Interview

Auf dem Dach ihres Plattenbaus übt Ania mit dem Wolf die Freiheit. Bild: Praesens

«Ich war mit Leberwurst eingeschmiert, damit mich der Wolf ableckt» – Lilith Stangenberg über ihre gefährlichsten Dreharbeiten

Es ist der verrückteste Film dieses Frühlings mit den gefährlichsten Dreharbeiten: «Wild» von Nicolette Krebitz mit der sensationellen Lilith Stangenberg als Wolfsgeliebte.

23.04.16, 07:01 24.04.16, 14:26

Ania (Lilith Stangenberg) ist IT-Fachfrau in einem rätselhaften Betrieb in der deutschen Stadt Halle. Eine triste Plattenbau-Existenz. Auf dem Weg zur Arbeit sieht sie einen Wolf und verliebt sich in ihn. Ent- und verführt das Tier. Lebt mit ihm. Lässt sich von ihm befreien. Verwildert.

Gedreht und geschrieben hat «Wild» Nicolette Krebitz, sie wurde in den 90ern als Schauspielerin und Berliner It-Girl berühmt. Ihr «Wild» ist grossartig: Da sehen wir Bilder, die wir schlicht noch nie gesehen haben, von Situationen, die es so im Kino vorher auch noch nie gegeben hat. Ein Trip, den man zunehmend atemlos mitmacht. Denn: Restlos alles, was wir da sehen, ist beim Dreh auch so geschehen.

Lilith Stangeberg drehte mit zwei Wölfen, einem für den Nahkontakt und einem etwas schöneren für die Bilder in der Totalen.

Trailer zu «Wild»

YouTube/vipmagazin

Lilith Stangenberg, als Sie zum Casting für die Rolle der Ania gingen, war Ihnen da klar, dass Sie ganz direkt mit einem Raubtier spielen werden? 
Auf der Einladung zum Casting stand: «Bitte nur kommen, wenn man keine Angst vor Hunden hat.» Da ahnte ich, das wird ein echter Wolf und das wird eine ansteckungsfähige Nähe. Ich war so versessen auf diese Rolle und so verliebt in diese Geschichte, ich hab das Buch richtig aufgefressen. Ich kann mich nicht erinnern, dass es in den letzten zehn Jahren im deutschen Film eine vergleichbare Rolle gegeben hätte.  

Schon gar nicht für eine Frau. Man kann jetzt sagen, Leonardo DiCaprio macht in «The Revenant» was Ähnliches. Aber nicht mit echten Tieren ...
Es gab ja keine Begegnung zwischen ihm und dem Bären! Ich hab der Nicolette Krebitz vor dem Casting einen Brief geschrieben, dann hab ich einfach alles gegeben, und es hat geklappt. Als ich die Wölfe dann kurz vor Drehbeginn in Ungarn besucht habe, war ich vollkommen angstlos und bereit.

Wie lange hatten Sie denn Zeit, um die Wölfe kennen zu lernen?
Zwei, drei Tage, das musste reichen. Es ging um ganz simple Dinge: Nebeneinander stehen, liegen, sitzen, laufen, mit ihm sprechen. Das Wichtigste war, dass mein Hauptwolf keine Angst vor mir hat. Seine Angst gewinnen, kann man sofort, einmal eine falsche Geste und er wird mir immer misstrauen. Aber daran zu arbeiten, dass er Vertrauen hat, das war hart.

Nicolette Krebitz: Hier auf einem Plattencover ...

Bild: wikipedia

Wie muss man sich das vorstellen?
Die Wölfe wurden in Gefangenschaft geboren, wie Zootiere, und sind Menschen gewöhnt. Aber die sind nicht zähmbar, die bleiben immer wild, unberechenbar und gefährlich.

Eben. Es gab da so einen Zwischenfall mit Fleisch in Ihrer Hosentasche ...
Das war meine Schuld. Ich hatte immer Fleisch dabei, um meinen Wolf zu locken. Der arbeitet ja nur, wenn er Hunger hat.

Klingt gefährlich!
Nee. Wie war das immer? «Etwas gesättigt, aber noch Appetit». Ich war ja auch die ganze Zeit mit Leberwurst eingeschmiert, damit er mich ableckt. Ich hatte mir also ein Stück Fleisch in die Tasche gesteckt und musste in Ohnmacht fallen. Natürlich hat er dann versucht, an das Fleisch zu kommen. Ich hab zu spät reagiert, weil ich dachte, das kommt gut, da hat er geschnappt. Aber das war nichts Grosses.

... und hier von Fettes Brot und Tocotronic besungen

YouTube/CantWatchMeFade92

Wenn Sie mit einem Schauspieler arbeiten, ist da ja immer noch eine professionelle Distanz zwischen Ihnen, mit einem Tier ist das nicht möglich, oder?
Genau so ist es. Wenn man eine Liebesszene mit einem Schauspieler dreht, ist da immer irgendwas zwischen einem, das Drehbuch oder sonstwas. Eine Liebesszene mit einem Wolf ist einfach Realität. Er hat ja kein Drehbuch gelesen.

Aber er macht trotzdem, was im Drehbuch steht, weil man seine Instinkte so leiten kann?
Richtig. Es steht im Drehbuch ja auch nichts, was der Wolf nicht selbst machen würde. Es ist schon seinem Verhalten entlang geschrieben. Zum Beispiel, dass jeder Wolf in Gefangenschaft alles dafür tun würde, um sich zu befreien. Das find ich auch so toll: Wir Menschen sperren uns ein in unseren Wohnungen und Büros ...  

... wo uns offensichtlich wohler ist als in der Freiheit ...
... aber so ein Tier gibt nicht auf, bis es ausgebrochen ist. Es will immer in die Freiheit. Ich finde, von diesem Drang könnten wir uns ein bisschen mehr ins eigene Leben holen. Ich glaub ja, dass wir alle eigentlich wild geboren sind.

Sie ganz sicher!
Nee, wir alle! Und die Erziehung ist dann unsere Domestizierung. Wenn ich mich so umgucke, auch in meinem eigenen Leben, hab ich das Gefühl, die Menschen wollen immer alles Andere domestizieren. Man will immer alles kontrollieren, planen, sich absichern, gerade für die Zukunft. Aus Angst vor dem Unbekannten. Aber gerade in diesem Undomestizierten, Wilden, findet doch Leben statt!

Das haben Sie persönlich vom Wolf gelernt?
Ja! Ja, auf jeden Fall!

Wenn Lilith Stangeberg nicht einschlafen kann, stellt sie sich vor, sie liegt beim Wolf. Wie hier.
Bild: Praesens

Ganz praktische Frage: Ihr durftet jeden Tag nicht länger als drei Stunden mit den beiden Wölfen drehen. Wo haben sie denn den Rest der Zeit verbracht?
Du darfst einen Wolf ja nicht aus seinem Rudel entfernen. Sein Platz wird sonst einfach von einem andern eingenommen, und er findet nicht mehr zurück. Und er kriegt richtigen Kummer. Deshalb ist das ganze Rudel aus fünf Wölfen nach Halle angereist. Zusammen hatten sie eine ganz grosse Scheune mit Auslauf für sich.

Vermissen Sie den Wolf? 
Sehr! Wenn ich zum Beispiel nicht einschlafen kann, stell ich mir immer vor, ich lieg so beim Wolf. Ich weiss ja ganz genau, wie der sich anfühlt, wie der riecht, wie der atmet und so, das vermiss ich total. Bis heute ist es so, dass mich die Erinnerung an die Wölfe stärkt und meinen Kompass wieder ausrichtet, wenn ich mal unsicher oder unklar bin.

Apropos riechen: Hat das nicht ganz entsetzlich gerochen? Oder nimmt man das nicht mehr wahr, wenn man sowieso immer mit Leberwurst beschmiert ist?
Ich finde, der Wolf riecht wohlig! Der ist ein ganz reinliches Tier. Ich wollte den am Ende so richtig einatmen. Die Wohnung, die hat manchmal gestunken. Ich bin ja Vegetarierin, seit ich sechs bin, aber das hat mir alles nichts ausgemacht. Auch das Fleisch nicht.

In einer Szene erlegt der Wolf eine Maus für Sie. Mussten Sie da in die echte Maus beissen?
Nein. Aber da muss ich auch sagen: Diese Seele haben wir auf dem Gewissen.

