Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ISIS-Vormarsch

Aufständische im Irak gelangen an gefährliches Nuklearmaterial

10.07.14, 05:59

Aufständische im Irak sind nach Regierungsangaben an Nuklearmaterial gelangt. Die radioaktiven Stoffe stammten aus der Forschung einer Universität im Norden des Landes, teilte der Irak in einem Brief den Vereinten Nationen mit.

Fast 40 Kilogramm von Urangemischen seien in der Uni Mossul gelagert worden, schrieb der Botschafter des Irak bei der UNO, Mohamed Ali Alhakim, an UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon in einem auf den 8. Juli datierten Brief, welcher der Nachrichtenagentur Reuters vorlag.

Er rief die Staatengemeinschaft zur Hilfe auf, «um die Bedrohung abzuwenden», dass das Material «von Terroristen im Irak oder anderswo verwendet wird». «Terroristengruppen sind an Nuklearmaterial gelangt an Orten, die nicht mehr von der Regierung kontrolliert werden», schrieb der Botschafter weiter.

Herstellung von Massenvernichtungswaffen möglich

Dieses Material «kann zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen verwendet werden», warnte er. Es könne auch aus dem Irak heraus geschmuggelt werden. Aus US-Regierungskreisen hiess es dagegen, die Stoffe enthielten wohl kein angereichertes Uran und könnten daher kaum zum Bau von Waffen dienen.

Der Irak hatte erst vor wenigen Tagen eingeräumt, er habe die Kontrolle über ein Chemiewaffenlager an die sunnitischen Rebellen der Organisation Islamischer Staat (IS) verloren. Die Rebellen haben bei ihrem Vormarsch weite Teile des Nordiraks eingenommen, wurden zwischenzeitlich aber wieder aus einigen Gebieten vertrieben. (sda/reu)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iraks Chemiewaffen

Saddam Husseins tödliches Erbe 

Laut «New York Times» gibt es im Irak noch Tausende alte Senfgas-Geschosse aus Saddam Husseins Chemiewaffenprogramm. Die USA liessen die Öffentlichkeit über Jahre darüber im Unklaren. Nun sind Teile dieser Waffen in der Hand des «Islamischen Staats». 

Jarrod L. Taylor, ein ehemaliger Sergeant in der US-Armee, muss immer lachen, wenn er hört, dass es im Irak keine Chemiewaffen gab. «Oh, es gab einen ganzen Haufen», sagt er. Zwei Soldaten seiner Infanterie-Einheit erlitten Brandwunden durch alte, leckende Senfgas-Geschosse, berichtet die amerikanische Zeitung «New York Times». 

Als die USA 2003 im Irak einmarschierten, gab es zwar kein aktives Massenvernichtungswaffenprogramm mehr, wie von den US-Geheimdiensten behauptet. Doch die …

Artikel lesen