International

Ungarn: Tausende Orban-Gegner in Budapest fordern «neue Republik»

15.03.15, 21:43

Massendemo am Nationalfeiertag: Tausende protestieren in Budapest.  Bild: EPA/MTI

Mehrere Tausend Menschen haben in Budapest gegen die Regierung des rechts-konservativen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban demonstriert. Zu der Kundgebung am Sonntag hatten Zivilorganisationen aufgerufen. Sie stand unter dem Motto «Für eine neue Republik».

Dem Aufruf schlossen sich Linke und liberale Oppositionsparteien an. Der Sonntag war in Ungarn Nationalfeiertag. Am 15. März 1848 hatte eine Revolution gegen die Habsburger-Herrschaft begonnen, die von den Österreichern mit russischer Hilfe niedergeschlagen wurde.

Kritiker werfen Orban den Abbau der Demokratie und eine enge Anlehnung an das heutige Russland vor. In der neuen, von ihm konzipierten Verfassung liess er den Landesnamen von «Republik Ungarn» auf «Ungarn» ändern.

Die Veranstalter der Kundgebung gaben ausserdem bekannt, dass sie ein Referendum initiiert hätten, um die Orban-Regierung zur Transparenz und zur Aufgabe korrupter Praktiken zu zwingen. Mit der aus 19 Fragen bestehenden Volksabstimmung könne das Orban-System «Schritt für Schritt demontiert werden», sagte der Völkerrechtler Tamas Lattmann zur Menge. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Israel gegen Iran – der Krieg zwischen den Kriegen

Iran baut seine militärische Präsenz in Syrien aus - und provoziert mit einem Drohnenflug über Israel. Die Eskalation am Wochenende hat gezeigt: Die Gefahr eines Kriegs zwischen beiden Staaten wächst.

Die israelischen Piloten der F-16I-Kampfjets hatten einen Auftrag am Samstagmorgen: Angriff. Ihr Ziel war das Flugfeld T4, tief in Syrien gelegen, unweit der antiken Oasenstadt Palmyra.

Von dort aus war zuvor eine hochmoderne iranische Drohne gestartet und in den israelischen Luftraum eingedrungen. Ein Apache-Helikopter fing das Fluggerät über der israelischen Kleinstadt Bet Schean im Jordantal schliesslich nach eineinhalb Minuten ab.

Die Drohne soll israelischen Medienangaben zufolge …

Artikel lesen