Irak

Kriegerinnen gegen die IS-Terroristen

Peschmerga-Kämpferin: «Im Krieg ist das Geschlecht das Unwichtigste. Wichtig ist, den Finger fest am Abzug zu haben. »

Seit der Bedrohung von Kurdistan durch die IS-Terrorgruppen in den vergangenen Monaten hat sich der Anteil der Frauen in der Peschmerga-Armee verzehnfacht. Ein Augenschein.

18.09.14, 21:57

An Entschlossenheit fehlt es Chija Hasib nicht. «Bis zum letzten Blutstropfen werde ich die »Terroristen« bekämpfen. Ich werde meine Heimat und mein Volk verteidigen. Diese sind wichtiger als mein eigenes Leben», sagt die Peschmerga-Rekrutin.

Die 23-Jährige und 50 Kameradinnen stehen wenige Tage vor dem Abschluss der Militärakademie in Suleimanija im Nordirak. Zwei Monate sind sie für den Kampf gegen den «Islamischen Staat» (IS) trainiert worden. 

Eine Peschmerga-Rekrutin beim Training in Suleimanija im Nordirak. Bild: reuters

«Ich bin für den Kampf gerüstet. Mein Platz ist an der Seite der Männer. Wenn ich sterben muss, sterbe ich als Märtyrerin, und mein Name wird von meinem Volk im Gedächtnis und in Ehren gehalten», sagt die junge Frau. «Früher oder später sterben wir alle. Wenn ich die Chance habe, mein Leben für mein Volk zu geben, werde ich das tun.»

In wenigen Tagen wird sie in Kirkuk, Tasa, Jalawla oder Dukuk an den umkämpften Fronten Kurdistans stehen. Ein paar hundert Meter trennen dort die Schützengräben der Peschmerga von den Gräben, in denen die schwarzen IS-Flaggen flattern.

Tapfer, enthaltsam, schnell und gepflegt. Bild: reuters

«Die kurdischen Frauen taugen genauso für den Kampf wie jeder Mann», versichert Oberst Nahida Ahmed Raschid in der Militärakademie. «Im Krieg ist das Geschlecht das Unwichtigste. Wichtig ist, den Finger fest am Abzug zu haben und abzudrücken, wenn es nötig ist», sagt sie.

Peschmerga, was auf Kurdisch «welche den Tod nicht fürchten» bedeutet, sind in ganz Kurdistan für ihre Tapferkeit, ihre Enthaltsamkeit und Schnelligkeit bekannt. Die Rekrutinnen wollen es diesen Heldentaten gleichtun.

Training des Umgangs mit Gefangenen. Bild: reuters

«Während der Offensive in der Stadt Jalawla sprang der Frauentrupp aus dem Graben, um neue Stellungen einzunehmen, während die Männer hinten blieben und ihnen aus dem Schutz der Sandsäcke zusahen», erzählt Oberst Raschid.

Nach dem Auftauchen des IS meldeten sich Hunderte Frauen als Peschmerga-Rekrutinnen. Auch die 22-jährige Studentin Leila Sidid tauschte ihre Lehrbücher gegen ein Gewehr.

«Ich verfolgte im Fernsehen, was passierte, hörte die Berichte der Christinnen und Jesidinnen, die vergewaltigt oder wie Sklaven verkauft wurden», sagt sie. Sie wolle sich selbst verteidigen können, wenn der IS käme. «Mich kriegen sie nicht kampflos.»

«Die kurdischen Frauen taugen genauso für den Kampf wie jeder Mann», versichert Oberst Nahida Ahmed Raschid in der Militärakademie in Suleimanija. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Die de-facto-Armee der Autonomen Region Kurdistan öffnete offiziell 1996 ihre Reihen für Soldatinnen, doch schon seit den 70er Jahren hat es stets einige Frauen bei den Peschmerga gegeben. Mit der Bedrohung durch die Dschihadisten in den vergangenen Monaten verzehnfachte sich ihr Anteil. Rund 1000 Soldatinnen kämpfen in vier Bataillonen.

«Alle Frauen, die Teil unserer Armee werden wollen, sind willkommen. Aber vorher müssen sie die Einweisung durchlaufen», erklärt Truppenführerin Kwestan Mohammed Ali in Suleimanija. Viele Mütter, Ehefrauen und Schwestern gefallener Soldaten meldeten sich. Ali fällt eine 60-Jährige ein, deren Sohn hingerichtet wurde. «Die Islamisten zwangen ihn, seine Mutter anzurufen, und während er sich von ihr verabschiedete, köpften sie ihn. Die Frau hörte alles. Am nächsten Tag sass sie im Schützengraben», erzählt Ali.

Die Frauen werden nicht geschont, der Gegner wird auch nicht zimperlich mit ihnen umgehen. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Saira Jussif ordnet ihre Uniform für den Appell im Rekrutenzentrum. Die 22-Jährige träumte davon, Journalismus zu studieren und in den USA oder England zu arbeiten. Doch sie tauschte den Traum gegen die Waffe. «Mein Vater und meine Brüder sind Peschmerga und kämpfen in Jalawla gegen die Dschihadisten. Für mich wäre es eine Ehre, an ihrer Seite zu kämpfen.» 

Geschont würden sie nicht, der Gegner werde schliesslich auch nicht zimperlicher mit ihnen verfahren. «Es gibt keine Privilegien. Hier sind wir alle Peschmerga und sollten leiden wie ein Peschmerga.» (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen