International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Polizei nimmt mutmassliche Mafiosi am Bodensee fest

Im Kreis Konstanz haben Ermittler acht mutmassliche Mitglieder der kalabrischen 'Ndrangheta festgenommen. Sie sollen Mafiastrukturen nach Deutschland exportiert haben.

07.07.15, 13:31

Ein Artikel von

Seit Januar 2012 läuft die Operation «Rheinbrücke» - jetzt gingen der Polizei in Baden-Württemberg mutmassliche Mitglieder der 'Ndrangheta ins Netz. Die Verdächtigen sollen das Modell der kalabrischen Mafia kopiert und sowohl in Italien als auch in Deutschland operiert haben, teilte die Polizei in Reggio Calabria mit.

Die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe und das Landeskriminalamt (LKA) teilten mit, Spezialkräfte der Polizei hätten am Bodensee acht mutmassliche Mafia-Mitglieder im Alter zwischen 40 und 69 Jahren festgenommen, zwei weitere Festnahmen habe es zeitgleich in Italien gegeben.

Festnahmen folgten auf Verhaftungen der Schweiz

Den Verdächtigen wird vorgeworfen, Mitglieder der sogenannten «Gesellschaft von Singen» zu sein, einem deutschen Ableger der mächtigsten italienischen Mafiagruppierung. Drei weitere «Locali», 'Ndrangheta-Clans, seien durch die gemeinsame Arbeit deutscher und italienischer Ermittler ausfindig gemacht worden, berichteten italienische Medien: Dabei handele es sich um Mafia-Strukturen in den Orten Rielasingen, Ravensburg und Engen.

Die Operation «Rheinbrücke» folgt auf vergleichbaren Ermittlungen im Zuge der Aktion «Helvetia» in der Schweiz, bei der die Verwurzelung der 'Ndrangheta aufgedeckt wurde.

Die 'Ndrangheta ist in Deutschland vor allem im Westen und in Baden-Württemberg aktiv. Der sechsfache Mafia-Mord von Duisburg im August 2007 ging auf das Konto zweier seit langem verfeindeter Ndrangheta-Clans. (tat//ala/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nordkorea hat offenbar sein Atomtestgelände gesprengt

Nordkorea hat sein Atomtestgelände Punggye Ri unbrauchbar gemacht. Das berichteten ausländische Journalisten, die am Donnerstag bei der von Pjöngjang angekündigten Zerstörung des Testgeländes dabei sein durften.

«Es gab eine riesige Explosion», berichtete Tom Cheshire vom Sender Sky News. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete, es habe über den Tag hinweg eine ganze Reihe von Explosionen gegeben.

Der US-Sender CBS berichtete, einer seiner Korrespondenten sei vor Ort Zeuge mehrerer …

Artikel lesen