International

Unglück in Mekka: Saudi-arabischer König bestraft Baukonzern für Kransturz

Ein saudi-arabischer Baukonzern soll die Sicherheitsvorschriften nicht ausreichend berücksichtigt haben. Damit sei er «teilweise» schuld an dem Kranunglück mit hundert Toten in Mekka. König Salman schliesst ihn nun von öffentlichen Ausschreibungen aus.

15.09.15, 22:23

Ein Artikel von

Nach dem Kranunglück in Mekka mit mehr als hundert Toten hat der saudi-arabische König Salman Strafmassnahmen gegen die Baugruppe Bin Laden verhängt. Die Baugruppe werde künftig von öffentlichen Ausschreibungen und neuen Projekten ausgeschlossen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur SPA am Dienstagabend.

Mitglieder des Firmenvorstands dürfen Saudi-Arabien bis zum Abschluss der Ermittlungen zu dem Unglück demnach nicht verlassen. Das Bauunternehmen ist vom Vater des getöteten Terroristenchefs Osama Bin Laden gegründet worden und gehört zu den grössten der Welt.

Ein Untersuchungsausschuss war zuvor zu dem Schluss gekommen, dass die Baugruppe für das Unglück «teilweise» verantwortlich sei. Sie habe die Sicherheitsvorschriften auf dem Baugelände nicht berücksichtigt, meldete SPA. Der Unfall sei aber nicht Folge grober Fahrlässigkeit.

Familien erhalten Entschädigung

Ein riesiger Kran war am Freitag inmitten eines Sturms in einen Innenhof der Grossen Moschee von Mekka gestürzt und hatte Hunderte betende Gläubige unter sich begraben. Neben den 107 Todesopfern gab es rund 200 Verletzte aus verschiedenen Ländern.

Laut SPA-Agentur sollen die Familien der Todesopfer umgerechnet rund 237'000 Euro Entschädigung bekommen.

Um die Grosse Moschee herum stehen mehrere Baukräne. Sie sind Teil eines riesigen Bauprojekts zur Erweiterung des Moscheebereichs um 400'000 Quadratmeter. Dadurch sollen dort gleichzeitig bis zu 2.2 Millionen Menschen Platz finden können. Zur weltweit grössten muslimischen Pilgerfahrt Hadsch halten sich derzeit Hunderttausende Gläubige in der Stadt auf. Die diesjährigen mehrtägigen Zeremonien sollen Anfang kommender Woche beginnen.

sun/dpa/AFP

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen