Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autobombe

Mindestens 28 Tote bei Doppelanschlag im nordirakischen Kirkuk

11.07.14, 22:53 12.07.14, 10:30

Bei einem Selbstmordattentat mit einer Autobombe und der anschliessenden Explosion eines zweiten Sprengsatzes sind in der nordirakischen Stadt Kirkuk mindestens 28 Menschen getötet und mehr als zwei dutzend weitere verletzt worden. Unter den Todesopfern seien mehrere Frauen, Kinder und Polizisten, sagte der Chef der städtischen Gesundheitsbehörde, Sabah Mohammed Amin, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. 

Viele der Opfer waren demnach auf der Flucht vor den vorrückenden Dschihadisten im Irak und wollten in südlicher gelegenen Landesteilen Schutz suchen. Der Doppelanschlag galt einem Kontrollposten im Süden der Stadt. Die Kurden hatten Mitte Juni angesichts des Rückzugs der irakischen Regierungstruppen infolge der Offensive der sunnitischen Dschihadisten das seit Jahren zwischen ihnen und der Zentralregierung in Bagdad umstrittene Kirkuk sowie die umliegenden ölreichen Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht. Davor wurde die Sicherheit in der ethnisch gemischten Stadt durch Polizeikräfte gewährleistet, die sich aus Arabern, Kurden und Turkmenen zusammensetzten. (dwi/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iraks Chemiewaffen

Saddam Husseins tödliches Erbe 

Laut «New York Times» gibt es im Irak noch Tausende alte Senfgas-Geschosse aus Saddam Husseins Chemiewaffenprogramm. Die USA liessen die Öffentlichkeit über Jahre darüber im Unklaren. Nun sind Teile dieser Waffen in der Hand des «Islamischen Staats». 

Jarrod L. Taylor, ein ehemaliger Sergeant in der US-Armee, muss immer lachen, wenn er hört, dass es im Irak keine Chemiewaffen gab. «Oh, es gab einen ganzen Haufen», sagt er. Zwei Soldaten seiner Infanterie-Einheit erlitten Brandwunden durch alte, leckende Senfgas-Geschosse, berichtet die amerikanische Zeitung «New York Times». 

Als die USA 2003 im Irak einmarschierten, gab es zwar kein aktives Massenvernichtungswaffenprogramm mehr, wie von den US-Geheimdiensten behauptet. Doch die …

Artikel lesen