Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Militant Islamist fighters gesture as they take part in a military parade along the streets of Syria's northern Raqqa province June 30, 2014. The fighters held the parade to celebrate their declaration of an Islamic

Militärparade der ISIS im Norden Syriens. Bild: STRINGER/REUTERS

Dschihadisten im Vormarsch

ISIS kontrolliert alle grossen Ölfelder Syriens

Die Kämpfer der sunnitischen Gruppierung ISIS haben Aktivisten zufolge die Kontrolle über alle wichtigen Gas- und Ölfelder in Syrien erlangt.

Die Dschihadisten sollen konkurrierende Islamistengruppen und andere Milizen aus der an den Irak angrenzenden Ostprovinz Deir Essor verdrängt haben. Die meldete die Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag. In Deir Essor liegen die besonders grossen Ölfelder Tanak und Al-Omar. Nur das kleine Ölfeld Al-Ward wird gemäss den Angaben noch von einer kleineren, rivalisierenden Gruppe gehalten. 

Nach ihrem Vormarsch im Norden und Westen im Irak sowie Geländegewinnen in Syrien hatte die Gruppierung Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) am vergangenen Sonntag einen grenzüberschreitenden islamischen Gottesstaat ausgerufen. Das «Kalifat» soll sich von der Region Aleppo im Norden Syriens bis zur Region Dijala im Osten des Irak erstrecken. Zugleich nannte sich die Gruppe in Islamischer Staat (IS) um.

Mehr zu ISIS

Die Syrische Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen aus einem dichten Netzwerk aus Aktivisten und Ärzten in Syrien. Eine unabhängige Überprüfung ihre Angaben ist oft nicht möglich. (whr/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18-jähriger Dschihadist aus Winterthur: «Der Islam ist nicht meine Religion» – kurz darauf schliesst er sich dem IS an

Mehrere Jugendliche aus Winterthur schlossen sich seit vergangenem Dezember der Terrormiliz IS in Syrien und Irak an – watson berichtete. Für das Politmagazin «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF hat der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda den Werdegang eines 18-Jährigen aus Winterthur-Wülflingen recherchiert – dieser hatte sich in der zweiten Jahreshälfte 2014 binnen weniger Monate vom normalen Jugendlichen zum ideologisch verbrämten Gotteskrieger gewandelt.

Sandro, wie er im …

Artikel lesen
Link to Article