Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Irak

Dschihadisten töten 23 regierungstreue Kämpfer im Irak

02.08.14, 15:29

Die regierungstreuen Truppen im Irak haben bei neuen Gefechten mit Dschihadisten nahe der Hauptstadt Bagdad schwere Verluste erlitten. Mindestens elf Soldaten und zwölf verbündete schiitische Milizionäre wurden von der Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) getötet.

Das hiess es am Samstag übereinstimmend aus Armeekreisen. Die Dschihadisten hätten am Freitagabend mit Mörsern die Stadt Dschurf al-Sachr attackiert. Bei der anschliessenden Gegenoffensive der Streitkräfte gegen mehrere Ziele in der Region seien zudem sieben weitere Soldaten verletzt worden.

Die mehrheitlich sunnitische Stadt Dschurf al-Sachr liegt 60 Kilometer südwestlich von Bagdad und ist strategisch bedeutsam, weil in der Nähe eine von zwei Hauptverbindungsstrassen zwischen Bagdad und den südlichen Städten Nadschaf und Kerbela vorbeiführt. 

Die IS-Milizen hatten Anfang Juni mit Hilfe anderer militanter Dschihadisten-Gruppen mehrere Provinzen im Norden und Westen des Irak erobert. In den von ihnen kontrollierten Regionen im Irak und in Syrien riefen sie einen islamischen Gottesstaat aus. (pma/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview mit Kurt Pelda, unserem Mann in Syrien

Schweizer Kriegsreporter unterwegs im IS-Kalifat: «Foleys Tod ist ein Grund mehr für mich, in dieses Gebiet zu reisen.»

Die grausame Hinrichtung des US-Kriegsfotografen James Foley durch die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) hat nicht zuletzt unter Journalisten grosse Betroffenheit ausgelöst. Auch der Schweizer Kurt Pelda berichtet seit mehreren Jahren aus Syrien. Was löst der Tod Foleys bei ihm aus? watson erreichte den 49-jährigen Kriegsreporter auf dem Weg ins syrisch-irakische Grenzgebiet – oder das Kalifat, wie der IS die Region nennt.

Kannten Sie James Foley?Kurt Pelda: Nein, ich kannte ihn nicht …

Artikel lesen