International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan talks to the media during a joint press conference with Indonesian President Joko Widodo after their meeting at Merdeka Palace in Jakarta, Indonesia, Friday, July 31, 2015.  Erdogan is on a three-day visit to the country.(AP Photo/Achmad Ibrahim)

Bis am Sonntag müsste Erdogan seine Regierung präsentieren Bild: Achmad Ibrahim/AP/KEYSTONE

Mögliche Neuwahlen: Koalitionsgespräche in der Türkei gescheitert

Scheitert der türkische Präsident Erdogan an der Regierungsbildung? Auch die Koalitionsverhandlungen seiner AKP mit der rechtsnationalistischen MHP blieben ergebnislos. Nun könnte es Neuwahlen geben.

17.08.15, 20:01


Ein Artikel von

In der Türkei sind die Koalitionsgespräche zwischen der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP und der rechtsnationalistischen MHP gescheitert. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu erklärte, dass es bei den mehr als zweistündigen Verhandlungen mit MHP-Chef Devlet Bahceli zu keiner Einigung gekommen sei. Die MHP sei weder zu einer Koalition noch zur Duldung einer AKP-Minderheitsregierung bereit.

Die Wahlen in der Türkei waren für Präsident Recep Tayyip Erdogan ein herber Rückschlag. Seine AKP hatte am 7. Juni zwar erneut gewonnen, doch die Partei verlor deutlich an Stimmen. Nun braucht sie einen Bündnispartner. Doch keine andere Partei möchte mit ihr koalieren.

Koalitionsgespräche mit der Mitte-Links Partei CHP waren zuvor ebenfalls gescheitert. Davutoglu sagte, er werde jetzt mit der Spitze der AKP und mit Präsident Erdogan über die weiteren Schritte beraten. Falls es notwendig sei, werde er das Mandat zur Bildung einer Regierung zurückgeben.

Die 45-Tage-Frist zur Regierungsbildung läuft an diesem Sonntag aus. Dann könnte Erdogan die gegenwärtige Übergangsregierung auflösen und laut Verfassung Neuwahlen ausrufen, die dann im Herbst stattfinden würden.

MHP-Chef Bahceli hatte angekündigt, seine Partei werde gegen vorgezogene Wahlen stimmen, wenn ein solcher Antrag im Parlament eingebracht werden sollte.

kry/dpa/AP/Reuters

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 18.08.2015 10:27
    Highlight Jede Bevölkerung bekommt die Regierung, die sie verdient! Oder anders gesagt: die sie möchte.
    Es wäre eine Illusion zu glauben, dass eine mehrheitlich authoritär denkende und handelnde Gesellschaft keine authoritäre Regierung wählt. In diesem Sinne erfüllt R. Erdogan durchaus die Vorstellungen der Wähler mehrheitlich. Aber natürlich, das gefällt nicht jedem und es tun sich breite Schichten auch sehr schwer mit ihm. Trotzdem, es ist nicht die Authorität, mit der sich die meisten schwertun.
    2 0 Melden
    • zombie1969 18.08.2015 11:40
      Highlight 2)
      Die kemalistische CHP huldigten ihren authoritären Vorsitzenden, bei R. Erdogan aber heisst es, er sei authoritär. Die grösste Ablehnung R. Erdogans wird durch eine tiefe Abneigung gegen den Islam getragen, einer Islamophobie also. Im Westen wie in der Türkei.
      1 0 Melden

Warum ein Hepatitis-Medikament in Australien 30 Mal günstiger ist als in der Schweiz

Ein Hepatitis-Medikament kostet in der Schweiz fast 30 Mal mehr als in Australien. Auch für Krebsmedikamente zahlen Patienten teilweise ein Vielfaches mehr. Jetzt wächst der Widerstand gegen solche Preisunterschiede.

700 statt 20'000 Franken: So viel Geld sparte der Thurgauer Kantonsrat Daniel Frischknecht, weil er sein Medikament gegen Hepatitis C aus Australien bezog. Damit war seine Behandlung fast 30 Mal günstiger als in der Schweiz.

«Das ist doch Geschäftemacherei. Ich kann nicht verstehen, dass das Bundesamt für Gesundheit diese Praxis der Pharmaindustrie schützt», sagte Frischknecht zur Nachrichtenagentur SDA. Auch die watson-User können den riesigen Preisunterschied nicht verstehen.

Der Fall von …

Artikel lesen