Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Members of the Iraqi Emergency Response Brigade (ERB) hold a position behind a wall on June 24, 2014 in the western city of Ramadi in the Anbar province, where government forces along with Sunni anti-Al-Qaeda militia Sahwa (Awakening) fight against anti-government militants, including from the jihadist Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL). Iraqi government forces have managed to stop the advance of the militants in the west of the country after rejecting an assault on the city of Haditha, in Anbar provinve and others near the Baiji oil refinery, the largest of Iraq.  AFP PHOTO / STR

Irakische Kämpfer nahe der Stadt Haditha. Bild: AFP

Isis-Vormarsch

Irakische Armee schlägt Angriff auf westliche Stadt Haditha zurück

12.07.14, 16:10 13.07.14, 01:04

Die irakische Armee hat im Verbund mit anderen Sicherheitskräften und Stammeskämpfern einen Angriff von Dschihadisten auf die strategisch wichtige Stadt Haditha im Westen des Landes zurückgeschlagen.

Die Extremisten seien in Fahrzeugen von zwei Seiten auf die Stadt in der Provinz Anbar vorgerückt, teilte die Polizei am Samstag mit. Sie seien aber noch vor der Stadt gestoppt worden. Bei den Gefechten wurden demnach mindestens 13 Dschihadisten und vier Polizisten getötet.

Auch in der Provinz Dijala im Zentrum des Landes gab es nach offiziellen Angaben neue Kämpfe. Hier starteten Sicherheitskräfte eine Offensive in mehreren Städten und Regionen, die zuvor von den Dschihadisten erobert worden waren.

Suche nach neuer Regierung

Am Sonntag soll das Parlament in Bagdad einen weiteren Versuch unternehmen, eine neue Regierung zu bilden. Ziel ist es, das gefährliche Machtvakuum in dem Land zu beenden. Es ist bereits der zweite Anlauf. 

Die Abgeordneten müssen zuerst einen Parlamentspräsidenten bestimmen und dann später den Präsidenten und den Ministerpräsidenten wählen. Die rasche Bildung einer neuen Regierung ist jedoch wenig wahrscheinlich. Der schiitische Ministerpräsident Nuri al-Maliki ist stark geschwächt. Die Sunniten im Land fühlen sich stark benachteiligt, die Kurden im Norden agieren zusehends unabhängig von Bagdad. (jas/sda/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Syrien bis Irak

ISIS-Chef al-Baghdadi ruft Kalifat aus – ein grosses Wort, dessen Zeit aber abgelaufen ist

Bisher war ihr Name Programm, jetzt soll er Wirklichkeit sein: Die Terrorbande Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) behauptet, eben einen solchen errichtet zu haben. Vom syrischen Aleppo bis zum irakischen Diyala soll er reichen. Staatschef ist ISIS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi, der sich neuerdings «Kalif Ibrahim» nennt. Der 43-Jährige signalisiert damit, dass er sich mit diesem Rumpfgebilde nicht begnügen will: Der Kalif beansprucht die Herrschaft über alle Muslime.

Die …

Artikel lesen