International

Däne schaut hunderte Vergewaltigungen an Kindern live im Internet und gibt Anweisungen

28.02.17, 14:17 28.02.17, 14:47

Ein Rentner aus Dänemark soll hunderte Vergewaltigungen an Kindern über das Internet bestellt haben. Dafür muss sich der 70-Jährige seit Dienstag in Glostrup bei Kopenhagen vor Gericht verantworten.

Der Mann habe die Missbrauchstaten, die sich zwischen 2011 und 2016 auf den Philippinen abgespielt haben sollen, über einen Livestream verfolgt, heisst es in der Anklage. Von seinem Computer in einem Kopenhagener Vorort aus habe er bestimmen können, was den Kleinen angetan werden solle. 346 Fälle sind angeklagt.

Angeklagter gibt die meisten Bestellungen zu

In den «Shows», die sich der Rentner ansah, sollen viele Kinder im Alter unter zwölf Jahren zu sehen gewesen sein, darunter auch Sieben- bis Achtjährige. Das stritt der Mann am Dienstag vor Gericht ab: Er habe nie den Missbrauch von Kindern geordert, die jünger als zwölf gewesen seien. Die meisten Bestellungen gab der Angeklagte aber zu.

Ein Tipp des amerikanischen FBI hatte die dänischen Ermittler auf die Spur des Mannes gebracht. Im Februar 2016 war der 70-Jährige wegen der Vergewaltigungen auf Bestellung festgenommen worden. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Grösster Fall in Dänemark

Als Beweismaterial dienen unter anderem mehr als 4700 Seiten Chats, in denen der Rentner Anweisungen gegeben haben soll, was mit den Kindern passieren solle.

Nie zuvor hat es die dänische Polizei nach eigenen Angaben mit einem so umfassenden Fall des sexuellen Missbrauchs über das Internet zu tun gehabt. «Das ist die grösste Sache, die uns bislang untergekommen ist», sagte Flemming Kjærside, Ermittler für Computer-Kriminalität, dem dänischen Radio.

Für den Prozess sind 41 Verhandlungstage geplant. Ein Urteil soll im Juni fallen. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Schiessstand fängt Feuer

