Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen ISIS

Obama schickt 90 weitere Soldaten in den Irak

25.06.14, 02:20 25.06.14, 09:49
US President Barack Obama makes a statement on Iraq from the press briefing room at the White House in Washington, DC, June 19, 2014.  Obama said Washington was prepared to send up to 300 military advisors to study how to train and equip Iraqi forces and had already increased its surveillance and intelligence capabilities in the country.     AFP PHOTO / Jim WATSON

Bild: AFP

Die USA verstärken die Zahl ihrer Militärberater im Kampf gegen die Terrorgruppe ISIS im Irak. Wie das Pentagon am Dienstag mitteilte, sollten 90 weitere Soldaten in Bagdad eintreffen. Bereits vor einigen Tagen seien 40 Soldaten ins Land gekommen. 

US-Präsident Barack Obama hatte vergangene Woche bis zu 300 zusätzliche Berater versprochen. Diese sollen vor allem prüfen, ob die irakischen Streitkräfte in der Lage sind, die vorrückenden sunnitischen ISIS-Kämpfer aufzuhalten. Obama schloss auch gezielte Luftschläge gegen die Islamistenmiliz nicht aus. (rey/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iraks Chemiewaffen

Saddam Husseins tödliches Erbe 

Laut «New York Times» gibt es im Irak noch Tausende alte Senfgas-Geschosse aus Saddam Husseins Chemiewaffenprogramm. Die USA liessen die Öffentlichkeit über Jahre darüber im Unklaren. Nun sind Teile dieser Waffen in der Hand des «Islamischen Staats». 

Jarrod L. Taylor, ein ehemaliger Sergeant in der US-Armee, muss immer lachen, wenn er hört, dass es im Irak keine Chemiewaffen gab. «Oh, es gab einen ganzen Haufen», sagt er. Zwei Soldaten seiner Infanterie-Einheit erlitten Brandwunden durch alte, leckende Senfgas-Geschosse, berichtet die amerikanische Zeitung «New York Times». 

Als die USA 2003 im Irak einmarschierten, gab es zwar kein aktives Massenvernichtungswaffenprogramm mehr, wie von den US-Geheimdiensten behauptet. Doch die …

Artikel lesen