International

Feuerwalze rollt auf neuseeländische Stadt Christchurch zu

16.02.17, 06:08 16.02.17, 12:05

Schwere Buschbrände in Neuseeland haben hunderte Einwohner der Stadt Christchurch zum Verlassen ihrer Häuser gezwungen. Mindestens elf Häuser brannten nieder, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten.

Nach Angaben des Stadtrates wurden südöstlich von Christchurch mehr als 1800 Hektar Land zerstört. Rund tausend Einwohner wurden in Sicherheit gebracht.

Notstand ausgerufen

Der Zivilschutz erklärte am Mittwochabend den Notstand für die Stadt auf der Südinsel, nachdem sich zwei seit Tagen brennende Feuer zu einer grossen Feuerfront vereinigt hatten.

Wegen der dicken Rauchwolken riet die Behörde Menschen mit Atemwegsproblemen zu Hause zu bleiben. Insgesamt unterstützten 14 Helikopter und drei Flugzeuge die Löscharbeiten von rund 200 Feuerwehrleuten.

Am Dienstag war beim Absturz eines Löschhelikopters ein Pilot ums Leben gekommen. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Frontal in Baum geknallt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chewbacca 16.02.2017 11:38
    Highlight Scheint im Süden zu sein.
    0 0 Melden
    • Adrian Eng 16.02.2017 12:06
      Highlight Ja, da hast du wohl recht. Merci, wir habens korrigiert!
      1 1 Melden

Radfahrerin und Hai-Maskottchen: Das sind die ersten Opfer des Burka-Verbots in Österreich

Ein seit dem 1. Oktober in Österreich eingeführtes Gesetz untersagt die Verhüllung des Gesichts. Dass damit nicht nur Burka- und Niqab-Trägerinnen abgemahnt werden, zeigen die folgenden fünf Beispiele. 

Am ersten Oktober ist das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz, kurz AGesVH, in Österreich in Kraft getreten. Wer in der Öffentlichkeit seine Gesichtszüge verhüllt, muss mit einer saftigen Geldstrafe von 150 Euro rechnen. Es kann aber auch zur Festnahme kommen. 

Das neue Gesetz ist zwar verfassungskonform, die Umsetzung gestaltet sich aber, wie die folgenden fünf Fälle zeigen, etwas schwierig. Es scheint, als herrsche auch bei der Polizei Ratlosigkeit, wie strikt das Gesetz denn nun umzusetzen …

Artikel lesen