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
67
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stookie 28.02.2017 22:43
    Highlight @insomniac:
    Hier geht es nicht um Pädophilie. Hier geht es um reinen Sadismus.
    Auf Distanz zu bestellen was einem anderen, wehrlosen angetan wird um sich daran zu ergözen ist reiner Sadismus.
    Ich lasse noch die bezeichnung Päderast zu wobei die grenzen zum Sadisten fliessend sind.
    Hier geht es um eine absolute und bewusste absicht. Er hat Geld bezahlt um etwas bestimmtes zu sehen/erleben und insofern ist eine mitschuld unumstritten.
    2 0 Melden
  • Jasjmin 28.02.2017 22:01
    Highlight Wenn ich solche Nachrichten lese kommt mir die Galle hoch.
    Was bringt jemanden dazu, solche Grausamkeiten zu begehen?
    Was ich mich ebenfalls frage:
    Weshalb geschehen solche Abartigkeiten so oft in den Philippinen/Südostasien? Ich will hier keine rassistischen Gedanken anregen. Ich frage mich das ernsthaft. Weshalb hört man nicht im selben Ausmass von Kinderschändung in anderen Ländern mit vergleichbaren wirtschaftlichen Umständen? Geschieht das überall in solchem Ausmass und nur die Fälle aus Südostasien dringen bis zu uns (mir) durch? Ich würde ernstgemeinte Gedanken hierzu sehr schätzen.
    7 2 Melden
    • stookie 28.02.2017 22:36
      Highlight Ernstgemeinte Gedanken?
      Hmmm...traurig aber wahr, weil es billiger ist.
      Mit der modernen Technologie seit ihr wirklich so naiv das ihr "nur Netflix" übers Internet haben könnt?
      Perversionen gab es schon immer, deren Verbreitung oder Verwendung passt sich nur den möglichkeiten der Gesellschaft an.
      3 2 Melden
    • Jasjmin 28.02.2017 22:55
      Highlight Nein, das Bestehen von Dark Web etc. war mir bereits davor bewusst. Die Abgründe kenne ich. Ich frage mich aber, weshalb Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung an Menschen in Südostasien so floriert. Es gibt ja manche andere Länder und Gegenden in denen Armut und Verzweiflung herrscht. Von diesen höre/lese ich aber nichts. Dort wäre es ja auch "billig".
      Ich lasse mich gerne eines besseren belehren.
      2 0 Melden
    • BaaDummmTschhh 01.03.2017 01:32
      Highlight Mir scheint eher ein Zusammenhang vorhanden, wie stark eine Region auch von legaler Prostitution beeinflusst ist, sofern der jeweilige Staat keine ausreichende Kontrollfunktion übernimmt, da dies Freier und Menschenhändler aller Art anzieht. Einige Osteuropäische Länder zum Beispiel, die ebenfalls ein massives Problem mit sexueller Ausbeutung haben. Ausserdem denke ich, dass sich die Täter auch im Internet untereinander austauschen, wo man leicht an Opfer kommt. Dadurch entsteht ein weitreichendes Kontaktnetz von in- und ausländischen Tätern, welches kaum durchschaubar ist: Abwärtsspirale.
      2 0 Melden
    • Jasjmin 01.03.2017 07:34
      Highlight Merci, genau solchen Gedankenaustausch habe ich mir erhofft.
      Die erwähnten problematischen osteuropäischen Staaten haben die Prositution verboten.
      Das mit dem Austausch im Internet scheint mir auch ein wichtiger Faktor. Vielleicht hätte es jede arme Region so erwischen können, wenn die Täter sich diese zu Beginn ausgesucht hätten?
      Spielt vielleicht auch die Verfügbarkeit und Stabilität des Internets eine Rolle? Kenne mich da nicht aus, höre jedoch aus afrikanischen Ländern immer wieder mal von instabilem Internet. Weiss nicht wie das in andern Regionen so ist.
      1 0 Melden
    • BaaDummmTschhh 01.03.2017 12:15
      Highlight Das wusste ich nicht, dass in diesen Ländern Prostitution verboten ist. Ich habe versucht ein bisschen zu den Ursachen zu recherchieren, aber ich habe nicht viel gefunden. Eine grössere Studie auch nach Regionen, leider in Englisch:

