Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Kurdish security forces inspect the site of bomb attack in Kirkuk January 30, 2015. Islamic State militants struck at Kurdish forces southwest of the Iraqi city of Kirkuk on Friday morning, while bombs in Baghdad and Samarra killed at least 21 people, security and medical sources said. Police in the northern province of Kirkuk said Islamic State launched mortars and attacked positions of Kurdish peshmerga fighters in four districts southwest of Kirkuk city. REUTERS/Ako Rasheed (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST CRIME LAW POLITICS)

Peschmerga-Soldat in Kirkuk: IS-Angriff am Freitagmorgen Bild: STRINGER/REUTERS

Krieg im Irak

IS-Terroristen greifen Öl-Stadt Kirkuk an 

Kaum wurde die Terrormiliz «Islamischer Staat» aus Kobane vertrieben, sucht sie sich ein neues Ziel: Bei einer Offensive auf die irakische Stadt Kirkuk haben die Dschihadisten mehrere kurdische Kämpfer getötet. Auch in Bagdad schlugen sie zu. 

30.01.15, 15:05

Ein Artikel von

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) hat eine Offensive gegen die nordirakische Stadt Kirkuk gestartet. Die Miliz zündete mehrere Autobomben, ausserdem sprengten sich Selbstmordattentäter in der Nähe kurdischer Sicherheitskräfte in die Luft.

Mehrere Soldaten der Peschmerga wurden dabei getötet, unter ihnen auch ein Brigadegeneral. Zudem ist in kurdischen Medienberichten von mindestens 40 Verletzten die Rede. Unter anderem explodierte eine Autobombe nahe einer Polizeistation im Zentrum von Kirkuk. Anschliessend sollen IS-Kämpfer ein leerstehendes Hotel gestürmt und von dort auf umliegende Strassen gefeuert haben. Die kurdischen Sicherheitskräfte stürmten später das Gebäude und brachten die Lage nach eigener Darstellung wieder unter Kontrolle. 

Die Offensive des IS wurde offenbar von dichtem Nebel begünstigt, der am Freitagmorgen in Kirkuk und Umgebung herrschte. Der Vormarsch kommt wenige Tage, nachdem die Dschihadisten in Kobane eine schwere Niederlage hinnehmen mussten. Nach mehr als vier Monaten Kampf um die syrisch-türkische Grenzstadt war es den kurdischen Kräften Anfang der Woche gelungen, die militanten Islamisten aus Kobane zu vertreiben

Kirkuk zählte vor Beginn der IS-Offensive im Sommer 2014 etwa eine Million Einwohner. Die kurdische Autonomiebehörde beansprucht die Stadt für sich, deren Status ist jedoch umstritten, weil in Kirkuk auch viele Araber und Turkmenen leben. Im vergangenen Jahr zog sich die irakische Regierungsarmee wegen der IS-Angriffe aus der Stadt zurück, seither verteidigen die kurdischen Peschmerga den Ort. In den vergangenen Monaten sind viele Iraker in die Stadt geflüchtet, die vor dem IS Schutz suchen. 

Auch in Bagdad schlugen mutmassliche IS-Terroristen zu: Bei einem Doppelanschlag auf einen Markt wurden mindestens 44 Menschen getötet und mindestens 70 weitere verletzt. Zunächst hatte ein Selbstmordattentäter seinen Sprengsatz gezündet, wenige Minuten später folgte sein Komplize, der zuschlug, nachdem die ersten Rettungskräfte am Tatort eingetroffen waren. (syd/dpa/AP)

Der Islamische Staat (IS)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hipster im Irak: Bart in der Menge

14 Jahre lebte er in Ludwigshafen, jetzt ist Ahmed Nauza zurück im Irak – und hat dort einen Modeklub für Männer gegründet. Hier erzählt er, was er sich davon erhofft.

SPIEGEL ONLINE: Herr Nauzad, Sie sind vor drei Jahren zurück in Ihre Heimat, um Ihre Landsleute im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» zu unterstützen. Ist ein Modeklub dafür das richtige Mittel?

Ahmed Nauzad: Der Westen hat ein ganz falsches Bild vom Irak. Das ist einer der Gründe, warum wir «Mister Erbil» gestartet haben. Wir wollen der Welt zeigen, dass hier nicht alles schlecht ist. In Arbil spürt man nichts vom Krieg. Die Leute gehen abends aus, haben Spass. Es …

Artikel lesen