    • satyros 17.10.2017 17:39
      Highlight Wo siehst Du denn einen Aufruf zu einer Straftat? Die Titanic sagt ja nur, dass endlich möglich ist, was bisher nur ein irres Gedankenspiel war: Baby-Hitler töten. Sie sagt explizit nicht, man solle das tun.
      0 2 Melden
    • Redly 17.10.2017 23:42
      Highlight @satyros:
      Stell Dir vor, ich publiziere tausendfach ein Bild deiner Liebsten (Parnerin, Kinder, Eltern) mit dem Zielfernrohrsignet (das aus meiner Sicht klar sagt, man solle auf ihn schiessen) und schreibe dazu: „...töten!“
      Für dich OK?
      1 0 Melden
    • satyros 18.10.2017 12:30
      Highlight Natürlich nicht. Aber Du bist erstens kein Satieremagazin, das offensichtlich eine Pointe macht und zweitens gibt's einen gewaltigen Unterschied zwischen etwas OK finden und strafrechtlicher Relevanz. Drittens ist keineR meiner Liebsten eine öffentliche Person.
      0 0 Melden
  • Papa Swappa 16.10.2017 22:29
    Highlight also ich finds nur mässig lustig, denn das fadenkreuz müsste beim dritten auge sein, nicht auf der brust, dort bringt es nichts - denn ein herz hat kurz ja keins.
    5 3 Melden
  • alles auf rot 16.10.2017 22:17
    Highlight Die Headline „Titanic macht Hitlerwitz über Kurz“ hätte wohl nicht so viele Klicks bekommen, oder watson?
    5 0 Melden
  • mountaineer 16.10.2017 21:37
    Highlight Satire darf alles. (Ja, auch das!)

    Dass man allerdings nur schon auf eine solche Idee kommt, zeigt eindrücklich wie verpeilt die Deutschen mittlerweile sind, wenn sie schon einen harmlosen konservativen Mitte-Rechts-Politiker wie Kurz mit Hitler vergleichen.
    37 14 Melden
  • seventhinkingsteps 16.10.2017 19:10
    Highlight 2015: "Satire darf alles, auch Mohammed beim Analsex abbilden, eine liberale Demokratie muss das aushalten, #JESUISCHARLIE"

    2017: "Völlig daneben diese Nazivergleiche!!"

    54 13 Melden
    • trio 17.10.2017 06:21
      Highlight Die Doppelmoral nimmt langsam bedenkliche Ausmasse an.
      3 1 Melden
  • LaPaillade #BringBackHansi 16.10.2017 17:52
    Highlight Na wo sind denn all die guten Bürger mit ihren "Je suis Charlie" Kommentaren und ihrem "Satire darf alles" Geplärre hin?

    Und all jene die meinen Titanic sei eine sozialistische Zeitung haben dieses Magazin wohl noch nie aufgeschlagen.
    29 5 Melden
  • Fonzie 16.10.2017 17:28
    Highlight Man soll ja über alles lachen können. Aber genau solche Aktionen geben rechten Gutbürgern die Bestätigung, auf der richtigen Seite zu stehen.
    80 27 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 16.10.2017 17:49
      Highlight Dann haben die rechten Gutbürger ja was mit den Charlie Hebdo Attentäter gemeinsam.
      23 7 Melden
    • seventhinkingsteps 16.10.2017 19:07
      Highlight Genau deshalb hat Trump gewonnen!!!11!!
      14 2 Melden
    • seventhinkingsteps 16.10.2017 19:14
      Highlight Man kann ja über alles lachen können, aber genau solche Mohammed Karikaturen geben Islamisten die Bestätigung auf der richtigen Seite zu stehen
      16 5 Melden
  • Fichtenknick 16.10.2017 17:24
    Highlight Realisieren diese “Journalisten” eigentlich nicht, dass sie mit einer solchen Aktion den liberal-progressiven Ansichten mehr schaden als nützen?
    69 24 Melden
    • ponebone 16.10.2017 20:27
      Highlight Das sind Satiriker, keine Journalisten 🙄. Je suis Charlie
      21 4 Melden
  • Sunray 16.10.2017 17:11
    Highlight Wisst Ihr noch,wie Ihr das bei Charlie Hebdo alle so unheimlich geil fandet ? Wie sagte doch Tucholsky oder Karl Valentin : "Jo mei, jetzt sind halt die Andern die Andern"
    87 13 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.10.2017 17:10
    Highlight Die grossdeutschen Imperialisten sollen sich doch einfach aus der österreichischen Innenpolitik raushalten...
    47 44 Melden
    • satyros 16.10.2017 22:58
      Highlight Schön, dass mit der FPÖ eine Partei an die Regierung kommen wird, deren Vertreter sich zum Teil offen deutschnational geben und vom grossdeutschen Reich träumen.
      1 3 Melden
  • derEchteElch 16.10.2017 17:04
    Highlight Ja. Das kommt dabei heraus wenn man andere Meinungen nicht akzeptiert.
    45 38 Melden
    • trio 16.10.2017 18:58
      Highlight Die Meinung von ca. 30% ist noch lange keine Mehrheit. Anstatt grosse Sprüche zu klopfen, würden diese 30% besser mal nachdenken wie es weiter geht.
      12 10 Melden
    • Griffin 16.10.2017 22:55
      Highlight Die Pöbeln weiter bis sie eine Mehrheit hinter sich haben oder werden von der Linke in die Schranken gewiesen, wie am Wochenende die Pnos, dass sie sich das nicht mehr trauen.
      1 1 Melden
    • derEchteElch 17.10.2017 06:59
      Highlight Wenn ihr lesen könnt werdet ihr feststellen, dass ich nirgendwo etwas über eine Mehrheit schrieb.

      Hört auf Aussagen zu verdrehen und Sachen hineinzuinterpretieren!

      😡
      0 1 Melden
    • trio 17.10.2017 12:39
      Highlight @derEchteElch
      Ich weiss, dass du nirgends etwas über Mehrheit geschrieben hast. Aber die Ultrarechten, Populisten und Wutbürger benehmen sich so, als ob sie die absolute Mehrheit innehaben und alle nach ihrer Pfeife tanzen sollen. Absolut intolerant, wie jetzt bei der Titanic Ausgabe zu sehen ist. Solange Satire gegen Muslime und Allah ist gröllen sie alle mit und schwafeln etwas von Meinungsfreiheit, ist aber etwas gegen sie gerichtet, wird gleich aufgeheult. Jämmerlich!
      0 0 Melden
  • Besserwisser 16.10.2017 17:03
    Highlight Ist dies nicht fast schon eine Meta-Satire des DEUTSCHEN Satire Magazins?
    36 2 Melden
  • Roaming212 16.10.2017 16:53
    Highlight Jaja mit der Intoleranz der Toleranten ist es so eine Sache...
    52 34 Melden
    • Randy Orton 16.10.2017 18:52
      Highlight Ach was, die Rechten haben sich an dem Charlie-Hebdo-Titelseiten regelrecht aufgegeilt, wenn sie aber selbst Opfer von Spott werden spielen sie die Beleidigten.
      19 13 Melden
    • seventhinkingsteps 16.10.2017 19:12
      Highlight https://de.m.wikipedia.org/wiki/Toleranz-Paradoxon

      Ich werde das jetzt jedes Mal verlinken wenn jemand kommt mit "So much for the tolerant left!"
      10 7 Melden
  • Thinktank 16.10.2017 16:51
    Highlight Nicht das erste Mal, dass Linke unter dem Deckmantel von Satire und Kunst Mord- und Gewaltaufrufe salonfähig machen. In allen sozialistischen Regimen ist Meinungsunterdrückung immer ein zentrales Element.
    57 78 Melden
    • x4253 16.10.2017 17:42
      Highlight ><)))))(°>