      http://globalstudysectt.org/regions-reports/

      Bei Südasien steht unter anderem, dass ein Grund die sich ausbreitende verfügbare Internet-Technologie ist. Also auch den Gedanken den du hattest. Aber auch die Ausbreitung von Voluntariats-Angeboten.
      1 0 Melden
    • Jasjmin 04.03.2017 08:22
      Highlight Danke für den Link. Habe mal begonnen mich einzulesen, muss mir jedoch mal in Ruhe dafür Zeit nehmen.
      Wenn ich lese dass das Ausbreiten von Voluntariatsangeboten auch einen Einfluss haben könnt ich schon wieder kotzen...
      0 0 Melden
  • elivi 28.02.2017 19:10
    Highlight Wie hat der das bezahlt? Hätte man das ned schon über die bezahlung merken sollen? Scheint mir als hätte der däne nicht viel tun müssen um sich im verborgenen zu halten ....
    2 12 Melden
    • xHascox 28.02.2017 19:21
      Highlight Bitcoins?
      6 1 Melden
    • bokl 28.02.2017 19:57
      Highlight Und wie hätte man das merken sollen? Abgesehen von den anonymen Zahlungsformen wie Bitcoins, usw. geht das auch sonst. Er schreibt ja nicht als Zahlungszweck "Missbrauch von xyz". Ansonsten sind Zahlungen von Skandinavien nach Asien nichts wirklich besonderes.
      8 1 Melden
  • energywolf 28.02.2017 18:05
    Highlight Mann oh Mann, da tun sich Abgründe auf, die sind einfach nur widerlich. Bin ja eigentlich gegen die Todesstrafe, aber bei solchen Menschen darf ich nicht zu viel darüber nachdenken, was ich mir für sie wünsche.
    48 8 Melden
  • maulauf 28.02.2017 17:59
    Highlight Lieber Gott, da hast du wieder mal Mist gebaut. Nimm ihn zurück, reparier ihn und schick ihn vielleicht als Vergewaltigungsopfer zurück. Amen.
    10 45 Melden
    • Blutgrätscher 28.02.2017 18:44
      Highlight Und schick ihn als Vergewaltigungsopfer zurück? NACHDEM er ihn repariert hat?
      Was ist das denn für ein abstruser Wunsch?
      70 1 Melden
    • elivi 28.02.2017 19:05
      Highlight Wie wärs gott zu bitten sowas gar nicht zu zulassen? Egal wem.
      25 1 Melden
    • Rendel 28.02.2017 20:48
      Highlight Wenn sie schon an Gott glauben, überlassen sie das strafen ihm.
      10 1 Melden
  • Timoon 28.02.2017 17:18
    Highlight Was genau sind die Anklagepunkt, wisst ihr das?
    11 20 Melden
    • Jasjmin 28.02.2017 22:07
      Highlight Ich verstehe die vielen Blitze nicht, ausser ich habe in deiner Frage die Ironie überlesen.
      Mich interessiert es ebenfalls, wofür er genau angeklagt und belangt werden kann. Konsum von Kinderpornographie leuchtet ja ein, aber mein Gerechtigkeitsempfinden hofft, dass da noch deutlich mehr geahndet werden kann und eine solche Person auf Lebzeiten weggesperrt wird. Zudem frage ich mich, wurden die ausführenden Monster auch gefasst? Das scheint ja klar organisiert zu sein.
      18 0 Melden
  • Me, my shelf and I 28.02.2017 16:47
    Highlight Ganz ehrlich, ich wünsche diesem Mann dass er im Knast verrottet. Auch wenn Pädophilie eine Krankheit ist hat jeder die Chance sich in Therapie zu begeben, damit eben solche Dinge nicht passieren.
    Wenn ihr an so einer Krankheit leidet, begebt euch in Therapie. Ihr könnt nichts für eure sexuelle Orientierung. Wenn ihr es jedoch auslebt, dann seid ihr in meinen Augen das letzte.
    91 1 Melden
    • Theor 28.02.2017 20:07
      Highlight Schade nur, dass man die Therapie in der Schweiz selber zahlen muss. Und Pädophile sind in den meisten Fällen weder besonders schlau noch besonders in die Gesellschaft integriert.

      Also ich stimme dir vollkommen zu, aber ich finde die Therapien sollte man kostenlos anbieten. Prävention wäre so viel besser als Strafe, es geht um Kinderleben.
      10 2 Melden
    • sambeat 28.02.2017 23:00
      Highlight Me, my undsoweiter. Du tönst wie ein Priester. Pädophilie ist ebensowenig eine Krankheit wie Homosexualität! Das ist eine Neigung. Und überdies hinaus ist der Angeklagte meines Erachtens nicht einfach pädophil. Da steckt viel mehr dahinter. Der Typ gehört ... weggesperrt. Ich wollte erst was anderes schreiben, aber das wird dann nicht veröffentlicht...
      2 1 Melden
  • glüngi 28.02.2017 16:25
    Highlight schade das er bereits so alt ist, hätte ihm gerne ein langes leben im Knast gewünscht!
    61 2 Melden
  • insomniac 28.02.2017 16:25
    Highlight Schade, dass Pädophile in der Gesellschaft keine Akzeptanz und Hilfe finden. Ich denke, es würde weniger solche Taten geben wenn es Menschen mit dieser Neigung leichter fallen würde, sich zu "outen". Die meisten Pädophilen möchten kein Verbrechen begehen, werden aber leider von der Gesellschaft dort hin gedrängt.
    27 119 Melden
    • Olaf! 28.02.2017 16:57
      Highlight Ja genau der Arme würde dazu gedrängt ein psychopatisches Arsch zu sein...
      58 8 Melden
    • who cares? 28.02.2017 17:00
      Highlight Anweisungen zu Vergewaltigungen geben ist allgemein krank, ob an Kindern oder Erwachsenen.
      95 0 Melden
    • Walter Sahli 28.02.2017 17:01
      Highlight Es ist nun halt so, dass Sex mit Kindern (zu recht!) ein Verbrechen ist, daran ändert auch eine allfällige gesellschaftliche Akzeptanz von pädophilen Neigungen nichts. Pädophile dürfen ihre Neigungen nicht ausleben. Darunter mögen sie leiden, aber im anderen Fall leiden Kinder.
      77 1 Melden
    • Nausicaä 28.02.2017 17:05
      Highlight Nach 5 Sekunden googeln das erste Hilfsangebot für Pädophile:

      https://www.keinmissbrauch.ch/TherapiefuerMaennermitpaedophilerNeigung.pdf

      Der Schmarren, den du erzählst, ist gefährlich, weil er die TäterInnen entschuldigt. Eine Pädophilenfeindliche-Gesellschaft gibt es Erstens so wie du es schilderst nicht. Es gibt viele, die das Thema rationaler sehen und Pädophile nicht ablehnen, solange sie keine Päderasten werden.
      55 3 Melden
    • Qui-Gon 28.02.2017 17:26
      Highlight Möglich, aber in fiesem Zusammenhang extrem fehl am Platz. Dieser Sauhund hat eiskalt 364! Vergewaltigungen kommandiert.
      63 0 Melden
    • Benji Spike Bodmer 28.02.2017 17:27
      Highlight Ob er eine Straftat begeht, ist die persönliche Entscheidung jedes pädophil veranlagten Menschen. Punkt. Wenn er die Entscheidung entsprechend fällt, muss er die Konsequenzen tragen.

      Ich gebe dir aber insofern recht: Wenn die Gesellschaft Pädophilie als problematische Präferenz akzeptieren würde, würde man den Betroffenen den Gang in eine entsprechende Therapie massiv erleichtern und damit auch die Anzahl der Straftaten senken können. Aber dafür müsste man sich ja objektiv mit der Thematik auseinandersetzen- und das ist oft genug zuviel verlangt...
      24 0 Melden
    • Kstyle 28.02.2017 17:29
      Highlight Ruckfrafe wie stellst du dir das vor? Oh sie haben aber ein schönes Kind aber keine angst ich bin ein geouteter Padophiler? Sorry aber für sowas findest du in der Bevölkerung keine akzeptanz und das ist auch gut so.
      10 4 Melden
    • dä dingsbums 28.02.2017 17:29
      Highlight Niemand wird von der Gesellschaft dazu gedrängt Kinder zu Missbrauchen.
      6 3 Melden
    • LeCorbusier 28.02.2017 18:14
      Highlight Wenn jemand psychisch Störung hat, kann dieser Mensch nichts/nicht viel dafür.
      Gefährlich wird es, wenn die Störung für andere Mitmenschen zur Gefahr wird.
      Dann muss dieser Mensch zwangsläufig eingewiesen werden (und behandelt, therapiert werden).
      Leider Fallen viele Menschen mit psychischen Leiden schnell durch das soziale Netz. Somit steigt die Gefahr das die Störung nicht genug früh (vor einer illegalen/gefährlichen Tat) erkannt wird (Selbstdisziplin oder Mitmenschen denen das Verhalten auffällt).
      3 0 Melden
    • leu84 28.02.2017 18:55
      Highlight Vergewaltigung anweisen ist das letzte. Egal ob U8, U12 (unwissende Alterunterschiede gemäss seiner Angabe), U18 oder Erwachsen. Auch angeordnete Massenvergewaltigungen in Ostafrika oder Südost- bzw. Ostasien ist eines Menschen nicht würdig. Weder im Krieg noch in Friedenszeiten...
      21 0 Melden
    • bokl 28.02.2017 18:58
      Highlight @Kstyle
      Und warum ist das gut so? Warum sollte ein Pädophiler, der sich outet und behandeln (unter der Annahme, dass eine erfolgreiche Behandlung möglich ist) lässt, nicht akzeptiert werden?
      Das von dir favorisierte Modell (so wie es heute ist), führt dazu, dass sich Pädophile verstecken müssen. Das erhöht die Chance, dass sie sich im Geheimen mit Gleichgesinnten zu etwas hinreissen lassen, dass mit Akzeptanz und Behandlung nicht passiert wäre.

