Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autobombe

Mindestens 28 Tote bei Doppelanschlag im nordirakischen Kirkuk

11.07.14, 22:53 12.07.14, 10:30

Bei einem Selbstmordattentat mit einer Autobombe und der anschliessenden Explosion eines zweiten Sprengsatzes sind in der nordirakischen Stadt Kirkuk mindestens 28 Menschen getötet und mehr als zwei dutzend weitere verletzt worden. Unter den Todesopfern seien mehrere Frauen, Kinder und Polizisten, sagte der Chef der städtischen Gesundheitsbehörde, Sabah Mohammed Amin, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. 

Viele der Opfer waren demnach auf der Flucht vor den vorrückenden Dschihadisten im Irak und wollten in südlicher gelegenen Landesteilen Schutz suchen. Der Doppelanschlag galt einem Kontrollposten im Süden der Stadt. Die Kurden hatten Mitte Juni angesichts des Rückzugs der irakischen Regierungstruppen infolge der Offensive der sunnitischen Dschihadisten das seit Jahren zwischen ihnen und der Zentralregierung in Bagdad umstrittene Kirkuk sowie die umliegenden ölreichen Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht. Davor wurde die Sicherheit in der ethnisch gemischten Stadt durch Polizeikräfte gewährleistet, die sich aus Arabern, Kurden und Turkmenen zusammensetzten. (dwi/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hipster im Irak: Bart in der Menge

14 Jahre lebte er in Ludwigshafen, jetzt ist Ahmed Nauza zurück im Irak – und hat dort einen Modeklub für Männer gegründet. Hier erzählt er, was er sich davon erhofft.

SPIEGEL ONLINE: Herr Nauzad, Sie sind vor drei Jahren zurück in Ihre Heimat, um Ihre Landsleute im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» zu unterstützen. Ist ein Modeklub dafür das richtige Mittel?

Ahmed Nauzad: Der Westen hat ein ganz falsches Bild vom Irak. Das ist einer der Gründe, warum wir «Mister Erbil» gestartet haben. Wir wollen der Welt zeigen, dass hier nicht alles schlecht ist. In Arbil spürt man nichts vom Krieg. Die Leute gehen abends aus, haben Spass. Es …

Artikel lesen