Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Autobombe

Mindestens 28 Tote bei Doppelanschlag im nordirakischen Kirkuk

11.07.14, 22:53 12.07.14, 10:30

Bei einem Selbstmordattentat mit einer Autobombe und der anschliessenden Explosion eines zweiten Sprengsatzes sind in der nordirakischen Stadt Kirkuk mindestens 28 Menschen getötet und mehr als zwei dutzend weitere verletzt worden. Unter den Todesopfern seien mehrere Frauen, Kinder und Polizisten, sagte der Chef der städtischen Gesundheitsbehörde, Sabah Mohammed Amin, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. 

Viele der Opfer waren demnach auf der Flucht vor den vorrückenden Dschihadisten im Irak und wollten in südlicher gelegenen Landesteilen Schutz suchen. Der Doppelanschlag galt einem Kontrollposten im Süden der Stadt. Die Kurden hatten Mitte Juni angesichts des Rückzugs der irakischen Regierungstruppen infolge der Offensive der sunnitischen Dschihadisten das seit Jahren zwischen ihnen und der Zentralregierung in Bagdad umstrittene Kirkuk sowie die umliegenden ölreichen Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht. Davor wurde die Sicherheit in der ethnisch gemischten Stadt durch Polizeikräfte gewährleistet, die sich aus Arabern, Kurden und Turkmenen zusammensetzten. (dwi/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der unsichtbare Kalif: Die Jagd nach IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi

Unter Abu Bakr al-Baghdadi stieg der IS zur weltweit mächtigsten Terrorgruppe auf. Dabei blieb der selbsternannte «Kalif» stets im Hintergrund, was Gerüchte über seinen Tod immer wieder anfachte. Sein Tod wäre ein Schlag für den IS – aber nicht sein Ende.

Der Mann, den die Öffentlichkeit nur von einem Video aus dem Sommer von vor drei Jahren kennt, ist schon oft für tot erklärt worden. Das erste Mal tauchte ein angebliches Foto des Leichnams von Abu Bakr al-Baghdadi im November 2014 auf.

Da war es …

Artikel lesen