      Verwerflich sind die Taten trotzdem. Aber mit ausgrenzen und unter den Teppich kehren ist nichts gewonnen.
      5 1 Melden
    • elivi 28.02.2017 19:08
      Highlight Das ist je nach fall anders, es gibt leute die suchen hilfe, und es gibt solche wie dieser, die bestellen sowas lieber aus dem internet.
      4 0 Melden
    • Jaing 28.02.2017 19:16
      Highlight Hier gehts doch vielmehr um Sadismus und Macht.
      10 0 Melden
    • insomniac 28.02.2017 19:47
      Highlight Schade, dass die meisten hier nicht verstehen, worauf ich hinaus wollte. Mit keinem Wort habe ich seine Tat gerechtfertigt. Ich heisse es nicht gut, wenn jemand das Gesetz bricht. Ich heisse es aber auch nicht gut, wenn Menschen aufgrund ihrer Neigung oder anderer Eigenschaften, ausgegrenzt und angefeindet werden. Irgendwann fühlt man sich in eine Ecke gedrängt. Jeder reagiert anders. Manche reagieren so, dass sie sich eben nicht mehr zusammenreissen und ihre Neigungen ausleben, ungeachtet der konsequenzen. Ihr unterschätzt massiv den Druck, der da von allen Seiten einwirkt.
      7 5 Melden
    • insomniac 28.02.2017 19:50
      Highlight @Nausicaä, klar gibt es Hilfsangebote. Aber wie viele Menschen würden wirklich verständnisvoll reagieren, wenn sich ein Verwandter/Freund/Lehrer des Kindes als pädophil outet? Die Gesellschaft ist extrem pädophilenfeindlich.

      Und dein Google Argument ist kein Argument: ich finde mit einmal googeln auch Kinderpornos, aber da sind wir ja auch alle dagegen, oder? Nur weil ich was bei Google findet, ist das noch keine Aussage zur gesellschaftlichen Akzeptanz.
      9 3 Melden
    • insomniac 28.02.2017 19:51
      Highlight Sehr guter Artikel, der meine Einstellung zu dem Thema sehr geprägt hat: http://www.neon.de/artikel/fuehlen/psychologie/der-nicht-gelebte-sex/683760

      Schon älter, lohnt sich aber sehr!
      4 1 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 28.02.2017 20:42
      Highlight Pädophile haben mit Missbrauch genauso wenig oder viel zu tun, wie Heterosexuelle mit Vergewaltigung. Ist jeder Heterosexueller ein Vergewaltiger? Ich glaube nicht.

      Vielleicht ist dieser Mann gar nicht pädophil. Es sind vermutlich nicht die Körper der Kinder, sondern die Lust an Gewalt, die ihn aufgeilen.

      Kinder sind prädestinierte Opfer. Die Schwächsten trifft Gewalt am meisten. Aber diese Leute empfinden Lust beim Machtmissbrauch, nicht wegen der Kinder. Meistens missbrauchen diese Leute ihre Macht auch unter Erwachsenen. Dort wäre der Hebel anzusetzen. Nicht erst wenn's Kinder trifft!
      11 0 Melden
    • biosignalinator 28.02.2017 21:04
      Highlight Nein ich will keinen Kontakt mit einem bekennenden Schänder!
      Mit was wird denn der Geist gefüttert, dass sich diese kranke Neigung verstärkt? Oder lassen wir uns einfach von den Trieben leiten, na dann hätte sogar ein Kleinkind mehr VerantwortungsBewusstsein!
      0 5 Melden
    • Nausicaä 28.02.2017 21:41
      Highlight insomniac, du hast geschrieben : "Schade, dass Pädophile in der Gesellschaft keine Akzeptanz und Hilfe finden" und genau auf diese sehr einseitige Aussage habe ich reagiert. Es stimmt einfach nicht, dass sie überhaupt keine Akzeptanz und Hilfe finden.
      Es gibt sicherlich noch viel zu tun. Vor allem gilt es diejenigen aufzuklären, die den essentiellen Unterschied zwischen Pädophilie und Päderastie nicht kennen. Ich bin aber abgesehen davon vehement gegen die simple Opferrolle, die du mit deinem Post den Pädophilen zugestehst. Achte auf deine Rhetorik, wenn du nicht missverstanden werden willst.
      3 0 Melden
    • Olaf! 28.02.2017 21:41
      Highlight Lorent bitte, Heteros stehen aufs andere Geschlecht, es kann zu einer Vergewaltigung kommen muss aber nicht. Pädos stehen auf Kinder da kommt es zu einem Missbrauch sollten sie Ihre Neigung ausleben und zwar ohne "muss aber nicht". Das ist der Unterschied, den du anscheinend nicht siehst.
      3 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 28.02.2017 22:54
      Highlight Olaf! Meine These - die du anscheinend nicht verstehst - lautet, dass die Täter solcher Kindsmissbräuche meist gar NICHT pädophil sind.

