Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruptionsfall aufgedeckt

Irakische Armee: 50'000 Soldaten existieren nur auf dem Papier

01.12.14, 08:10 01.12.14, 08:26

In Reih und Glied: Soldaten der Irakischen Armee beim Exerzieren. Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Eine Untersuchung bei den irakischen Streitkräften hat ein Heer von «Geistersoldaten» ans Tageslicht gebracht. Rund 50'000 Soldaten existierten nur auf Personalbögen und Soldlisten, ihre Namen seien frei «erfunden», teilte das Büro von Regierungschef Haidar al-Abadi am Sonntag mit.

Im Kampf gegen Korruption habe Al-Abadi sämtliche Namen der «Geistersoldaten» – immerhin in der Stärke von etwa vier Divisionen – streichen lassen, hiess es dazu in einer Erklärung des Parlaments in Bagdad.

Die Untersuchungen hätten im Zuge der jüngsten Soldzuteilungen begonnen, sagte Al-Abadis Sprecher Rafid Dschaburi. Dabei sei das tatsächliche Personal der Streitkräfte gezählt worden. Der Sold wird irakischen Soldaten nur unregelmässig gezahlt; so beklagten Soldaten, dass sie erst nach zweimonatiger Pause wieder bezahlt worden seien. Ein Grund sei nicht genannt worden.

Nach Angaben eines langgedienten Offiziers gibt es in den irakischen Streitkräften zwei gängige Wege, um das Salär aufzubessern: Jedem Offizier stehen demnach fünf Wächter zu – manche begnügten sich aber mit zwei und strichen die Gehälter für die drei vakanten Stellen selbst ein. 

Der weitaus grössere Betrug findet laut dem Offizier aber auf Brigade-Ebene statt: Immer wieder hätten Kommandanten 30 bis 40 Soldaten auf der Soldliste stehen, die gar keinen Dienst leisteten oder nicht einmal existierten.

Die USA haben Milliarden von Dollar in den Aufbau und die Ausbildung des irakischen Militärs investiert. Mit Beginn der Offensive der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Juni wurden erhebliche Defizite der irakischen Armee deutlich, manche Einheiten brachen damals völlig zusammen. (sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Salvini will europaweites Bündnis gegen «Masseneinwanderung»

Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega hat ein europaweites Bündnis gegen «Masseneinwanderung» gefordert.

«Ich denke an eine Lega der Legas in Europa, die alle Bewegungen in sich vereint, die ihre Grenzen und das Wohlergehen ihrer Kinder verteidigen», sagte Salvini beim jährlichen Treffen der Lega am Sonntag im italienischen Pontida. Rund 50'000 Menschen kamen laut Medienberichten zu der Veranstaltung unter dem Motto «Italiener zuerst».

Es war das erste Mal, dass die …

Artikel lesen