Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind sie: Dabu Fantastic. Und sie rasieren sich nicht gerne. Bild: Sony Music

Das Hut-Interview mit Dabu Fantastic

«Mundart-Pop mit Eiern» – das soll es geben. Dabu Fantastic jedenfalls machen so etwas

04.09.14, 13:57 04.09.14, 14:28

oliver baroni

Herzlich willkommen zu einer weiteren Hut-Interview-Runde!

Dürfen wir vorstellen: Unser Interview-Hut. Bild: watson

Der obige Hut beherbergt interessante, lustige, weniger lustige und viele sinnfreie Fragen zum Thema Musik, Tierwelt und den Abgründen der Menschheit. Bei jedem schriftlichen Interview mit Musikern ziehen wir zehn solcher Zettelchen, die beantwortet werden müssen. Die Premiere dieser neuartigen, sehr innovativen und vor Ironie triefenden Interview-Form feierte vor Kurzem die deutsche Band Slut.

Heute geht es in eine weitere Runde mit Dabu und DJ Arts von Dabu Fantastic, die am Freitag den Release ihres neuen Albums «Hallo Hund» feiern. Das sieht so aus: 

Und reinhören kann man hier. Bild: Sony Music

«Mutige Popsongs», wären das, so der Pressetext, «die zwischen mitreissenden Dance-Tunes und feinfühligen Balladen pendeln, zwischen Hoch- und Wehmut, getragen von tiefgründigen Texten mit augenzwinkerndem Schalk». Das hört sich jetzt dermassen krass nach dem üblichen Band-Biografie-Geschwafel an, dass wir es besser finden, die Jungs gleich selbst zu Wort kommen zu lassen:

Hallo. Ich habe noch nie von euch gehört. Könnt ihr in ein paar Sätzen eure Musik so beschreiben, dass ich mir ein ungefähres Klangbild im Kopf vorstellen kann, bitte?
Wir sind Dabu Fantastic aus Zürich beziehungsweise dem Zürcher Oberland. Wir machen tiefgründigen Mundartpop mit Eiern. Unsere Musik ist genau in der Mitte zwischen Patent Ochsner und Jay-Z.
Jay-Z, das ist der Mann von Beyoncé.



Links Patent Ochsner, rechts Jay-Z. Und dort in der Mitte sind Dabu Fantastic. Bild: Keystone

Welchen eurer Songs würdest du jemandem vorspielen, der wissen will, was ihr für Musik macht?
Auf dem neuen Album «Hallo Hund» finden wir «Chliini Teil» dafür am geeignetsten. Das ist Dabu Fantastic.

Welches Lied von einem anderen Künstler hättest du gerne selber geschrieben?
Dabu: «Easy» von dem Commodores.
DJ Arts: «Pause» von Jay Dee feat. Frank n Dank.

The Commodores – «Easy». Video: Youtube/Mario Stratievisk

Jay Dee – «Pause». Video: Youtube/Soul RnB

Das Interview-Hut-Prinzip kurz erklärt

Die ersten drei Fragen sind jeweils Standardfragen und kommen bei jedem Hut-Interview vor. Die weiteren Fragen ziehen wir per Zufall. Verfasst wurden diese von unseren Freunden und unseren Lesern – welche momentan in etwa ein und dieselben Personen sind. Sollen deine Fragen auch in den Hut? Dann schick sie mir doch zu. Bitte hierhin, Betreff frei wählbar: lina@watson.ch

Welches Tattoo würdest du deiner Freundin/deinem Freund auf den Hintern tätowieren?
Dabu: Das Wu-Tang-Clan-Logo. Nur schon wegen dem Song «Kidz» von Marteria. Aber erst recht wegen unserem Köter.
DJ Arts: Meinen Namen und mein Gesicht. Sicher ist sicher.

Wenn du eine Pizza wärest: Mit was wärest du belegt? 
Dabu: Nuts. Und daneben mit einem schön bunten Gemisch.
DJ Arts: Mit Fleischkäse und einem Ei.

Was weisst du, was andere nicht wissen? 
Dabu: Dass es sich lohnt, sich zu beruhigen.
DJ Arts: Dass gewisse Menschen ihren Ellbogen doch mit der Zunge lecken können.

Geht ja! Bild: YouTube/Mmmh Lauraaa

Wem würdet ihr gerne ein Lied schreiben?
Luca Hänni. Weil wir finden, dass der eigentlich ein netter Typ ist, aber jetzt endlich mal ernsthafte Songs singen sollte. Sonst gerne Texte für viele. Da gibt es ein grosses Potential.

Kennst du jemanden, der einem Schoggi-Osterhasen nicht als Erstes die Ohren abbeist? 
Dabu: Ich kenne Menschen (inklusive mir selbst), die den Hasen zuerst an die Wand schmettern und danach erst die Packung aufreissen. Schade nur, dass manchmal die Packung schon beim Aufprall aufreisst. Nach dem Öffnen esse ich einfach das grösste Stück zuerst.
DJ Arts: Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mir das mit unserer Band nochmals überlegt. Abartig das.

Welches ist das lustigste YouTube-Video, das du kennst?  
Dabu: Im Moment die Italiener-Szene aus «Inglorious Bastards»
DJ Arts: Ein anderes Wort für «gut». Gibt's auch auf YouTube. Sicher. Irgendwo.

Wie hiess deine erste Lehrerin? 
DJ Arts:
Frau Stupan. Sie fuhr Roll-Ski und verlor ab und zu ihre Kontaktlinsen. Und ihre Nerven beim Korrigieren meines Schönschreibheftes.
Dabu: Frau Eichenberger. Blonde Haare. Ich war verliebt. Nach einem Jahr hat sie unsere Schule verlassen. Ich war erschüttert.

Wenn man bei unserer Bildagentur «blonde Lehrerin» sucht, kommt dieses Bild. Bild: Shutterstock

Wem schreibst du betrunken Nachrichten? 
Dabu
: Einer Frau. Und meinem Mitbewohner. Dass er sofort dahin kommen sollte, wo ich bin, um mit mir noch mehr zu trinken.
DJ Arts: Häufig Dabu mit Ideen für unsere Live-Show. Diese werden aber eher selten umgesetzt.

Welchen Namen hättest du dir selbst gegeben? 
Dabu (David Bucher)
: Ich finde meinen ersten Namen sehr passend. Als zweiten hätte ich gerne etwas schwergewichtigeres wie «Antonious» oder «Bartolomeus» gehabt. 
DJ Arts (Andreas Christen): Keinen anderen. Sonst würde DJ Arts (Andi rocks the shit) ziemlich ungäch werden.

Wird Wasser Chuck Norris, wenn er hineinspringt? 

Dabu: Nur, wenn Chuck Norris das auch so will. Oder: Nur, wenn McGyver das nicht verhindert.
DJ Arts: Chuck Norris springt nicht ins Wasser. Er bringt das Wasser dazu, sich um ihn herum zu legen.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Frau übersetzt Musik in Gebärdensprache: «Es gibt auch Taube, die das blöd finden»

Dank Laura M. Schwengber lohnt sich ein Konzertbesuch auch für Gehörlose. Die 28-jährige Deutsche dolmetscht Musik in Gebärdensprache. Wie das geht, erklärt sie im Interview.

Bevor das Interview beginnt ein Hinweis: Ganz zuunterst hat es ein Quiz, bei dem du versuchen kannst, nur mithilfe der Gebärdensprache den richtigen Song zu erraten.

Laura M. Schwengber, warum gehen Gehörlose an Konzerte?Laura M. Schwengber: Viele sagen mir, dass es ihnen um das Gesamterlebnis geht. Alle bewegen sich, hüpfen rum, es gibt bunte Lichter, es ist nett, es ist stickig. Ein fröhlicher Abend mit Freunden. Aber klar: Auch Taube wollen an einem Konzert möglichst viel von der Musik …

Artikel lesen