International

Nach dem Brauch werden Hindu-Frauen während ihrer Menstruation des Hauses ihrer Familie verwiesen. Bild: EPA/EPA

Nepalesen dürfen menstruierende Frauen nicht mehr in den Kuhstall verbannen

10.08.17, 10:46 10.08.17, 12:09

In Nepal wird der Brauch, Frauen während ihrer Menstruation in Kuhställe zu verbannen, unter Strafe gestellt. Das Parlament in der Hauptstadt Kathmandu verabschiedete ein Gesetz, das drei Monate Haft und eine Geldstrafe von 3000 Rupien (rund 28 Franken) vorsieht.

Dies teilte der Abgeordnete Krishna Bhakta Pokharel am Donnerstag mit. Das Gesetz werde erst nach einer Vorbereitungszeit von einem Jahr in Kraft treten, da es sich um eine tief verwurzelte Tradition in Teilen des Himalaya-Landes handle.

Vier Tage im Kuhstall

Nach dem Brauch werden Hindu-Frauen während ihrer Menstruation des Hauses ihrer Familie verwiesen. Sie müssen dann vier Tage lang häufig in Kuhställen oder an anderen, entfernt vom Haus liegenden Orten leben.

Da sie als unrein betrachtet werden, dürfen die Frauen in der Zeit keine Menschen und Rinder sowie kein Obst und Gemüse berühren. Frühestens am fünften Tag ihrer Periode dürfen sie zurückkehren.

Todesfälle

Nach Angaben von Frauenrechtlern sind in den vergangenen zehn Jahren mehr als zehn Frauen in Nepal gestorben, während sie aus ihren Häusern verbannt waren – an Schlangenbissen, Unterkühlung oder starken Blutungen.

Der «Chhaupadi» genannte Brauch war in Nepal bereits im Jahr 2005 nach einem Urteil des Verfassungsgerichts verboten worden. Im Westen des Landes hält er sich aber hartnäckig. (whr/sda/dpa)

Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu

Menstruationsprodukte verursachen riesige Abfallberge

1m 4s

Menstruationsprodukte verursachen riesige Abfallberge

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.08.2017 13:06
    Highlight Komisch.

    Pinke Mützen und Plakate auf dem Bundesplatz??

    Nee?!

    Ah richtig, Ideologie siegt über Verstand ^^
    10 12 Melden
  • α Virginis 10.08.2017 11:20
    Highlight Ich kenne Nepal sehr gut und muss sagen, dass trotz grosser Sympathie für das Land und die überaus freundlichen Menschen mich einige, religiös bedingte unterschiedliche Behandlungen von Männern und Frauen schon sehr stören. Auch wenn viele Nepalesen dieser Tradition nicht mehr folgen, ist sie in den abgelegenen Gegenden immer noch sehr lebendig. Ich fürchte, dass ein Jahr zu wenig Zeit ist, um diese Änderung durchzubringen, weil die Nepalesen sehr stark in ihrer Religion verhaftet sind, trotz der grossen Toleranz gegenüber Andersgläubigen.
    34 2 Melden
    • Carina59 10.08.2017 13:58
      Highlight Jüdinnen werden zwar nicht in Ställe verwiesen,aber ansonsten die gleichen Regeln für die strenggläubigen. Gelten als unrein,dürfen nicht kochen und keine Lebensmittel anfassen und müssen sich fernhalten. Ööhm...WER bringt schon wieder die Kinder auf die Welt? Mädchen und Knaben??? Tiefstes Mittelalter und ebenso "rassistisch", frauenfeindlich,menschenunwürdig! Eine wirkliche Schande! Wären dies Gesetze im Islam,wäre der Aufschrei riesengross. Btw; ich gehöre gar keiner Religion an und verteidigen werde ich schon gar keine. Diese Praktiken,egal welcher Religion sind einfach beschämend.
      18 0 Melden

Pädosex-Drama in Freiburg: Hauptverdächtiger hatte Kontaktverbot zu Kindern

Einer der Hauptverdächtigen im Fall des vermutlich über Jahre sexuell misshandelten neunjährigen Jungen bei Freiburg im Breisgau hätte nach Zeitungsberichten keinen Kontakt zu Kindern haben dürfen.

Gegen den einschlägig wegen Missbrauchs von Minderjährigen vorbestraften 37-Jährigen habe ein Kontaktverbot zu Kindern und Jugendlichen bestanden, berichtete die «Badische Zeitung».

Auch die «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» berichteten unter Berufung auf Oberstaatsanwalt Michael …

Artikel lesen