      Ich gehe sogar noch weiter, Olaf! Gerade dieses Verteufeln von Pädophilie - so wie du das tust - hilft solchen Tätern, sich nicht nur an Kindern, sondern genau so an Erwachsenen zu vergreifen. Diese Täter geniessen den Machtmissbrauch.

      Du könntest genau gleich über Tierquäler argumentieren, Olaf! Die meisten Tierquäler sind NICHT zoophil- nur siehst du das anscheinend nicht.

      http://www.mensvita.de/machtmissbrauch-wenn-der-mensch-zum-tier-wird-33755/
      0 0 Melden
    • Makatitom 28.02.2017 23:30
      Highlight Für die Lust an Gewalt gibt es aber auch legale Angebote. Und es gibt ja sadistische Homosexuelle und masochistische Heterosexuelle vice versa etc. pp, dann gibt es wohl auch sadistische Pädophile. Übrigens: schade wird dieser Typ nicht an die Philippinen ausgeliefert
      0 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 01.03.2017 00:16
      Highlight Makatitom: Die sexuelle Vielfalt ist tatsächlich riesig. Es ist aber ein signifikanter Unterschied, ob in einem Meister-Sklave-Sex-Verhältnis im gegenseitigen Einvernehmen (inkl. Stopp-Code) Gewalt ausgeübt oder gar (einvernehmlich) vergewaltigt wird, oder ob solcherlei Gewalttaten gegen den Willen der Betroffenen geschehen.

      Einvernehmlicher Machtmissbrauch gibt es nicht. Konsens törnt diese Leute ab. Sie geniessen es, umso mehr es gegen den Willen der Betroffenen geht und sie ihre pure Macht ausleben können. Sogar der Sex ist dabei nebensächlich. Nur ein perfides Mittel zum Zweck.
      0 0 Melden
  • NikolaiZH 28.02.2017 15:31
    Highlight «Das ist die grösste Sache, die uns bislang untergekommen ist»,

    Das ist die grösste Schande!
    56 6 Melden
    • Walter Sahli 28.02.2017 18:33
      Highlight Eigentlich hatte ich ja gehofft, dass Sie jemand fragt, was Sie mit Ihrem Kommentar meinen, aber offenbar bin ich der Einzige, der ihn nicht wirklich versteht. Darf ich Sie bitten, mir zu erklären, was genau Sie als grösste Schande bezeichnen?
      5 1 Melden
    • allesklar 28.02.2017 19:04
      Highlight ja was ist denn nun die grösste schande?
      2 0 Melden
  • n245 28.02.2017 15:18
    Highlight Und dann fragen mich meine Bekannten wirklich noch wieso ich ein Misanthrop bin. Solchen Menschen wünsche ich nicht mal den Tod, denn das wäre ein zu leichter Abgang. Hoffentlich kommt er bis an das Ende seiner Tage hinter Gitter.
    82 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.02.2017 16:05
      Highlight Vieleicht weil Misanthropie vorsichtig gelebt werden muss wenn man dem Mitmensch keinen Schaden zufügen will... die Grenze zur Gleichgültigkeit ist schmal.

      Und vieleicht weil es, wenn man die Augen öffnet, auch viele wunderbare und wertvolle Menschen sieht?

      Aber ansonsten ist es eine persönliche und an sich nicht verwerfliche Einstellung/Philosophie.

      Zu Teil 2:
      Seh ich genau so.
      24 3 Melden
    • xHascox 28.02.2017 16:26
      Highlight Misanthropie ist der hass auf die Menschheit? Weshalb interessiert es dich dann wenn Kinder misshandelt werden?
      43 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.02.2017 17:10
      Highlight Xhascox: stimmt so nicht ganz. Bzw: sehr plakativ. (Und n245 gegenüber nicht fair.)
      Es ist mehr im Sinne von sich nicht mit Menschen angeben wollen was nicht zwingend bedeutet, dass sie einem egal sind oder man ihnen feindselig gestimmt ist. Es ist mehr eine philosophische Haltung die darauf gründet, dass man (seineserachtens) der Menschheit nichts positives mehr abgewinnen kann. Es schliesst aber wohlwollen nicht aus. ein Philantrop ist z.B. durchaus fähig äusserst egoistisch zu sein und kann dies ggf. genau durch seine Philantropie auch begründen.
      9 0 Melden
    • xHascox 28.02.2017 17:53
      Highlight @Wurst
      Könntest du eventuell den Wikipedia Artikel etwas verbessern? Der sagt in etwa:
      Das Wort kommt von 'hassen' und 'ablehnen'
      Misanthrop bedeutet 'Menschenhasser/-feind'
      Erscheint mir mehr nach einem Modewort so à la ich bin jetzt speziell. Laut seinem Kommentar hat er ja nur was gegen Straftäter, was eigentlich vielen so geht.
      Aber ich verstehe nicht weshalb Misanthropie nicht als Gegenteil der Philanthropie zu verstehen ist. Das eine ist pro und das andere contra Menschheit. 😓
      Deine Definition ist schonmal um einiges freundlicher :)

      1 1 Melden
  • Gelegentlicher Kommentar 28.02.2017 14:54
    Highlight Jetzt will ich nur hoffen, dass man über dieses Monster aufdecken kann wer so eine grausame "Dienstleistung" überhaupt anbietet....
    119 1 Melden
    • Mietzekatze 28.02.2017 15:21
      Highlight Die Philippinen (so wie ich es interpretiere)...
      10 68 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.02.2017 16:05
      Highlight Ja, Mietzekatze: Alle Phillipinos. ALLE!
      66 7 Melden
    • halfenauer 28.02.2017 16:08
      Highlight So vorurteilshaft es tönt, aber ich mache in solchen Fällen mit alten, weissen, europäischen Männern auch immer die Verbindung zu Südostasien... Vielleicht berechtigt?
      23 17 Melden
    • Silent_Revolution 28.02.2017 18:11
      Highlight Hat doch nichts mit Philipinien oder Südostasien zu tun. Sondern mit den dort herrschenden Zuständen und der Armut. Bei umgekehrten Verhältnissen hättest du reiche philipinische Touristen die in der armen Schweiz Kinder ausbeuten.
      12 0 Melden
    • Alan Smithee 28.02.2017 18:38
      Highlight Hier noch eine detaillierte Doku zur ganzen Thematik.
      3 0 Melden
    • leu84 28.02.2017 18:59
      Highlight Es ist allgemein bekannt, dass alte europäische/amerikanische Papis nach Thailand oder Philippinen gehen für solche "freudenspielchen"
      5 0 Melden
  • Tomlate 28.02.2017 14:29
    Highlight Sprachlos
    74 1 Melden
  • Scaros_2 28.02.2017 14:29
    Highlight Krank und verstörend wenn man sich das versucht vorzustellen!
    78 0 Melden
    • Amboss 28.02.2017 15:46
      Highlight Besser gar nicht versuchen sich vorzustellen, was alles im Netz abgeht.

      Siehe zB dieser Artikel (und hier geht es um Facebook, nicht um das, was sonst alles in den dunklen Ecken des Netz zu finden ist...)

      http://www.watson.ch/Digital/Social%20Media/640020117-Das-%C2%ABL%C3%B6schteam%C2%BB-von-Facebook
      4 0 Melden
    • Henzo 28.02.2017 16:25
      Highlight Ich habe erst vor kurzem von "Daisy's Destruction" oder so gelesen ...ich bin zwar ein harter Kerl aber so was schon nur zu lesen hat mich gänzlich verstört und mir gezeigt, dass es in der Menschheit unendlich tiefe abgründe gibt... Furchtbar!
      23 1 Melden
    • Posersalami 28.02.2017 16:51
      Highlight Ich bin zwar grundsätzlich gegen körperliche Strafen, aber wenn man sowas liest (wie der Artikel hier oder "Daisys Destruction") kommt in mir der Wunsch auf, alle Beteiligten an den Geschlechtsteilen aufzuhängen.
      9 2 Melden
    • bokl 28.02.2017 18:31
      Highlight @Posersalami
      Und damit bist du nur noch einen Schritt (Wunsch in die Tat umsetzen) vom Niveau des Täters entfernt.
      4 3 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen