International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

48 Tote: Boko-Haram schlägt im Tschad zu

07.10.15, 11:20

Bei Gefechten zwischen mutmasslichen Mitgliedern der nigerianischen Terrormiliz Boko Haram und tschadischem Militär sind insgesamt 48 Menschen getötet worden. Bei den Toten handle es sich um 11 Soldaten und 37 Extremisten, erklärte ein Armeesprecher am späten Dienstagabend (Ortszeit).

13 weitere Soldaten seien bei den Gefechten im Grenzgebiet zu Nigeria nahe dem Ort Litri verwundet worden. Dabei sei auch Waffenmaterial beschlagnahmt worden.

Die aus dem westlichen Nachbarland Nigeria stammende Terrormiliz Boko Haram hat zuletzt auch mehrfach Ziele im zentralafrikanischen Tschad angegriffen. Die Boko-Haram-Kämpfer planen einen sogenannten Gottesstaat mit strengster Auslegung des islamischen Rechts. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie die Russen ein Schweizer Labor vorschoben, um sich aus der Skripal-Affäre zu ziehen

Die Russen sagen, das Labor in Spiez habe Beweise, dass der Westen am Angriff auf den Ex-Spion Skripal beteiligt gewesen ist. Jetzt weisen die Schweizer diese Darstellung vehement zurück. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Nach der Giftattacke auf den früheren russischen Doppelspion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia, hat die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) die Untersuchung des verwendeten Kampfstoffes angeordnet. 

Vier Vertrauenslabors erhielten daraufhin Blutproben von Skripal und Julia wie auch Umweltproben aus deren Umgebung. Um welche Labors es sich dabei handelt, wird geheim gehalten. 

Am Donnerstag vor einer Woche veröffentlichte die OPCW schliesslich einen Bericht, wonach …

Artikel lesen