Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Rund hundert Quadratkilometer Terrain» 

Kurden erobern im Irak grosses Gebiet vom IS zurück

18.12.14, 17:56

Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Kurdischen Kämpfern im Irak ist nach US-Angaben die Rückeroberung eines grossen Gebiets an der Grenze zu Syrien gelungen. Sie hätten der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) die Kontrolle über «rund hundert Quadratkilometer Terrain» abgenommen.

Das teilte Pentagonsprecher James Terry am Donnerstag in Washington mit. Zuvor habe die US-geführte Allianz mehr als 50 Luftangriffe gegen IS-Stellungen nahe des Sindschar-Gebirges im Nordwesten des Iraks geflogen.

Der IS eroberte im Sommer in einer Blitzoffensive Teile des Westiraks bis nahe an die Hauptstadt Bagdad sowie Gebiete im Norden und Nordosten Syriens.

Auf dem grenzübergreifenden Gebiet errichteten die Extremisten ein «Kalifat», einen islamistischen Gottesstaat, und verüben Gräueltaten an Minderheiten und Andersgläubigen. Eine von den USA geführte internationale Militärkoalition geht in beiden Ländern mit Luftangriffen gegen die IS-Kämpfer vor.

Doch die USA rechnen in frühestens drei Jahren mit einer Wende im Kampf gegen den IS. Der für den amerikanischen Einsatz gegen die Extremistenorganisation zuständige General James Terry rief am Donnerstag zur Geduld auf. Die Luftangriffe der USA gegen die Islamisten hätten erst vor vier Monaten begonnen, sagte Terry vor Journalisten. (aeg/sda/afp)

Luftangriffe gegen den IS in Syrien

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Syrien bis Irak

ISIS-Chef al-Baghdadi ruft Kalifat aus – ein grosses Wort, dessen Zeit aber abgelaufen ist

Bisher war ihr Name Programm, jetzt soll er Wirklichkeit sein: Die Terrorbande Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) behauptet, eben einen solchen errichtet zu haben. Vom syrischen Aleppo bis zum irakischen Diyala soll er reichen. Staatschef ist ISIS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi, der sich neuerdings «Kalif Ibrahim» nennt. Der 43-Jährige signalisiert damit, dass er sich mit diesem Rumpfgebilde nicht begnügen will: Der Kalif beansprucht die Herrschaft über alle Muslime.

Die …

Artikel lesen