International

Ärger im Weissen Haus wegen McCarthy-Parodie: Jetzt wackelt Spicers Stuhl

07.02.17, 11:35 08.02.17, 02:55

Mit der Parodie von Donald Trumps Pressesprecher Sean Spicer hat die Kult-Comedyshow «Saturday Night Live» (SNL) einen Volltreffer gelandet. Allein auf YouTube verzeichnete der Sketch, in dem Spicer von Komikerin Melissa McCarthy dargestellt wird, bislang mehr als 15 Millionen Aufrufe.

Highlights aus dem SNL-Sketch. Video: watson.ch

McCarthys Porträt von Spicer als aggressiver, Kaugummi schluckender, «Alternative Fakten» verbreitender Schreihals, der Journalisten mit seinem Rednerpult traktiert, stiess auf positive bis begeisterte Reaktionen. Im Weissen Haus hingegen sei der Sketch nicht gut angekommen, berichtet die in der Regel gut informierte Website Politico.

Dabei sei weniger die unvorteilhafte Darstellung ein Problem, heisst es mit Berufung auf ungenannte Quellen, sondern die Tatsache, dass der Pressesprecher durch eine Frau verkörpert wurde. «Trump mag es nicht, wenn seine Leute schwach wirken», sagte ein wichtiger Geldgeber des Präsidenten.

Die vollständige Version. Video: YouTube/Saturday Night Live

Spicer selbst bemühte sich, mit Humor auf die Parodie zu reagieren. McCarthy solle es mit den Kaugummis nicht übertreiben, sie habe «viel zu viele Stücke geschluckt», sagte er am Montag an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One. Intern aber seien er und seine Verbündeten sich bewusst, dass diese Darstellung in der Trump-Welt verheerend wirken könne, so Politico.

Nach dem mehr als holprigen Start mit der Kontroverse um die Zuschauerzahl bei Donald Trumps Vereidigung bemühte sich Sean Spicer zuletzt um ein besseres Verhältnis zu den Journalisten. Wie lange er den Job noch machen kann, scheint fraglich, denn er war nicht Trumps erste Wahl. Stabschef Reince Priebus soll darauf gedrängt haben, dem ehemaligen Sprecher der republikanischen Partei den Job zu geben. (pbl)

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Das könnte dich auch interessieren:

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meerblau 08.02.2017 09:52
    Highlight Sollte Sean Spicer tatsächlich seinen Job infolge der Parodie, oder eher wegen der Besetzung, verlieren, dann empfehle ich SNL, die Rollen allgemein neu zu verteilen. Alec Baldwin könnte doch mit Kate McKinnon tauschen. ;-)
    1 0 Melden
  • Tu1zla 07.02.2017 21:12
    Highlight Die Trump Parody bei Extra-3 von Max Giermann ist auch Klasse gemacht,
    3 0 Melden
  • alessandro 07.02.2017 20:11
    Highlight Wenn es stimmt, dann würde das trump in eine noch üblere ecke stellen. Aber man sollte auf solch ungeprüfte aussagen nicht allzu viel bauen. Gerade wenn es eh eine schlammschlacht par excellence ist.
    7 3 Melden
  • lily.mcbean 07.02.2017 18:24
    Highlight Melissa McCarthy hat mehr Eier in der Hose als Trumps ganzer Stab zusammen... schwach wirken,pffft. Wenn das deren grösstes Problem ist na dann Prost ihr Chauvis.
    51 2 Melden
    • meerblau 08.02.2017 09:49
      Highlight Dabei hob McCarthys Parodie Spicers Stärken doch erst richtig hervor....
      2 0 Melden
  • Typu 07.02.2017 18:11
    Highlight Was mir etwas sorgen bereitet ist die intensität der presse gegen trump und co. besteht hier nicht die gefahr dass man sich daran gewöhnt, abstumpft und sich nicht mehr effektiv dagegen wehrt? Verliert hier trump und co den schrecken mit solchen parodien?
    35 2 Melden
    • A7-903 07.02.2017 19:30
      Highlight Lach über die machthabenden und sie verlieren an Einfluss. Wenn du Trump einmal begegnen solltest, lach bis die Tränen kommen. Wenn du in Verhandlungen mit seiner Regierung sitzt, lach sobald sie fertig geredet haben. Häng vielleicht noch ein "der war gut" hintendran und dann mach weiter als ob sie en Witz gerissen haben. Das wirkt durch die Bank sehr demoralisierend für das Ziel des Lachens.
      27 3 Melden
  • Der Rückbauer 07.02.2017 16:21
    Highlight Ich kann das Video nicht öffnen: "The uploader has not made this video available for your country". Interessant, ich bin in Spanien. Hier gibt es das Maulkorbgesetz (https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/07/08/spanien-protestieren-steht-ab-sofort-unter-strafe/) welches die Zensur auf höchster Ebene regelt. Zum Beispiel werden alle Artikel, welche die Guardia Civil betreffen, zensiert. Deshalb kommen nur noch Berichte, in welchen die Polizei gut dasteht und gelobt wird.
    19 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.02.2017 15:12
    Highlight Regime change, Made in America!
    13 2 Melden
  • glüngi 07.02.2017 15:06
    Highlight «Trump mag es nicht, wenn seine Leute schwach wirken» - Was weil eine Frau den Charakter spielt?

    Eine Frau ist also laut Trumpregierung schwach... Nice... So eine Aussage verwundert mich gar nicht bei denen.
    75 2 Melden
  • Miphos 07.02.2017 14:20
    Highlight Und was ist mit Kellyane Conway, wie parodiert man denn Sie? Nach Trumpscher Logik ist sie ja schon eine Parodie.
    Oder wirkt sie schwach, wenn sie von einem Mann parodiert wird?

    32 2 Melden
  • pamayer 07.02.2017 14:11
    Highlight So kann frau die Trump Regierung wegpusten und die Welt leidet ab zwerchfellschmerzen..
    24 2 Melden
  • jk8 07.02.2017 13:56
    Highlight Würde Ivanka nun auch schwach wirken, wenn sie von einer Frau imitiert würde?
    #fragenüberfragen
    16 2 Melden
    • jk8 07.02.2017 17:47
      Highlight ähh, Melania mein ich natürlich
      9 3 Melden
  • smarties 07.02.2017 13:54
    Highlight Die Parodie ist super!!! Mehr davon bitte! Der einfachste politische Umsturz ever;)
    Aber irgendwie widerspricht sich Trump selbst. Spicers wirkt schwach weil eine Frau in parodierte (hab ich schon richtig verstanden? Reg mich mal darüber nicht auf.) und gibt dieser Frau aber viel Macht, indem er eine Auswechslung in Erwägung zieht...
    108 7 Melden
    • meine senf 07.02.2017 15:39
      Highlight ... psssst ... sonst liest er das noch kapiert den Trick.
      15 2 Melden
  • efrain 07.02.2017 13:47
    Highlight Naja, so schlimm ist der Typ auch wieder nicht. Er muss schliesslich die unangenehmen Fragen zu Trumps Aussagen und Entscheidungen beantworten - und das ist wohl einer der undankbarsten Jobs der Welt. Irgendwelche hirnrissigen Statements und Policies verteidigen.. und er kann ja schlecht sagen, "Ja, stimmt. Das ist eigentlich saublöd!" oder "Keine Ahnung. Wer weiss, wass in Trumps Kopf vorgeht.". Dh dass er dabei hie und da in die Defensive gerät und keine konkreteren Antworten geben kann, hat imho primär mit Trumps "Politik" zu tun.
    38 19 Melden
    • Sandro Lightwood 07.02.2017 17:49
      Highlight Ähm, zwingt ihn jemand, den Job zu machen? So mit Knarre an der Schläfe oder so? Weisst du da mehr als wir? Nein im Ernst, kein Mitleid mit dem priviligierten Jöbbler da, der braucht diesen Job nicht, um genügend zu essen zu haben am Ende des Tages.
      9 1 Melden
  • Amadeus 07.02.2017 13:40
    Highlight Rosie O'Donnell hat sich freiwillig gemeldet, Steve Bannon zu parodieren :)

    http://edition.cnn.com/2017/02/07/entertainment/rosie-odonnell-steve-bannon-trnd/
    37 2 Melden
  • lilie 07.02.2017 13:27
    Highlight "Dabei sei weniger die unvorteilhafte Darstellung ein Problem, (...) sondern die Tatsache, dass der Pressesprecher durch eine Frau verkörpert wurde. «Trump mag es nicht, wenn seine Leute schwach wirken», sagte ein wichtiger Geldgeber des Präsidenten".

    Ich bin echt sprachlos ob der unverhohlenen sexistischen Abwertung.

    Gekränktes Ego. Von einer Frau in den Senkel gestellt. DAS kratzt an Trumps Narzissmus so sehr, dass er die Parodie übersieht? Der Typ ist wirklich ein Weichei, sorry!
    119 4 Melden
    • Saraina 07.02.2017 14:04
      Highlight Exggüsi, Trump hat, soviel wir wissen gar nichts gesagt. Das hier ist einfach ein unbestätigtes Gerücht. Darüber sollte man sich nicht wirklich derart aufregen.
      8 26 Melden
  • Gähn on the rocks 07.02.2017 13:23
    Highlight
    22 5 Melden
  • Gähn on the rocks 07.02.2017 13:20
    Highlight trump wurde doch auch bereits von meryl streep parodiert?
    44 5 Melden
  • Dogbone 07.02.2017 13:14
    Highlight Aaaaahhhahaha! Verdammt, ich muss ins Sauerstoffzelt! 😅😂😂 Hoffentlich bleibt Spicer noch ein bisschen im Amt. Er ist so ein Lustiger😜
    54 5 Melden
  • Menel 07.02.2017 13:11
    Highlight Verstehe ich das richtig? Man muss die Heinis um Trump rum nur von Frauen parodieren lassen und schon wäre man die Gestalten los? Auf was warten wir dann noch??? 😂😎✌🏻️
    144 4 Melden
    • The Origin Gra 07.02.2017 13:32
      Highlight Ich dachte, nur der IS ist Hochempfindsam auf Frauen als Gegner :O
      72 0 Melden
  • Sagitarius 07.02.2017 12:58
    Highlight Ich hoffe er bleibt uns noch eine Weile erhalten!
    32 1 Melden
  • R&B 07.02.2017 12:55
    Highlight Die Parodie ist ja der Hammer!!!! 😂😂😂
    73 4 Melden
  • Scaros_2 07.02.2017 12:48
    Highlight Ach wäre doch zu schön. Trump mag keine Schwach wirkende Menschen? The Key !

    Jede unliebsame Person via Satire und Komik schwach wirken lassen und ZACK ist sie weg vom Fenster.
    97 2 Melden
    • Adigro 07.02.2017 13:18
      Highlight Na dann mal weiter mit Stephen Bannon, please.
      80 2 Melden
  • fabsli 07.02.2017 12:30
    Highlight "Trump mag es nicht, wenn seine Leute schwach wirken"
    Aber inkompetent ist okay 😂
    142 5 Melden
    • Señor Ding Dong 07.02.2017 13:54
      Highlight Nun, das ist so ziemlich die Quintessenz seines politischen Schaffens.

      Bloss nicht schwach wirken. Aber inkompetent ist okay.
      47 1 Melden
  • The Origin Gra 07.02.2017 12:26
    Highlight Hoppla ;D

    Kann McCarthy nicht auch über Bannon solche Scetches machen dann wäre der Mächtigste Brandstifter der Welt nämlich auch wieder Weg vom Fenster bevor er noch mehr Unruhe stiften und Macht Konsolidieren kann und etwas schiefgeht :(
    87 1 Melden
  • meine senf 07.02.2017 12:22
    Highlight Könnte nicht auch noch eine Frau Steve Mannon parodieren? Dann wäre die Welt den auch los.
    41 2 Melden
  • Citation Needed 07.02.2017 11:42
    Highlight "Dabei sei weniger die unvorteilhafte Darstellung ein Problem (...), sondern die Tatsache, dass der Pressesprecher durch eine Frau verkörpert wurde. «Trump mag es nicht, wenn seine Leute schwach wirken», sagte ein wichtiger Geldgeber des Präsidenten."
    Hint an SNL: bitte alle Männer aus Team Trump durch Frauen darstellen lassen, damit sie in den Augen Trumps schwach wirken.. :-)
    The Donald selbst am besten von Rosie O'Donnell spielen lassen, das dürfte ihn so erzürnen, dass er sich gleich selbst impeacht.
    88 1 Melden
    • Hand-Solo 07.02.2017 13:41
      Highlight Er würde sich selber wohl nicht impeachen, aber er würde entweder grün Anlaufen und in halb zerrissenen Shorts durch die Strassen wüten. Oder aber sein Blutdruck würde ihn umbringen...
      29 1 Melden
    • Citation Needed 07.02.2017 14:00
      Highlight Ja, das Verfahren ist viiiel zu langwierig, er schreibt also ein Eil-Dekret gegen sich selbst, bevor er wie von dir beschrieben auf die Strasse torkelt und berserkt!
      :-)
      7 1 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen