Interview

Das sind sie: Jeans for Jesus aus Bern.

Das Hut-Interview mit Jeans for Jesus

«Was sitzt auf dem Baum und macht ‹aha, aha›? – Ein Uhu mit Sprachfehler»

15.07.14, 14:59 26.08.14, 08:52

Herzlich willkommen zur zweiten Hut-Interview-Runde! Dieses Mal sogar mit Bild. 

Dürfen wir vorstellen: Unser Interview-Hut. Bild: watson

Darin verborgen sind interessante, lustige, weniger lustige und viele sinnbefreite Fragen zum Thema Musik, Tierwelt und den Abgründen der Menschheit. Bei jedem schriftlichen Interview mit Musikern ziehen wir zehn solcher Zettelchen, die beantwortet werden müssen. Die Premiere dieser neuartigen, sehr innovativen und vor Ironie triefenden Interview-Form feierte gestern die deutsche Band Slut.

Heute geht es in die zweite Runde mit den Berner Jungs von Jeans for Jesus, die für Berner nicht nur untypisch unlangsam waren (die Fragen kamen innert einer Stunde zurück), sondern auch noch die Video-Premiere ihres neuen Songs «Matrix» auf watson feiern! 

«Man sollte später sagen können, man habe Jeans for Jesus schon früher gekannt.»

Hören und schauen Sie sich den Clip unten an und wundern Sie sich danach beim Lesen. Freuen dürfen Sie sich auch auf etwas: Ein Witz kommt vor. Also eigentlich zwei.

Jeans for Jesus – «Matrix», ab morgen 16. Juli auf iTunes, Spotify etc. verfügbar! Video: YouTube/JeansForJesus

Hallo! Könntest du als Erstes bitte in wenigen Worten beschreiben, wer Jeans for Jesus ist, was ihr macht und warum man euch kennen sollte?
Demi: Jeans for Jesus machen Musik. Man sollte später sagen können, man habe sie schon früher gekannt.
Mike: Zudem hat Jeans for Jesus eine Tauchstation weit draussen im Atlantischen Ozean errichtet, von wo aus sie auf Mundart den US-Präsidenten und Putin zu überreden versucht, den SUISA-Gelder-Verteilungsschlüssel zu ändern.

Geblendet von ihrem Erfolg: Jeans for Jesus.

Welchen eurer Songs würdest du jemandem zeigen, der wissen will, was ihr für Musik macht?
Demi: Matrix. 
Mike: Zyt.

«Scheiss Normcore-Hipster.»

Welches Lied von einem anderen Künstler wünschst du dir selbst geschrieben zu haben?
Beide: Fashion Killa von A$AP Rocky.

A$AP Rocky – Fashion Killa. Video: YouTube/LIVELOVEASAPVEVO

Das Interview-Hut-Prinzip kurz erklärt

Die ersten drei Fragen sind jeweils Standard-Fragen und kommen bei jedem Hut-Interview vor. Die weiteren Fragen ziehen wir per Zufall. Verfasst wurden diese von unseren Freunden und unseren Lesern – welche momentan in etwa dieselben Personen sind. Sollen deine Fragen auch in den Hut? Dann schick sie mir doch zu. Bitte hierhin, Betreff frei wählbar: lina@watson.ch

Was ist geiler: Rockstar sein oder Pornostar?
Mike: Lustig, dass Sie fragen.
Demi: Kommt darauf an, in welcher Region du lebst.

Welche Band geht dir richtig auf den Sack? 
Mike: Jeans for Jesus, scheiss Normcore-Hipster.

Ganz rechts steht Mike. Neben ihm Demi. Und dann wäre da noch der Rest.

Was wirst du wohl arbeiten, wenn du 35 bist?
Demi: Museumswärter.
Mike: Ghostwriter für Göläs französisches Comebackalbum. Oder dann halt RTL-Programmchef.

Wer würde einen Kampf gewinnen: Dachs oder Otter? 
Demi: Was gaht dich das a, man?
Mike: Schwierig zu sagen, die Interviewfragen hat sich der Otter ausgedacht, oder?
Demi: Eine spannende Frage. Der Otter, wenn der Kampf im Fluss-Level stattfindet. Der Dachs gewinnt im Holz-Level.

Mit welcher Hand spielst du lieber Schlagzeug, links oder rechts? 
Demi: Links ein Drumstick, rechts die Fernbedienung.

Welches ist der lustigste Witz, den du kennst? 
Mike: Wird die Band Jeans for Jesus in einem Interview gefragt: Welche Band geht dir richtig auf den Sack? Da antwortet dieselbe (!!!) Band: Jeans for Jesus, scheiss Normcore-Hipster.
Demi: Was sitzt auf dem Baum und macht «Aha, aha»? – Ein Uhu mit Sprachfehler.

Was kannst du nicht, was man normalerweise in deinem Alter können sollte? Und schämst du dich dafür? 
Mike: Den Klimawandel aufhalten. Schon ein bisschen, ja.
Demi: Besonnen sein.

Mit welchem lebenden oder verstorbenen Star würdest du gerne auftreten? Und warum? 
Mike: Akon. Er hat eine eigene Tankstelle vor seinem Anwesen.
Demi: Freddy Mercury, weil er mich schwul machen würde.

Verständlich, Demi. Gif: Tumblr/Lovelesroses

Was war dein grösstes Fremdschäm-Erlebnis ever? 
Mike: Die Antwort auf die letzte Frage zu lesen.

Wenn du eine Pizza wärst, mit was wärst du belegt? 
Mike: Hmm, das ist eine komplexe Frage ... Schlussendlich hatte Elias wohl einen grösseren Impact auf die Soziologie an sich und war sehr prägend für die Geisteswissenschaften, aber Bourdieu war ein Star in Frankreich, einer, der eine Theorie breit zugänglich und für zahlreiche andere Disziplinen anwendbar gemacht hat.
Demi: Gold.

Ein Portrait von Demi

Bild: Tumblr/Slurpclickflash

Funk am See mit Jeans for Jesus, Heidi Happy, Disco Doom und vielen mehr ... gratis!

Willst du Jeans for Jesus live sehen? Die Gelegenheit hast du unter anderem an einem der schönsten Schweizer Open Airs: Die Bärner Giele treten am Freitag, 15. August, am Funk am See in Luzern auf. Das Festival findet bis Samstag, dem 16. August statt und ist kostenlos.

Das gesamte Line Up:

The Soft Moon (US)
Jeans for Jesus
Heidi Happy
Dream Koala (FR)
Slow Magic (US)
Manillio & Band
Mimiks
Pablo Nouvelle
Dietrich & Strolch
Gaia
Disco Doom
Moskito
Waving Hands

Weitere Infos findest du hier. watson ist Medienpartner.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansi Voigt 15.07.2014 16:59
    Highlight Lina Selmani ist der Mario Götze des Hut-Interviews!
    5 1 Melden
    • Simone M. 15.07.2014 17:26
      Highlight Aber sowas von total!
      2 0 Melden

Cosplayerin Silja: «Ich inszeniere mich nur als starke oder Badass-Frau»

«Cosplayer sind hoffnungslose Träumer, die keine Freunde haben und sich darum in ihre Fantasiewelt flüchten» –  so das Vorurteil. Die Realität sieht anders aus.

An der Wand gegenüber dem Eingang lagern Rüstungsteile so gross, dass der Blick einen Moment fasziniert darauf haften bleibt. Daneben stehen ein Kleiderständer, ein Holzschrank und ein einfaches Regal, vollgestopft mit Sprühklebern, Styroporkugeln, Farbflaschen und Stoffbündeln. Diverse Schubladen und Kisten enthalten Kleinteile, bei denen man nur erahnen kann, wofür sie gut sind. Die einzigen zwei Fenster sind mit unzähligen vollgestopften Kisten verbarrikadiert. Ein Schlaraffenland …

Artikel lesen