Irak
People gather at the site of a car bomb attack in Baghdad's Sadr City, August 1, 2014. Violence killed 1,737 people, mostly civilians, in Iraq in July, when Sunni insurgents seized large swathes of land in the north, United Nations figures showed. REUTERS/Wissm al-Okili (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST POLITICS)

Bei der Explosion einer Autobombe im schiitischen Stadtteil Sadr City (Bagdad) wurden sieben Menschen in den Tod gerissen. Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Irak

Zahlreiche Tote bei Gefechten und Anschlägen im Irak

01.08.14, 20:13 03.08.14, 13:09

Bei Gefechten und Anschlägen sind im Irak sind zahlreiche Menschen getötet worden. Bei zweistündigen Kämpfen mit Rebellen in der Stadt Dschurf al-Sachr habe es in den Reihen der Armee mindestens 17 Tote gegeben, erklärten Vertreter der Streitkräfte und der Rettungskräfte.

Zudem seien 23 Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) getötet worden. Dschurf al-Sachr liegt am Euphrat 70 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad zwischen den Hochburgen der Sunniten und den heiligen schiitischen Städten Nadschaf und Kerbela.

Zuvor waren bei Bombenanschlägen in Bagdad mindestens zehn Menschen getötet worden. Allein bei der Explosion einer Autobombe in dem schiitischen Stadtteil Sadr City wurden sieben Menschen in den Tod gerissen und 21 weitere verletzt, wie Polizei und Ärzte mitteilten.

Ein paar Jungs betrachten den Ort, an dem eine Autobombe explodiert ist. Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Drei weitere Menschen starben, als nahe dem zentralen Cholani-Platz mehrere Bomben rund um eine schiitische Moschee explodierten. Die Bevölkerungsmehrheit der Schiiten ist immer wieder Ziel blutiger Angriffe durch sunnitische Extremisten.

Widerstand in Mossul

In der nordirakischen Stadt Mossul regt sich zunehmend Widerstand gegen die IS-Extremisten. Eine neue Gruppe mit dem Namen «Brigaden der Revolutionäre von Mossul» tötete und verletzte bei Zusammenstössen Dutzende Kämpfer der Terrorgruppe, wie die irakische Nachrichtenseite Al-Sumeria meldete. Über Opfer aufseiten der Widerstandsgruppe wurde nichts berichtet.

Der Widerstand hatte sich gebildet, nachdem die sunnitischen Extremisten in den vergangenen Wochen mehrere bedeutende Moscheen und Grabmäler zerstört sowie sämtliche Christen aus Mossul vertrieben hatten. Die Kämpfer der Widerstandsbrigaden sollen in den kurdischen Autonomiegebieten im Nordirak und im Irak ausgebildet worden sein.

1700 Tote allein im Juli

Die Regierung teilte derweil mit, im Juli hätten 1670 Zivilisten und Sicherheitskräfte bei Anschlägen und Gefechten den Tod gefunden. Darunter seien 1401 Zivilisten, 185 Soldaten und 85 Polizisten gewesen.

Die Opfer auf Seiten der Rebellen waren darin nicht enthalten, indes zu den Zivilisten auch schiitische Milizionäre gezählt wurden. Die Zahl lag etwas niedriger als im Juni, als die Opferzahl einen Rekordwert für diesen Monat erreicht hatte. Die UNO-Vertretung im Irak gab die Totenzahl für Juli mit 1737 an. (viw/sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mauchmark 02.08.2014 14:40
    Highlight Über 1700 Tote im Juli und tausende davor. Zudem systematische Vertreibung von religiösen Minderheiten, wie den Christen in Mossul. Aber niemand interessiert sich dafür, auch nicht für das morden in Syrien - alle Welt schaut derweil nach Gaza!
    Wo sind hier die Leser-Kommentare, die sich sonst so fanatisch gegen das morden im Gaza-Streifen einsetzten? Aber sobald keine Juden involviert sind, scheint ihnen diese - viel grösseren Konflikte - egal zu sein...
    0 0 Melden

Aus Yverdon betrieben

Yverdoner rekrutierte für den IS – Bundespolizei sperrt ihm die Website

Experten hielten die Website Ansar-Ghuraba für eine der wichtigsten Rekrutierungsplattformen der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), die sich an französischsprechende Dschihadisten wendete. Betrieben wurde sie von einem Mann aus Yverdon. Inzwischen haben die Schweizer Behörden reagiert und die Deaktivierung der Website verfügt, wie das Westschweizer Fernsehen RTS am Dienstag berichtete.

Der Mann hatte RTS offenbar nach anfänglichem Zögern ein Interview gegeben, da die Bundespolizei …

Artikel lesen