International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaum Unterstützung von den Behörden: Über Wochen kämpften Anwohner mit einfachsten Mitteln gegen die Flammen.
Bild: Getty Images AsiaPac

Waldbrände und heftiger Qualm: Behörden in Südostasien: «Nur der Regen kann uns jetzt noch helfen»

19.10.15, 14:55 19.10.15, 19:04


Die schweren Waldbrände in Indonesien könnten laut dem malaysischen Umweltminister noch wochenlang andauern. Auch die internationale Unterstützung werde dem Land nicht erlauben, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen.

Dies werde wohl erst das Einsetzen der Regenzeit Mitte November ermöglichen. «Wenn kein Regen kommt, gibt es keine Möglichkeit, durch menschliche Intervention die Feuer zu löschen», sagte Wan Junaidi Tuanku Jaafar am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Die Brände seien über ein «riesiges Gebiet» in Indonesien verteilt, sagte Wan Junaidi.

Indonesien hatte Anfang Oktober auf Druck seiner Nachbarn akzeptiert, internationale Unterstützung in Anspruch zu nehmen, um die Brände unter Kontrolle zu bringen.

Illegale Brandrodungen als Ursache

Die Feuer, die auf den Inseln Sumatra und Borneo durch illegale Brandrodungen durch Plantagenbesitzer ausgelöst wurden, überziehen die Nachbarstaaten Malaysia und Singapur seit Wochen mit beissendem Rauch.

Kampf gegen die Feuersbrunst: Erst auf internationalen Druck hin, haben Indonesiens Behörden eine Gross-Offensive in Sachen Brandbekämpfung angeordnet.
Bild: /AP/KEYSTONE

Am Freitag startete die indonesische Regierung ihre bislang grösste Offensive gegen die Flammen. Dabei wurden 32 Flugzeuge und Helikopter, darunter sechs Flugzeuge aus Singapur, Malaysia und Australien, sowie mehr als 22'000 Soldaten eingesetzt.

Dennoch waren die Brände noch nicht unter Kontrolle, wie ein Sprecher des indonesischen Katastrophenschutzes am Montag sagte. Demnach wurden 1500 «Hotspots» gezählt. Dies sind Orte, an denen es Brände gibt, oder an denen wegen der akuten Trockenheit Feuer drohen. Der Sprecher sagte aber, wegen des dichten Rauchs seien viele Brände von Satelliten nicht einzeln zu erkennen.

Schulen geschlossen, Flüge abgesagt

Wegen der Waldbrände wurden in Malaysia zum wiederholten Mal die Schulen geschlossen. Betroffen waren mehrere Bundesstaaten und die Hauptstadt Kuala Lumpur. Wegen der Feuer mussten bereits dutzende Flüge abgesagt werden, tausende Menschen wurden in der Region wegen Atembeschwerden im Spital behandelt. Die Brände treten jedes Jahr während der Trockenzeit auf, sind dieses Jahr aber besonders verbreitet.

Auf der indonesischen Insel Java kamen am Sonntag sieben Bergsteiger bei einem Waldbrand ums Leben. Zwei weitere Menschen erlitten lebensgefährliche Verbrennungen, wie der Katastrophenschutz mitteilte. Die Gruppe wollte den Berg Lawu besteigen, als das Feuer ausbrach.

Die Behörden vermuten, dass sich der Grossbrand aus einem Lagerfeuer einer anderen Wandergruppe entwickelte. Die Unglücksregion ist derzeit wegen erhöhter Brandgefahr eigentlich für Wanderer gesperrt. (tat/sda/afp)

Brand-Inferno in Indonesiens Wäldern: Jetzt hilft nur noch Regen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italien verweigert erneut die Aufnahme Hunderter Flüchtlinge

Zwei Schiffe der EU-Grenzschutzbehörde Frontex haben am Samstag mehr als 400 Flüchtlinge aus prekärer Lage von einem Holzboot im Mittelmeer gerettet und in italienische Gewässer gebracht. Das weitere Schicksal der Flüchtlinge war unklar: Die Flüchtlinge mussten zunächst auf den Schiffen bleiben.

Italiens Innenminister Matteo Salvini will die Flüchtlinge nicht ins Land lassen, sondern nach Malta oder zurück nach Libyen schicken. Malta lehnt eine Aufnahme aber ab.

Salvini, der auch Chef der …

Artikel lesen