International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuerwalze rollt auf neuseeländische Stadt Christchurch zu

16.02.17, 06:08 16.02.17, 12:05


Schwere Buschbrände in Neuseeland haben hunderte Einwohner der Stadt Christchurch zum Verlassen ihrer Häuser gezwungen. Mindestens elf Häuser brannten nieder, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten.

Nach Angaben des Stadtrates wurden südöstlich von Christchurch mehr als 1800 Hektar Land zerstört. Rund tausend Einwohner wurden in Sicherheit gebracht.

Notstand ausgerufen

Der Zivilschutz erklärte am Mittwochabend den Notstand für die Stadt auf der Südinsel, nachdem sich zwei seit Tagen brennende Feuer zu einer grossen Feuerfront vereinigt hatten.

Wegen der dicken Rauchwolken riet die Behörde Menschen mit Atemwegsproblemen zu Hause zu bleiben. Insgesamt unterstützten 14 Helikopter und drei Flugzeuge die Löscharbeiten von rund 200 Feuerwehrleuten.

Am Dienstag war beim Absturz eines Löschhelikopters ein Pilot ums Leben gekommen. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Frontal in Baum geknallt

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chewbacca 16.02.2017 11:38
    Highlight Scheint im Süden zu sein.
    0 0 Melden
    • Adrian Eng 16.02.2017 12:06
      Highlight Ja, da hast du wohl recht. Merci, wir habens korrigiert!
      1 1 Melden

Nur Ja heisst Ja: Apps für Sex-Einverständnis sollen international durchstarten

In Schweden braucht es seit dem 1. Juli die explizite Zustimmung für Sex. App-Entwickler versuchen davon zu profitieren.

Wer drauf und dran ist, mit jemandem in der Kiste zu landen, sollte sich fragen: Will er oder sie den Sex auch so sehr wie ich?

Was selbstverständlich klingt, steht in Schweden im Gesetzbuch. Denn seit dem 1. Juli reicht «Nein ist Nein» nicht mehr. Jetzt müssen die Sexpartner dem Sex zustimmen. Das Ziel: Passives Verhalten soll nicht mehr länger als stilles «Ja» interpretiert werden können. Dazu wurde auch neu der Tatbestand der «unachtsamen Vergewaltigung» eingeführt.

Kaum hatte das Parlament das …

Artikel lesen