Die Maus?
Das war eine Zoomaus. Die wäre sowieso an eine Schlange verfüttert worden.

Und der getötete Hase?
Der war ein Roadkill, einer, den die Polizei tot von der Autobahn gekratzt hatte.

Lilith Stangenberg hier mal ganz normal.
Bild: KEYSTONE

Ich hab gelesen, nach der Liebesszene mit dem Wolf seien Sie total euphorisch gewesen.
Die Szene war auf einen Abend disponiert, und da war der Wolf satt. Der hat einfach nichts mehr gemacht. Der hatte wahrscheinlich zu viel Rührei gegessen. Ich lag auf dem Bett, war mit Leberwurst eingeschmiert und musste ihn immer rufen, aber das hat ihn nicht interessiert. Am nächsten Morgen haben wir wieder probiert, ich habe gerufen, er kam nicht ...

Wie hiess der eigentlich?
Nelson. Und plötzlich kam er und hat meinen ganzen Kopf und Hals und so abgeschleckt und die ganze Szene hat exakt wie im Drehbuch stattgefunden. Und ich muss sagen: So eine Hingabe, so einen Kontrollverlust hab ich bisher noch nicht erlebt. Das hat mich so beflügelt, dass ich danach nur jauchzen konnte.

Und dann gab’s noch eine andere Szene, da locken Sie den Wolf mit Menstruationsblut ...
Da ist es mir ähnlich ergangen. Eine radikale Hingabe zusammen mit einem riesigen Kontrollverlust. Danach war ich stolz, dass ich das geschafft hab vor der Kamera. Nicolette sagte: «Sowas hat man einfach noch nie auf einer deutschen Leinwand gesehen!»

Nein, wirklich nicht. Ist der Film in Deutschland eigentlich ab 18?
Ab 16. Ich glaube, jünger sollte man nicht sein. Nee.

Im Theater arbeiten Sie ja immer mit sehr viel Text. Jetzt ist da fast kein Text. War das schwierig?
Ich finde es wohltuend! Ohne dieses ganze Geschwafel. Gerade im Kino. Wenn man sich die Filme am Ende der Stummfilmzeit anschaut, da waren die so weit in der Bildsprache! Und dann kam plötzlich der Tonfilm, und du sahst nur noch so abgefilmte Dialoge. Aber die haben keine Bilder mehr gesucht und haben sich filmisch total zurück entwickelt. Ich habe gerade im Kino immer eine grosse Sehnsucht danach, dass nicht so viel geredet wird und dass die Bilder sprechen.

Liebe heisst ein bisschen verschmelzen. Immer. Aus dem Plakat zu «Wild».
Bild: Praesens

Neben den Wölfen gibt es noch einen Mann in «Wild», Ihren ebenfalls sehr eigenwilligen Chef, dargestellt von Georg Friedrich. Er spielt gerade im Schweizer Film «Aloys» einen psychotischen Privatdetektiv. Wie haben Sie ihn in Erinnerung?
Der ist toll! Der erinnert mich so an Marlon Brando, von der Erotik her und so.

Das muss ja hart gewesen sein: Mit einem erotischen Wolf und Marlon Brando zu drehen.
Ich war im siebten Himmel!

Haben Sie an Zürich ähnlich gute Erinnerungen? Sie haben ja hier drei Jahre lang am Schauspielhaus gearbeitet.
Als ich heute hier ankam, war es, als würde ich einen Liebhaber wieder treffen, den ich schon ganz lang nicht mehr gesehen habe. Ich war ja damals auch das erste Mal weg von Zuhause, ich verbinde mit jeder Ecke Geschichten, das hatte ich noch nie mit einer andern Stadt.

Auch nicht mit Halle?
Doch, mit Halle schon. Als hätte ich da was ganz Grosses erlebt. Mit den Wölfen.

«Wild» läuft ab 28. April im Kino.

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

55-jähriger Mann in Burgdorfer Wohnung getötet 

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Auch immer wieder schön: majestätische Hirsche

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E-Lisa 23.04.2016 15:47
    Highlight Im Mai Neon Heft liest sich Ihr Interview über den Film ganz anders und hat mich persönlich mehr angesprochen den Film anschauen zu gehen. Finde es interessant, dass eine Person so verschieden über Ihre Rolle sprechen kann oder aber ich habe es völlig falsch verstanden.
    1 0 Melden
  • bangawow 23.04.2016 14:54
    Highlight Die Schauspieler-Gilde ist schon furchtloses Volk, Applaus, Applaus!
    2 3 Melden
    • bangawow 23.04.2016 15:54
      Highlight PS: Es ist Iñárritu hoch anzurechnen, dass er in The Revenant viele digitale Tiere verwendet hat! Das sieht zwar ein bisschen unechter aus (zuweilen aber auch sehr gut), dafür mussten keine gezähmten Tiere aus Gefangenschaft für Hollywood missbraucht werden.
      12 2 Melden
  • Karl Müller 23.04.2016 13:24
    Highlight Es heisst ja, dass die ursprüngliche Version des Drehbuchs nach negativen Marktumfragen wieder verworfen wurde. Somit wird "Zahm - Wenn der Bauer mit dem Schafe" wohl nie die Kinoleinwände erblicken.
    6 0 Melden
    • Simone M. 23.04.2016 14:06
      Highlight ;-) «Wenn der Bauer mit den Hühnern» gibts ja schon, RTL sei Dank...
      9 0 Melden
    • Karl Müller 23.04.2016 20:11
      Highlight Ich verstehe zwar, was Du gemeint hast, aber das erste Bild im Kopf war schon ein wenig schmerzhaft ...
      5 0 Melden
  • SusiBlue 23.04.2016 13:00
    Highlight Die Ärzte? 😉
    6 0 Melden
    • Karl Müller 23.04.2016 13:16
      Highlight Ania hat nen Wolf als Hund
      und den hat sie nicht ohne Grund.
      Abends springt er in ihr Bett
      und dann geht es ruuuuund!
      14 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.04.2016 11:14
    Highlight Ich finde die erste Frage aufschlussreich.
    "War Ihnen da klar, dass Sie ganz direkt mit einem Raubtier spielen werden? "
    Wir alle spielen täglich mit dem schlimmsten und gefährlichsten Raubtier, dass diese Welt je gesehen hat. Sein Tötungs- und Zerstörungspotenzial übertrifft in unsagbarem Mass das jeder anderen Art in Vergangenheit und Gegenwart. Selbst ein ach so gefährlicher T.Rex ist daneben nur ein harmloses Küken. Wir reden hier von der Spezies Mensch.
    14 27 Melden
    • Luca Brasi 23.04.2016 11:54
      Highlight Also ich mag Menschen.
      18 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2016 12:54
      Highlight Rhabarber, Weltschmerz much?
      18 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2016 13:09
      Highlight Rhabarber hat absolut recht. Das gefährlichste, brutalste, rücksichtsloseste Wesen auf diesem Planeten ist und bleibt der Mensch. Ob ich den Menschen mit einem Tier vergleichen möchte, ist fraglich...ich empfinde dies eher als Beleidigung... aber dem Tier gegenüber!
      16 9 Melden
    • goschi 23.04.2016 13:20
      Highlight Ich mag Menschen auch, gerne auch in feinen grünen Scheiben auf dem Teller :-)
      Aber Rhabarber scheint gerade eine etwas zu hohe Moralindosis zu sich genommen zu haben, das kommt nie gut.
      14 3 Melden
    • Simone M. 23.04.2016 14:07
      Highlight Ihr seid miese Spötter. Unsere Rhabarber ist einfach eine feine Seele <3
      17 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2016 17:04
      Highlight Ich würde den Menschen eher als Krebsgeschwür oder als Krankheit sehen, denn als (Raub)tier;)
      10 4 Melden
    • goschi 23.04.2016 17:30
      Highlight Ich würde Menschen vor allem als Menschen bezeichnen...
      8 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2016 18:02
      Highlight Mensch: ein wildwuchernder Teil des Organismus Erde^^
      7 3 Melden
    • goschi 23.04.2016 19:01
      Highlight Nein, einfach ein Organismus der dominiert, der die Spitze der Nahrungskette darstellt, ein jeder solcher Organismus agiert immer ohne Rücksicht auf seine Umwelt sondern einzig auf sein Wohl bedacht.
      Echte Symbiose gibt es nur zig Stufen tiefer, irgendwo zwischen Flechte und Koralle...

