Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch

Deutscher Aussenminister Steinmeier bietet im Nordirak Hilfe an

17.08.14, 20:20 19.08.14, 13:11

Bei einem Kurzbesuch im Irak hat der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier den Kurden Unterstützung im Kampf gegen die sunnitische Terrormiliz IS zugesichert. Steinmeier besuchte am Samstag Bagdad und die Kurden-Hauptstadt Erbil, liess aber weiter offen, ob Deutschland auch Waffen und Ausrüstung liefern wird. 

Waffenlieferungen nicht ausgeschlossen

Der Präsident der kurdischen Autonomiegebiete, Massud Barsani, erwartet von Deutschland die Unterstützung mit Waffen und Munition. «Wir haben wirklich keinen Mangel an tapferen Kämpfern, wir haben einen Mangel an modernen und effektiven Waffen», sagte Barsani dem Magazin «Focus». 

Am Samstag erreichten erste Hilfsgüter der Bundeswehr die Kurden-Hauptstadt Erbil. Bei Steinmeiers Treffen mit Barsani ging es darum, was Deutschland darüber hinaus leisten kann. Berlin hat sich grundsätzlich zur Lieferung von Ausrüstung bereit erklärt und auch Waffenlieferungen nicht ausgeschlossen. (sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hipster im Irak: Bart in der Menge

14 Jahre lebte er in Ludwigshafen, jetzt ist Ahmed Nauza zurück im Irak – und hat dort einen Modeklub für Männer gegründet. Hier erzählt er, was er sich davon erhofft.

SPIEGEL ONLINE: Herr Nauzad, Sie sind vor drei Jahren zurück in Ihre Heimat, um Ihre Landsleute im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» zu unterstützen. Ist ein Modeklub dafür das richtige Mittel?

Ahmed Nauzad: Der Westen hat ein ganz falsches Bild vom Irak. Das ist einer der Gründe, warum wir «Mister Erbil» gestartet haben. Wir wollen der Welt zeigen, dass hier nicht alles schlecht ist. In Arbil spürt man nichts vom Krieg. Die Leute gehen abends aus, haben Spass. Es …

Artikel lesen