Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ban Ki Moon alarmiert

IS zerstört weiter Kulturgüter

09.03.15, 05:42

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Welt aufgerufen, gegen die Zerstörung des antiken Kulturguts im Irak durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) einzuschreiten. «Die gezielte Zerstörung unseres gemeinsamen kulturellen Erbes stellt ein Kriegsverbrechen dar», erklärte Ban am Sonntag.

Ban Ki Moon ist in grosser Sorge. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Er «rufe die internationale Gemeinschaft dringend auf, rasch diesen abscheulichen terroristischen Aktivitäten ein Ende zu setzen und dem illegalen Handel mit Kulturgütern entgegenzutreten». Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Die UNO-Kulturorganisation Unesco hatte zuvor mitgeteilt, dass die Dschihadisten nach antiken Stätten in Mossul und Nimrud nun auch Teile der historischen Stätte Hatra zerstört hätten. Der irakische Minister für Tourismus und Altertümer, Adel Fahad al-Scherschab, rief die internationale Militärallianz zum Einschreiten auf. 

«Wir müssen sehr präzise sein»

Der UNO-Sicherheitsrat hatte im Februar eine Resolution verabschiedet, um die Finanzierung der Dschihadisten durch den Handel mit Kulturgütern sowie den Verkauf von Öl und die Erpressung von Lösegeld einzudämmen.

Die US-geführte Militärkoalition teilte am Sonntag mit, sie habe zwölf Luftangriffe im Irak geflogen, wobei auch eine IS-Einheit bei Mossul und zwei Bagger zerstört worden seien. Der US-Oberkommandant Martin Dempsey rief zur «strategischen Geduld» auf.

Bei einer Ausweitung der Luftangriffe drohten mehr Zivilisten getötet zu werden, was den Dschihadisten in die Hände spielen würde, sagte der General. «Wir haben daher eine Verantwortung, beim Einsatz der Luftwaffe sehr präzise zu sein. Und das bedeutet, dass es Zeit braucht», sagt Dempsey. (feb/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iraks Chemiewaffen

Saddam Husseins tödliches Erbe 

Laut «New York Times» gibt es im Irak noch Tausende alte Senfgas-Geschosse aus Saddam Husseins Chemiewaffenprogramm. Die USA liessen die Öffentlichkeit über Jahre darüber im Unklaren. Nun sind Teile dieser Waffen in der Hand des «Islamischen Staats». 

Jarrod L. Taylor, ein ehemaliger Sergeant in der US-Armee, muss immer lachen, wenn er hört, dass es im Irak keine Chemiewaffen gab. «Oh, es gab einen ganzen Haufen», sagt er. Zwei Soldaten seiner Infanterie-Einheit erlitten Brandwunden durch alte, leckende Senfgas-Geschosse, berichtet die amerikanische Zeitung «New York Times». 

Als die USA 2003 im Irak einmarschierten, gab es zwar kein aktives Massenvernichtungswaffenprogramm mehr, wie von den US-Geheimdiensten behauptet. Doch die …

Artikel lesen