      Das kann man richtig doof finden (dann sollte man sich aber konsequenterweise direkt aus dem Genpool nehmen, weil unser ganzes Leben ist umweltschädlich) oder pragmatisch akzeptieren und die Schäden versuchen zu minimieren, aber mittels moralisierendem Weltschmerz alles Menschliche zu verfluchen ist verlogen.
      10 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2016 19:15
      Highlight Danke Leute, vor allem Dir Simone <3

      goschi
      Erklärst du mir, warum du Mitgefühl und die Sorge um das grössere Ganze des Planeten für verlogen hältst?
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2016 19:16
      Highlight Übrigens Luca, ich mag Menschen auch. Nur nicht alle ;-)
      9 2 Melden
    • Luca Brasi 23.04.2016 19:29
      Highlight Uch hatte schon Sorge, dass Sie mich dezimieren wollen, Frau Rhabarber. :D
      8 0 Melden
    • goschi 23.04.2016 19:43
      Highlight Ich halte moralinsaure weltchmerz-"Sorge" für verlogen, u.a. weil völlig inkonsequent.

      Unser Fussabdruck ist selbst im besten Falle negativ, naturnahes und "symbiotisches" Leben ist nicht möglich über der Stufe Jäger/Sammler im Lendenschurz und schon da fraglich, vor allem wenn man selbst noch eine annehmbare Überlebensquote haben will.
      Der Mensch ist ein Raptor, selbst wenn man vegan lebt ist man einer.

      Das muss man aber nicht melancholisch übertreiben, hätte ein historischer Raptor einen opponierbaren Daumen gehabt, wäre er kaum anders.
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2016 21:12
      Highlight @goschi
      Kann dich trösten. Ich habe keine Weltschmerz-sorgen^^ ich bin nur ein Misanthrop, der nicht viel von der Rasse Mensch hält:).

      Und aus dem Genpol habe ich mich soweit auch genommen, da ich nicht beabsichtige Kinder zu haben. Das gehört für mich persönlich zum grössten Grauen. Obwohl ich Kinder als Lebewesen Schätze. Antun möchte ich es mir und Ihnen dennoch nicht. :)
      5 3 Melden
    • Luca Brasi 23.04.2016 21:18
      Highlight Und in 5 Jahren ist Herr Sa Set verheiratet und stolzer Papi. ;)
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2016 21:35
      Highlight goschi

      Ich fühle mich nicht moralinsauer und auch nicht weltschmerzig. Sagen wir es mal mit Adenauer: "Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont."

      Dass eine andere Spezies in unserer Lage nicht viel anders wäre, ist kein Freifahrtschein für Ausrottung der Arten und Zerstörung des Planeten.

      Ich bin nicht nur Veganer, ich tu auch viel anderes. Meine Intention: nicht-egoistische Logik. Mein Fussabdruck liegt bei 1,2. Und deiner?
      (Manchmal hassen mich die Leute, weil ihr Fussabdruck sehr viel höher ist. Das wurde mir auch schon direkt so gesagt.)
      5 3 Melden
    • goschi 23.04.2016 23:06
      Highlight Mein Fussabdruck ist garantiert wesentlich grösser.
      Ich kritisiere auch nicht die intention, diesen zu verringern oder ein Ressourcenschonendes leben zu führen.

      Aber es ist eben heuchlerisch sich nur isoliert zu betrachten.
      Weder könntest du dir zB. alleine solch einen Status leisten, wenn nicht andersweitig höherer Verbrauch generiert würde, noch wären wir Menschen überhaupt auf den Stand gekommen (wieder) Ressourcenschonender zu leben, denn das bedarf Technologie, die in den Vorstufen der aktuellen wesentlich radikaler war.

      (hach, 600 Zeichen zwingen einem zu twitter-mässigem Populismus)
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2016 23:47
      Highlight Willst du mir jetzt die Last der ganzen Zivilisation anhängen? *g

      Du sagst, der Mensch sei nur "der dominierende Organismus, der einzig auf sein Wohl bedacht ist".
      Das reduziert den Menschen auf ein geistloses Tier. Die Ressource Verstand dient ausschliesslich der Triebbefriedigung. Zwar tun das zu viele tatsächlich. Trotzdem findet sich auch anderes.

      Die Evolution der mentalen Leistung kann Menschen über den stumpfen Instinkt hinaus befördern. Das erfordert allerdings auch ein Bewusstsein dafür und keine Dauerbetäubung durch Konsum von TV, Medien und den üblichen Verdächtigen.
      5 2 Melden
    • goschi 24.04.2016 11:36
      Highlight Ich will dir nicht die Last der ganzen gesellschaft anhängen, dich aber daran erinnern, dass du eben nicht nur deine eigene trägst, sondern auch von der anderer profitierst, weswegen eine isolierte Betrachtung deines Fussabdrucks eben nicht stimmt.

      Das andere war gegen die simplifizierte Verurteilung des Menschen als absoluten und einmaligen Schädling gerichtet, auch von Sa Set, das klingt immer als wäre nur der Mensch gewissenlos (was er nicht ist), wir können es schlicht auf grösserem Level machen, aber das gleiche Verhalten findet man eben bei jedem Raptor, von der Ameise bis zum Löwen.
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.04.2016 13:19
      Highlight @Luca Brasi
      Haha, das hat man mir schon vor 10 Jahren vorhergesagt. XD. Da ich aber ein sehr Nerdischer Lebensstil pflege und mich wirklich schwer tue mit sozialen Kontakten, stehen die Chancen gut das die nächsten 19 Jahren zu überstehen;). Und der Besuch bei einet Freundin mit 2 Kindern zeigt mir immer schön, dass es Geil ist, dass ich um all meine Movie-Props und Spielsachen keine Angst haben muss. 😁
      3 0 Melden
    • Luca Brasi 24.04.2016 13:50
      Highlight Irgendwann schlägt der Liebesblitz an einer Game-/Comicconvention zu und Sie werden mit Ihrer Partnerin eine eigene Sturmtruppenabteilung gründen oder die Kinder nach Avengers benennen. ;)
      3 0 Melden
    • goschi 24.04.2016 15:22
      Highlight @Sa Set, das habe ich auch mal gesagt, nun habe ich zwei von diesen kleinen Dingern die mein Leben bereichern und Nerd bin trotzdem immer noch, beim Spielzeug gehts ganz einfach "Nein, das ist Papas Spielzeug, DAS ist dein Spielzeug", ergo sag niemals nie. ;-)

      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.04.2016 17:57
      Highlight Muss man jetzt in jeden Kommentar detailliert alle Verbindungen reinschreiben, um von dir nicht belangt zu werden, goschi?

      Übrigens hast du mit dem Fussabdruck angefangen. Nicht ich ;-)

      Es geht nicht darum, dass nur der Mensch gewissenlos ist. Es geht darum, dass der Mensch an der Macht ist und diese mit mehr Gewissen ausüben sollte. Theoretisch könnte er jedenfalls.

      Ich werde meinen Fussabdruck trotzdem weiter minimieren. Auch wenn du offenbar die Meinung der Christen zu einer Geburtsschuld teilst. Ich fühle mich nicht für das Tun anderer verantwortlich, wo ich es nicht beeinflussen kann.
      3 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.04.2016 07:25
      Highlight Avengers? Mag ich nicht xD. Hab nichts mit Marvel Comics am Hut xD Wohl eher Luke und Leia x)
      Aber bitte, malt den Teufel nicht an die Wand 😁
      2 0 Melden

Cosplayerin Silja: «Ich inszeniere mich nur als starke oder Badass-Frau»

«Cosplayer sind hoffnungslose Träumer, die keine Freunde haben und sich darum in ihre Fantasiewelt flüchten» –  so das Vorurteil. Die Realität sieht anders aus.

An der Wand gegenüber dem Eingang lagern Rüstungsteile so gross, dass der Blick einen Moment fasziniert darauf haften bleibt. Daneben stehen ein Kleiderständer, ein Holzschrank und ein einfaches Regal, vollgestopft mit Sprühklebern, Styroporkugeln, Farbflaschen und Stoffbündeln. Diverse Schubladen und Kisten enthalten Kleinteile, bei denen man nur erahnen kann, wofür sie gut sind. Die einzigen zwei Fenster sind mit unzähligen vollgestopften Kisten verbarrikadiert. Ein Schlaraffenland …

Artikel lesen