International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei nimmt mutmassliche Mafiosi am Bodensee fest

Im Kreis Konstanz haben Ermittler acht mutmassliche Mitglieder der kalabrischen 'Ndrangheta festgenommen. Sie sollen Mafiastrukturen nach Deutschland exportiert haben.

07.07.15, 13:31


Ein Artikel von

Seit Januar 2012 läuft die Operation «Rheinbrücke» - jetzt gingen der Polizei in Baden-Württemberg mutmassliche Mitglieder der 'Ndrangheta ins Netz. Die Verdächtigen sollen das Modell der kalabrischen Mafia kopiert und sowohl in Italien als auch in Deutschland operiert haben, teilte die Polizei in Reggio Calabria mit.

Die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe und das Landeskriminalamt (LKA) teilten mit, Spezialkräfte der Polizei hätten am Bodensee acht mutmassliche Mafia-Mitglieder im Alter zwischen 40 und 69 Jahren festgenommen, zwei weitere Festnahmen habe es zeitgleich in Italien gegeben.

Festnahmen folgten auf Verhaftungen der Schweiz

Den Verdächtigen wird vorgeworfen, Mitglieder der sogenannten «Gesellschaft von Singen» zu sein, einem deutschen Ableger der mächtigsten italienischen Mafiagruppierung. Drei weitere «Locali», 'Ndrangheta-Clans, seien durch die gemeinsame Arbeit deutscher und italienischer Ermittler ausfindig gemacht worden, berichteten italienische Medien: Dabei handele es sich um Mafia-Strukturen in den Orten Rielasingen, Ravensburg und Engen.

Die Operation «Rheinbrücke» folgt auf vergleichbaren Ermittlungen im Zuge der Aktion «Helvetia» in der Schweiz, bei der die Verwurzelung der 'Ndrangheta aufgedeckt wurde.

Die 'Ndrangheta ist in Deutschland vor allem im Westen und in Baden-Württemberg aktiv. Der sechsfache Mafia-Mord von Duisburg im August 2007 ging auf das Konto zweier seit langem verfeindeter Ndrangheta-Clans. (tat//ala/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doris Leuthard erklärt, was die Schweiz von China lernen kann

Bei einem Arbeitsbesuch in Südchina hat die Kommunikations- und Infrastrukturministerin innovative Unternehmen besucht. Doris Leuthard spricht im Interview darüber, was die Schweiz von China lernen kann – und wo sie Gefahren wittert.

Die Rolle liegt ihr sichtlich. Doris Leuthard, 55, hört zu, stellt den Chefs chinesischer IT-Konzerne wie Huawei und Tencent Fragen, sorgt mit einem Spruch für Lacher, bindet mitgereiste Schweizer Wirtschaftsvertreter in die Diskussion ein. Und vergisst nicht zu erwähnen, wie attraktiv und innovativ der Digitalstandort Schweiz ist. «Die Beziehungen zu China sind hervorragend», bilanziert Leuthard, «und davon profitiert unser Land wirtschaftlich und technologisch.»

Das Reiseprogramm ist höchst …

Artikel lesen