      Guten Appetit
      6 2 Melden
    • EvilBetty 16.10.2017 18:11
      Highlight Ah, Trump der Sender quasi schliessen will ist jetzt also links... mmmhmmm
      17 5 Melden
    • seventhinkingsteps 16.10.2017 19:12
      Highlight Lol, und was ist mit Charlie Hebdo? Das war o.k, weil dort waren nur Muslime beleidigt, richtig?
      22 3 Melden
    • äti 16.10.2017 20:07
      Highlight ... denach ist die SVP sozialistisch. Nur schon aufgrund der Plakate. Alles vergessen oder ...
      14 8 Melden
  • D(r)ummer 16.10.2017 16:44
    Highlight Warum kappieren diese Leute nicht, dass man seinem politischen Gegner mit einem Hackenkreuz oder einer Anlehnung daran nicht entgegentreten kann?!
    Schlimmer noch, es wirkt fast unterstützend weil die rechtsgerichtete Klientel nicht gut mit den Einschätzungen andersdenkender leben kann.

    Gut hat die Polizei bereits reagiert.

    36 20 Melden
    • trio 16.10.2017 19:04
      Highlight Klar hören die Nazis nicht gerne, das sie Nazis sind. Obwohl sie nähmlich unglaubliches Leid verursacht haben, blieben es schlussendlich Loser! Daran hat sich nicht viel verändert.
      17 10 Melden
    • mountaineer 16.10.2017 21:35
      Highlight Ähem... D(r)ummer... es geht da um ein Satiremagazin... nicht um "politische Gegner".
      18 1 Melden
    • D(r)ummer 17.10.2017 13:06
      Highlight Ihr habt ja beide recht.
      Dennoch finde ich nicht, dass die Wähler von Kurz mit Satire als Nazis abgestempelt werden sollen (in diesem Fall ist meine Humorgrenze erreicht).
      Ich verstehe die Satire dahinter grundsätzlich schon, man muss sich dann aber nicht fragen warum man plötzlich mit immer mehr "Nazis"/Loser zu tun hat.
      Mich nervt einfach dieses hin und her im Stil von Fertigmachen und danach erstaunt sein.


      @mountaineer
      Ich gehe mal davon aus, dass Satiremagazine auf allen Seiten Menschen sehen, die ihnen nicht genehm sind. Ich hab "Politische Gegner" in etwa so gemeint.




