International

48 Tote: Boko-Haram schlägt im Tschad zu

07.10.15, 11:20

Bei Gefechten zwischen mutmasslichen Mitgliedern der nigerianischen Terrormiliz Boko Haram und tschadischem Militär sind insgesamt 48 Menschen getötet worden. Bei den Toten handle es sich um 11 Soldaten und 37 Extremisten, erklärte ein Armeesprecher am späten Dienstagabend (Ortszeit).

13 weitere Soldaten seien bei den Gefechten im Grenzgebiet zu Nigeria nahe dem Ort Litri verwundet worden. Dabei sei auch Waffenmaterial beschlagnahmt worden.

Die aus dem westlichen Nachbarland Nigeria stammende Terrormiliz Boko Haram hat zuletzt auch mehrfach Ziele im zentralafrikanischen Tschad angegriffen. Die Boko-Haram-Kämpfer planen einen sogenannten Gottesstaat mit strengster Auslegung des islamischen Rechts. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Radfahrerin und Hai-Maskottchen: Das sind die ersten Opfer des Burka-Verbots in Österreich

Ein seit dem 1. Oktober in Österreich eingeführtes Gesetz untersagt die Verhüllung des Gesichts. Dass damit nicht nur Burka- und Niqab-Trägerinnen abgemahnt werden, zeigen die folgenden fünf Beispiele. 

Am ersten Oktober ist das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz, kurz AGesVH, in Österreich in Kraft getreten. Wer in der Öffentlichkeit seine Gesichtszüge verhüllt, muss mit einer saftigen Geldstrafe von 150 Euro rechnen. Es kann aber auch zur Festnahme kommen. 

Das neue Gesetz ist zwar verfassungskonform, die Umsetzung gestaltet sich aber, wie die folgenden fünf Fälle zeigen, etwas schwierig. Es scheint, als herrsche auch bei der Polizei Ratlosigkeit, wie strikt das Gesetz denn nun umzusetzen …

Artikel lesen