      0 0 Melden
  • Kordalius 16.10.2017 16:36
    Highlight Musste gleich an diese "Werbung" denken
    25 4 Melden
  • Qui-Gon 16.10.2017 16:34
    Highlight Dieses Theater, also echt. Die ÖVP ist doch eine hundskommune, langweilige Volkspartei, die jetzt vor den Wahlen, wie weitherum üblich geworden, rechts gefischt hat. Und die FPÖ hat etwa den Anteil und das Niveau der SVP. Mitte-Rechts-Regierung, Ist jetzt nicht dermassen ungewöhnlich, haben wir auch. Er soll halt aufpassen, wen er in den Machtzirkel holt (so von wegen Neonazi-Sympathisanten usw.). Sonst kann man dann immer noch aufheulen.
    Und von Titanic ist man sich ja auch schon einiges gewöhnt.
    46 4 Melden
    • satyros 16.10.2017 22:55
      Highlight Naja, bei der FPÖ ist ja der Parteiobmann selbst ein Nazi-Sympathisant. Von den deutschnationalen Burschenschaften über die Wehrsportgruppen zu den bekennenden Nazis und Holocoustleugnern war Strache überall dabei, wo es einem Angst und Bang wird.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.10.2017 16:30
    Highlight Hebdo - Titanic? Wo ist da der Unterschied. Hebdo hat sich ja jeweils auch sehr viel erlaubt... verstehe den Aufschrei nicht.
    38 14 Melden
    • Candy Queen 16.10.2017 20:40
      Highlight Aufruf zum Mord? Echt?
      6 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.10.2017 21:24
      Highlight Satire. Nicht ernst zu nehmen.
      8 3 Melden
  • kleiner_Schurke 16.10.2017 16:24
    Highlight Die Polizei leitet das Titelbild eine Satiremagazins an die zuständigen Stellen weiter?
    52 28 Melden
    • Raembe 16.10.2017 16:54
      Highlight Auch die Polizei hat Abteilungen....
      19 3 Melden
    • EvilBetty 16.10.2017 20:35
      Highlight Nicht das Bild, sondern die Angelegenheit.
      4 0 Melden
    • Alnothur 16.10.2017 22:48
      Highlight kleiner_Schurke, die wollen bei der Polizei halt auch mal was zum Lachen haben. Sind ja auch nur Menschen.
      2 0 Melden
  • Raembe 16.10.2017 16:20
    Highlight Geht zu weit, ist ein Aufruf zum Mord....
    100 68 Melden
    • trio 16.10.2017 19:06
      Highlight "Je suis Charlie" känsch??
      10 12 Melden
    • Raembe 16.10.2017 22:36
      Highlight Ja kenn ich, aber auch die Karekaturen in Charlie Hebdo gingen zeilweise zu weit.
      1 0 Melden
  • Turi 16.10.2017 16:10
    Highlight Oje. Linkspopulismus von seiner hässlichen Seite.
    112 80 Melden
    • x4253 16.10.2017 16:42
      Highlight als ob die Titanic nur die armen Rechten aufs Korn nimmt.
      47 7 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 16.10.2017 16:47
      Highlight Ohje, jetzt ist die TITANIC schon ein linkspopulistisches Medium?
      48 8 Melden
    • saschamue 16.10.2017 17:00
      Highlight Ich glaube, Sie haben noch nie das Titanic gelesen. Da ist die politische Ausrichtung völlig egal, alle bekommen da was unter der Gürtellinie ab (ab und zu sogar die bösen Linken ;) )
      52 4 Melden
    • PaLve! 16.10.2017 17:01
      Highlight Sorry für das Herz, wollte ein Blitz genen.
      14 11 Melden
    • PaLve! 16.10.2017 17:02
      Highlight *geben
      10 13 Melden
    • loplop717 16.10.2017 17:05
      Highlight Titanic macht sich auch über die linken lustig.
      29 4 Melden
    • axantas 16.10.2017 17:21
      Highlight Haudrauf statt Argumente. Das ist ja beliebt heutzutage.
      6 12 Melden
    • satyros 16.10.2017 17:27
      Highlight Das ist Satire. SATIRE. Die darf alles. Schon vergessen?

      Am besten misst man sie daran, ob es lustig ist. Der Titanicscherz ist es. Der von extra 3 eher nicht.
      31 12 Melden
    • satyros 16.10.2017 17:43
      Highlight Und noch zur strafrechtlichen Relevanz. Wenn schon war DAS ein Aufruf zum Mord:
      15 0 Melden
    • aglio e olio 16.10.2017 18:33
      Highlight Humor hat nur wer trotzdem lacht.
      6 2 Melden

Hoffnungsschimmer im Südatlantik: Notsignale von argentinischem U-Boot empfangen

Bei der Suche nach dem seit Mittwoch im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen Marine gibt es einen Hoffnungsschimmer. Es seien Notsignale des U-Bootes mit seiner 44-köpfigen Besatzung empfangen worden.

Dies teilte das argentinische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Sieben Satelliten-Anrufe seien am Samstag versucht worden; der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können. Es werde nun daran gearbeitet, den genauen Ort der Signale herauszufinden.

Seit Mittwochvormittag gab es …

Artikel lesen